GESIS - DBK - ZA6644
 

ZA6644: Eurobarometer 84.4 (2015)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 84.4 (November-December 2015): Development, cooperation and aid, Animal welfare, Tobacco black market, and Nature-based solutions
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    European Commission, Brussels (2019): Eurobarometer 84.4 (2015). TNS opinion, Brussels [Producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6644 Datenfile Version 4.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13294
StudiennummerZA6644
TitelEurobarometer 84.4 (2015)
Weitere Titel
  • Development, cooperation and aid, Animal welfare, Tobacco black market, and Nature-based solutions (Untertitel)
Aktuelle Version4.0.0, 05.09.2019, https://doi.org/10.4232/1.13294
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR36671.v1
Erhebungszeitraum28.11.2015 - 07.12.2015
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; Directorate General Communication, COMM.A.1 ´Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer´

Inhalt

InhaltEU-Entwicklungshilfe. Tierschutz. Tabakschwarzmarkt. Naturbasierte Lösungen. Themen: 1. EU-Entwicklungshilfe: Wichtigkeit der Hilfe für Menschen in Entwicklungsländern; Bekanntheit von 2015 als dem Europäischen Jahr der Entwicklung; Selbsteinschätzung der Informiertheit über Entwicklungshilfe verglichen mit 2014; wichtigste Herausforderungen in Entwicklungsländern; Einstellung zur Erhöhung der Entwicklungshilfe; Bereitschaft, für Produkte aus Entwicklungsländern zur Unterstützung der dort lebenden Bevölkerung mehr zu zahlen: keine Bereitschaft, bis zu 5 % mehr, zwischen 6 und 10 % mehr, mehr als 10 % mehr; Einstellung zu den folgenden Aussagen in Bezug auf die Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern: Einflussmöglichkeit des Individuums, sollte eine der Hauptprioritäten der EU sein, sollte eine der Hauptprioritäten der nationalen Regierung sein, hat einen positiven Einfluss auf die EU-Bürger, ist im eigenen Interesse der EU, ist eine moralische Verpflichtung für die EU, trägt zu einer friedlicheren und gerechteren Welt bei, ist ein effektives Mittel zur Bekämpfung der irregulären Migration; persönliches Engagement in der Hilfe für Entwicklungsländer: politisches Engagement, ehrenamtliche Tätigkeit in einer Organisation, Geldspenden an eine Organisation, Geldspenden direkt an Projekte (Crowdfunding), kein Engagement; Bewertung ausgewählter Maßnahmen zur Reduzierung der Armut in Entwicklungsländern: Spenden an Organisationen, ehrenamtliche Tätigkeit in Organisationen, offizielle Entwicklungshilfe; Kenntnis der von der internationalen Gemeinschaft vereinbarten Ziele für eine nachhaltige Entwicklung. 2. Tierschutz: Verständnis von Tierschutz; Wichtigkeit des Schutzes von Nutztieren; Wichtigkeit der Verbesserung des Schutzes von Nutztieren im eigenen Land; präferierte Entscheidungsebene zu Gesetzen zum Schutz von Nutztieren im eigenen Land: EU, national, gemeinsam; Zustimmung zu einer gesetzlichen Verpflichtung im Hinblick auf den Schutz von Tieren zur Nutzung für kommerzielle Zwecke innerhalb der EU; Verantwortlichkeit des Schutzes von Nutztieren bei Unternehmen und / oder öffentlichen Behörden; Bereitschaft, für Produkte aus tierschutzfreundlicher Produktion mehr zu zahlen: keine Bereitschaft, bis zu 5 % mehr, zwischen 6 und 10 % mehr, zwischen 11 und 20 % mehr, mehr als 20 % mehr; Wunsch nach zusätzlichen Informationen zu den Haltungsbedingungen von Nutztieren im eigenen Land; Beachtung von Kennzeichnungen auf Produkten aus artgerechter Produktion beim Kauf; Bewertung der Auswahl an Produkten aus artgerechter Haltung in Supermärkten; Einschätzung des Einflusses von Informationskampagnen auf die Einstellung von Kindern und jungen Menschen zum Tierschutz; Wichtigkeit der Verbesserung des Schutzes von Haustieren im eigenen Land; Einstellung zu den folgenden Aussagen bezüglich der Einführung von international anerkannten Tierschutzstandards: von außerhalb der EU importierte Produkte sollten EU-Standards entsprechen, Wichtigkeit der Einführung weltweiter Standards, EU sollte das internationale Bewusstsein für Tierschutz fördern; beste Methode zur Gewährleistung der Einhaltung von EU-Standards durch von außerhalb der EU importierte Produkte: Zertifikate privater Unternehmen in den exportierenden Ländern, Zertifikate von Behörden in den exportierenden Ländern, Zertifikate der EU. 3. Tabakschwarzmarkt: Raucherstatus; Angebote zum Kauf oder Rauchen von Schwarzmarktzigaretten; Ort des Angebots; Hauptgrund zum Rauchen von Schwarzmarktzigaretten; wichtigste Einkommensquelle der organisierten Kriminalität; Hauptprobleme des Schwarzmarkthandels mit Zigaretten. 4. Naturbasierte Lösungen: Ökologische und soziale Probleme im Wohngebiet, Nutzen und Probleme von mehr Natur/Parks und Gärten/begrünten Dächern oder Wänden, Unterstützung von naturbasierten Lösungen, Hindernisse für naturbasierte Lösungen. Demographie: Nationalität; Links-Rechts-Selbsteinstufung; Familienstand; Geschlecht; Alter; Alter bei Beendigung der Ausbildung; Beruf; berufliche Stellung; Urbanisierungsgrad; Haushaltszusammensetzung und Haushaltsgröße; Besitz langlebiger Wirtschaftsgüter (Unterhaltungselektronik, Internet-Anschluss, Autobesitz, abbezahltes bzw. noch abzuzahlendes Wohnungs- bzw. Hauseigentum); Internetnutzung (zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Schule etc.); finanzielle Schwierigkeiten im letzten Jahr; Internetnutzung (zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Schule etc.); Selbsteinstufung zur Arbeiterklasse, Mittelklasse oder der höheren Klasse der Gesellschaft; Lebenszufriedenheit; Häufigkeit von Diskussionen über nationale, europäische und lokale politische Angelegenheiten; eigene Stimme zählt im eigenen Land und in der EU (politischer Einfluss); allgemeine Richtung der Dinge im eigenen Land und in der EU; Meinungsführerschaft; Image der EU. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten-ID; Land; Interviewdatum; Interviewdauer (Interviewbeginn und Interviewende); anwesende Personen während des Interviews; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Interviewsprache (nur in BE, LU, ES, FI, EE, LV, MT); Nation; Nationengruppe; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Wirtschaftszweige, Dienstleistungen und Verkehr
  • Umwelt, Natur
  • Rechtssystem, Rechtsprechung, Gesetz
Themen Themen
  • 5.2 Gemeinde, städtische und ländliche Wohnumwelt
  • 6.2 Kriminalität
  • 8 Handel, Industrie und Märkte
  • 8.1 Agrarindustrie, Forst- und Landwirtschaft
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 16 Umwelt und Natur
  • 19.1 Flächennutzung und Raumplanung
  • 1 Arbeit und Berufstätigkeit

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Österreich (AT)
  • Belgien (BE)
  • Bulgarien (BG)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Deutschland (DE)
  • Dänemark (DK)
  • Estland (EE)
  • Spanien (ES)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Griechenland (GR)
  • Kroatien (HR)
  • Ungarn (HU)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Litauen (LT)
  • Luxemburg (LU)
  • Lettland (LV)
  • Malta (MT)
  • Niederlande (NL)
  • Polen (PL)
  • Portugal (PT)
  • Rumänien (RO)
  • Schweden (SE)
  • Slowenien (SI)
  • Slowakei (SK)
GrundgesamtheitBevölkerung der jeweiligen Nationalitäten und EU-Bürger der 28 Mitgliedsstaaten der EU, wohnhaft in den jeweiligen Mitgliedsstaaten, im Alter von 15 Jahren und älter
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Wahrscheinlichkeitsauswahl: Mehrstufige geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Persönliches Interview Persönliches Interview: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung)
DatenerhebungTNS Dimarso, Brussels, Belgium; TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; TNS Aisa, Prague, Czech Republic; TNS GALLUP DK, Copenhagen, Denmark; TNS Infratest, Munich, Germany; TNS Emor, Tallinn, Estonia; Behaviour & Attitudes, Dublin, Ireland; TNS ICAP, Athens, Greece; TNS Spain, Madrid, Spain; TNS Sofres, Montrouge, France; TNS Italia, Milan, Italy; CYMAR Market Research, Nicosia, Cyprus; TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS LT, Vilnius, Lithuania; TNS ILReS, Luxembourg, Luxembourg; TNS Hoffmann Kft, Budapest, Hungary; MISCO, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; ipr Umfrageforschung, Vienna, Austria; TNS Polska, Warsaw, Poland; TNS Portugal, Lisbon, Portugal; TNS CSOP, Bucharest, Romania; RM PLUS, Maribor, Slovenia; TNS Slovakia, Bratislava, Slovakia; TNS GALLUP Oy, Espoo, Finland; TNS Sifo, Stockholm and Gothenburg, Sweden; TNS UK, London, United Kingdom; HENDAL, Zagreb, Croatia; TNS opinion, Brussels (international co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 28.11.2015 - 07.12.2015

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
4.0.0 (aktuelle Version)05.09.2019 Archive edition https://doi.org/10.4232/1.13294
3.0.026.04.2018 Archive pre-release (embargo update) https://doi.org/10.4232/1.13017
2.0.017.10.2016 Archive pre-release (embargo subset) https://doi.org/10.4232/1.12656
1.0.014.03.2016 Archive pre-release (embargo subset) https://doi.org/10.4232/1.12489
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 1.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2016-3-15p1 to p5No data are made available for protocol items p1 (date of interview), p2 (time of interview begin), p3 duration of interview), p4 (n of persons present during the interview) and p5 (respondent cooperation). 2016-10-14Starting with version 2-0-0 protocol variables p1 to p5 are available.
2016-3-23p7roThe REGION variable for Romania shows an abnormal frequency distribution, in particular for Bucharest. While until Eurobarometer 83.4 the number of cases for Bucharest hovers around 100 (11,7 % if based on weighted data), there are only 16 cases for Bucharest in Eurobarometer 84.4 (4,8 % if based on weighted data). This is not the proportion expected for this NUTS2 region.2016-10-14p7ro, p7ro_r: In the course of a new dataset delivery from TNS the REGION variable for Romania has been corrected for an abnormal frequency distribution. Please note that the number of cases changed for the regions “Sud-Est (South-East)” and “Bucuresti - Ilfov (Bucharest)“ in variable p7ro: 80 former cases from “Sud-Est (South-East)” are now coded for “Bucuresti - Ilfov (Bucharest)“. Accordingly the number of cases also changed for the regions “Macroregion 2” and “Macroregion 3” in variable p7ro_r. As a consequence of this data correction weights referring to Romania have been modified. Please note that official reports and tables may be based on former weights and slight deviations to the current dataset results can exist.
2016-7-28p7at, p7at_rPlease notice that value label for code 6 in p7at should read "Kaernten (Carinthia)". As confirmed by TNS, the addition of Osttirol (Eastern Tyrol) as suggested by the original value label is not correct. Herewith variable p7at corresponds to the NUTS 2 classification for Austria. Variables labels should read: p7at “REGION - AUSTRIA NUTS 2” and p7at_r “REGION - AUSTRIA NUTS 1”. The value label and variable labels will be corrected with the next update.2016-10-14p7at, p7at_r: Value label and variable labels corrected

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDas Fragebogenmodul QA zum Thema ´Development, Cooperation and Aid´ repliziert überwiegend Fragen, die zuvor im Kontext von Eurobarometer 82.1 gestellt wurden. Das Fragebogenmodul QB zum Thema ´Animal Welfare´ basiert zum Teil auf dem entsprechenden Modul aus Eurobarometer 66.1. Das Fragebogenmodul QC zum Thema ´Tobacco Black Market´ wurde neu eingeführt. Das Fragebogenmodul QD zum Thema ´Nature-Based Solutions´ wurde neu eingeführt und ist verfügbar ab Version v3-0-0 (embargo update). Beginnend mit Eurobarometer 81.3 (mit 84.1 für Deutschland) hat sich das Kategorienschema für die Protokoll-Variable P6 (SIZE OF COMMUNITY) für alle Länder in drei Kategorien harmonisiert (Rural area - Towns and suburbs / small urban area - Cities / large urban areas). Beginnend mit Eurobarometer 81.3 hat sich das Kategorienschema für die Protokoll-Variable P7 (REGION) für einzelne Länder geändert. Für Irland, Estland und Kroatien wurden erstmals NUTS Kategorien eingeführt. Aufgrund von Unregelmäßigkeiten bei der Feldorganisation weist die Variable REGION für Österreich (p7at, p7at_r) insbesondere für Vorarlberg eine unregelmäßige Häufigkeitsverteilung auf. Während die Fallzahl in Vorarlberg im Eurobarometer 84.1 zwischen 46 (4,4% bei gewichteten Daten) und 44 (4,4% bei gewichteten Daten ) im Eurobarometer 84.3 liegt, gibt es aufgrund von Unregelmäßigkeiten bei der Feldorganisation nur drei Fälle für Vorarlberg im Eurobarometer 84.4 (0,3% bei gewichteten Daten). Dies ist nicht der Anteil, der für diese NUTS2-Region erwartet wird. Im Zuge einer Datenlieferung von TNS wurde die Variable REGION für Romania in Version v2-0-0 wegen einer unregelmäßigen Häufigkeitsverteilung korrigiert. Damit hat sich die Anzahl der Fälle für die Regionen „Sud-Est (South-East)“ und „Bucuresti-Ilfov (Bucharest)“ in der Variable p7ro geändert hat: 80 Fälle aus „Sud-Est (South-East) “ sind jetzt für „Bucuresti-Ilfov (Bucharest)“ kodiert. Dementsprechend hat sich auch die Anzahl der Fälle für die Regionen ´Macroregion 2´ und ´Macroregion 3´ in der Variablen p7ro_r geändert. Infolge dieser Korrekturen sind auch die Gewichtungsvariablen für Rumänien modifiziert. Offizielle Berichte und Tabellen können auf früheren Gewichtungen basieren und geringfügige Abweichungen von den aktuellen Datenergebnissen können vorliegen Daten für die Protokoll-Variablen p8 (postal code), p9 (sample point number) und p10 (interviewer number) wurden nicht geliefert.
Anzahl der Einheiten: 27672
Anzahl der Variablen: 499
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • European Commission: Special Eurobarometer 441. The European Year for Development. Citizens´ views on development, cooperation and aid. Conducted by TNS opinion & social at the request of Directorate-General for International Cooperation and Development. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ´Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer´ Unit). Brussels, February 2016. http://dx.doi.org/10.2841/204540
  • European Commission: Special Eurobarometer 442. Attitudes of Europeans towards animal welfare. Conducted by TNS opinion & social at the request of Directorate-General for Health and Food Safety and co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ´Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer´ Unit). Brussels, March 2016. http://dx.doi.org/10.2875/884639
  • European Commission: Special Eurobarometer 443. Public perception of illicit tobacco trade. Conducted by TNS opinion & social at the request of European Anti-Fraud Office and co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ´Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer´ Unit). Brussels, July 2016. http://dx.doi.org/10.2784/325264
  • European Commission: Special Eurobarometer 444. Citizens´ view on nature-based solutions. Conducted by TNS opinion & social at the request of Directorate-General for Research and Innovation and co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ´Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer´ Unit). Brussels, April 2018.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.