GESIS - DBK - ZA1503
 

ZA1503: Frühjahrsstudie 1976

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Fragebögen

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut der Konrad-Adenauer-Stiftung, Alfter/Bonn (1986): Frühjahrsstudie 1976. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA1503 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.1503
StudiennummerZA1503
TitelFrühjahrsstudie 1976
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.1503 (Publikationsjahr 1986)
Erhebungszeitraum03.1976 - 03.1976
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut der Konrad-Adenauer-Stiftung, Alfter/Bonn

Inhalt

InhaltPolitische Einstellungen. Bewertung der Parteien und Kanzlerkandidaten. Themen: Einschätzung der derzeitigen wirtschaftlichen Lage der BRD und der zukünftigen ökonomischen Entwicklung; Einschätzung der persönlichen wirtschaftlichen Entwicklung; Abhängigkeit der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung von der regierenden Partei; kompetenteste Partei in wirtschaftlichen Fragen; politisches Interesse; wichtigste politische Ereignisse im letzten Jahr sowie die damit verbundenen Namen von Politikern; Einfluss des Politikerverhaltens auf die Sympathie für eine Partei; Parteineigung; präferierter Kanzlerkandidat (Split: Spitzenkandidat) bei der nächsten Bundestagswahl; wichtigste Eigenschaften, die ein Bundeskanzler besitzen sollte; Parteipräferenz (Stimmzettelverfahren); Selbsteinschätzung sowie Einschätzung der Parteien und Kanzlerkandidaten auf einem Links-Rechts-Kontinuum; wichtigste politische Aufgaben in der Bundesrepublik; Issue-Kompetenz der Parteien und Kanzlerkandidaten; Zufriedenheit mit der Arbeit der Regierungskoalition und der Opposition; Einstellung zur politischen Einigung Europas; vermutete Einstellung der französischen, der englischen und der bundesrepublikanischen Bevölkerung zu einem Vereinten Europa; Gefühl, ein Europäer zu sein; Identifikation mit politischen Gruppen; Meinungen über den Polenvertrag; Wichtigkeit guter Beziehungen zu den USA, der Sowjetunion, Frankreich, China und der DDR; Issue-Bedeutung und -Kompetenz der Parteien in Fragen der Ostpolitik, Preisstabilität sowie des Schwangerschaftsabbruchs; Bedeutung des Kanzlerkandidaten für die persönliche Wahlentscheidung; Sympathie-Skalometer für die SPD, CDU/CSU und FDP; Bekanntheit und Nutzung der Briefwahl; Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 1972 und Wahlverhalten; Semantisches Differential für die Kanzlerkandidaten Kohl und Schmidt; Beurteilung des Systems der sozialen Sicherung in der Bundesrepublik; Zukunftssicherheit der sozialen Sicherung bzw. Abhängigkeit von der wirtschaftlichen Entwicklung; Partei, die sich am meisten für die Sicherung der Sozialleistungen einsetzt; wichtigste politische Ereignisse in Baden-Württemberg; Parteipräferenz bei der Landtagswahl; präferierter Ministerpräsident. Demographie: Alter; Geschlecht; Familienstand; Kinderzahl; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Schulbildung; berufliche Position; jetzige und frühere Berufstätigkeit; Haushaltseinkommen; Befragter ist Haushaltsvorstand; Charakteristika des Haushaltsvorstands; Selbsteinschätzung der Schichtzugehörigkeit; Ortsgröße; Bundesland; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Anzahl der Wahlberechtigten im Haushalt; Telefonbesitz; Personenzahl im Haushalt, die zum Einkommen beiträgt; geschätzte Parteineigung des Ehepartners. Interviewerrating: Interviewdauer; Interviewdatum; Interesse des Befragten am Interview; Befragungsort; Anzahl der Kontaktversuche.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE), BRD ohne West-Berlin
GrundgesamtheitIn Privathaushalten lebende deutsche Staatsangehörige ab 18 Jahren
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
  • Probability: Stratified
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl (ADM-Mastersample)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungGETAS, Bremen
Erhebungszeitraum
  • 03.1976

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.1503 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseWeitere Frühjahrsstudien sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1450, 1453 1455, 1501, 1502, 1504, 1506, 1507, 1807, 1810, 1953 und 1955 archiviert. Die Herbststudien sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1452, 1454, 1456, 1505, 1508, 1808, 1809, 1811, 1954 und 1956 archiviert
Anzahl der Einheiten: 2330
Anzahl der Variablen: -
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): -

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Studien der Konrad-Adenauer-Stiftung
    Schwerpunkte der Forschung sind der gesellschaftliche Wandel, politische Einstellungen, Extremismus- und Partizipationsforschung, die Erklärung des Wahlverhaltens sowie Parteienforschung. Im Datenbestand finden sich sowohl spezifische Wahlstudien (z. B. Nachwahlstudien) als auch Studien, mit Schwerpunktthemen sowie Mehrthemenbefragungen.