GESIS - DBK - ZA3144
 

ZA3144: Flash Eurobarometer 64 (Managers 14)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Europäische Kommission (1999): Flash Eurobarometer 64 (Managers 14). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA3144 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.3144
StudiennummerZA3144
TitelFlash Eurobarometer 64 (Managers 14)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.3144 (Publikationsjahr 1999)
Erhebungszeitraum09.1998 - 09.1998
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Melich, Anna - Europäische Kommission, Brüssel
  • Jamar, Nicole - EOS, Gallup Europe, Wavre, Belgien

Inhalt

InhaltEmpfundene Restriktionen bei Handels- und Dienstleistungsaktivitäten in der EU. Ansichten zur Beseitigung von Handelsbeschränkungen. Themen: Position im Unternehmen; Branche; Unternehmensgröße; Umsatz; Alter des Unternehmens; Verbindungen und Beteiligungen an Unternehmen in anderen europäischen Ländern; Exportländer des Unternehmens innerhalb der EU; Entwicklung des Unternehmensgewinns, der Marktanteile in Deutschland, der Exporte in die EU, des Beschäftigungsumfangs, des Investitionsumfangs und der Neueinführung von Erzeugnissen bzw. Dienstleistungen in den letzten Jahren; Einfluß der Einführung des europäischen Binnenmarkts auf die Leistungen des Unternehmens. Behinderungen im Handelsverkehr mit Unternehmen anderer europäischer Länder: Beurteilung der Behinderungen im innereuropäischen Geschäftsverkehr in den letzten beiden Jahren; Anwendung von Gesetzen bzw. Vorschriften, ungenügende Kenntnis der Binnenmarktregel und ungenügende Kenntnis anderer EU-Märkte als wichtigste Hindernisse im Auslandsverkehr; Behördenablehnung von Erzeugnissen im Ausland; Kostenaufwand durch Normenanpassung; unübliche Anerkennungs- und Zertifikationsverfahren; Schwierigkeiten mit dem Mehrwertsteuersystem; Finanzierungskosten für grenzüberschreitende Geschäfte; Marktzugangsbeschränkungen; Begünstigung der Wettbewerber durch öffentliche Förderung; diskriminierendes Verhalten nationaler Behörden; Zugangsbeschränkungen zu öffentlichen Ausschreibungen; fehlende gesetzliche Garantien für grenzüberschreitende Aufträge; unzureichender Urheberrechtsschutz bzw. Patentschutz und Schutz eingetragener Warenzeichen; wichtigste Gründe für Handelshemmnisse; europäische Länder, in denen Hindernisse praktisch unbedeutend sind, in denen sie überwindbar sind sowie Länder, in denen sie fast unüberwindbar sind; Erfahrungen des Unternehmens mit der Beseitigung derartiger Hindernisse; kontaktierte Berater und Institutionen in diesem Fall; Informationsquelle bzw. Hinweisgeber auf diese Beratungsinstitution; Einschätzung der Nützlichkeit dieser Beratung; präferierte europäische bzw. lokale externe Einrichtungen bei zukünftigen Anfragen; präferierte Kommunikationswege für die Informationsbeschaffung und die Lösung von Schwierigkeiten; Art und Umfang des Informationsbedarfs für den grenzüberschreitenden Geschäftsverkehr, z.B. in Hinblick auf Unternehmensgründung, Ausschreibungsunterlagen, Normen, Urheberschutzrechte, Steuerbestimmungen, Subventionszugang, Umweltbestimmung, Verbraucherschutz, Arbeits- bzw. Sozialgesetzgebung, Verwaltungsverfahren und Mittel für die Geltendmachung eigener Rechte gegenüber Behörden; Einschätzung der Informationsversorgung des Unternehmens und der Informationsbeschaffungssituation für Geschäfte in anderen EU-Staaten (Skala); Ausweitung europäischer Geschäftstätigkeit bei einem verbesserten Zugang zu den notwendigen Informationen; präferierte Institution für diese Informationsversorgung; Institutionen im In- und Ausland, die zur Informationsbeschaffung angesprochen worden sind; Beurteilung des Erfolgs dieser Informationsbeschaffung; empfundene Zunahme oder Abnahme der dem Unternehmen aufgelegten Verwaltungsformalitäten; Beurteilung der nationalen Maßnahmen zur Verbesserung und Vereinfachung von Formalitäten; Wünsche bezüglich der Vereinfachung von Gesetzen bzw. Anweisungen zur Erfüllung der Gesetze und bezüglich der Abschaffung von doppelten Formalitäten; Priorität bei der Verwirklichung der Wünsche; Priorität bei den Vereinfachungen von Verwaltungsaufgaben.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
Themen Themen
  • 8 Handel, Industrie und Märkte
  • 8.2 Geschäfts-/Industrie-Management und Organisation
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Griechenland (GR)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Niederlande (NL)
  • Österreich (AT)
  • Portugal (PT)
  • Schweden (SE)
  • Spanien (ES)
  • Vereinigtes Königreich (GB)
GrundgesamtheitUnternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten aus den Branchen Baugewerbe, Banken, Handel (einschl. Hotel und Gaststätten) und produzierendes Gewerbe
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Die Auswahl der Unternehmen erfolgte aus einer Datei von Dun & Bradstreet. Zielpersonen waren die Personen, die in dem ausgewähltem Unternehmen für Geschäfte im EU-Ausland zuständig ist.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungDIMARSO, Brüssel; GALLUP, Kopenhagen; EMNID, Bielefeld; ICAP, Athen; DEMOSCOPIA, Madrid; B.V.A., Viroflay, Frankreich; Irish Marketing Surveys, Dublin; DOXA, Mailand; ILRES, Luxemburg; NIPO, Amsterdam; METRIS, Lissabon; NOP, London; Österreichisches GALLUP, Wien; SUOMEN GALLUP, Espoo, Finnland; SIFO, Stockholm
Erhebungszeitraum
  • 09.1998

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.3144 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseJe Land wurden unterschiedlich viele Unternehmen befragt. Meist wurden 100 Unternehmen befragt, außer in Deutschland 1028, in Spanien 282, in Frankreich 654, in Italien 525, in den Niederlanden 191 und im Vereinigten Königreich 537 Unternehmen.
Anzahl der Einheiten: 4057
Anzahl der Variablen: 285
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Flash Eurobarometer
    The Flash Eurobarometer were launched by the European Commission in the late eighties, turning out a Monthly Monitor between in 1994 and 1995. These “small scale” surveys are conducted in all EU member states at times, occasionally reducing or enlarging the scope of countries as a function of specific topics. The typical sample size is 500-1000 respondents per country and interviews are usually conducted by phone in the respective national language. The Flash Eurobarometer include series on special topics (Common Currency, EU Enlargement, Information Society, Entrepreneurship, Innovation) as well as special target group polls, particularly company managers with enterprise related topics.
  • Flash Eurobarometer - Manager- und Unternehmensbefragungen