GESIS - DBK - ZA1507
 

ZA1507: Frühjahrsstudie 1979

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut der Konrad-Adenauer-Stiftung, St. Augustin (1986): Frühjahrsstudie 1979. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA1507 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.1507
StudiennummerZA1507
TitelFrühjahrsstudie 1979
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.1507 (Publikationsjahr 1986)
Erhebungszeitraum03.1979 - 04.1979
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut der Konrad-Adenauer-Stiftung, St. Augustin

Inhalt

InhaltBeurteilung von Parteien und Politikern auf Bundes- sowie auf Landesebene. Themen: Der Fragebogen enthält neben einem bundeseinheitlichen Frageteil auch weitere Fragen, die nur in den einzelnen Bundesländern gestellt wurden: 1.)Bundesteil: Einschätzung der wirtschaftlichen Lage in der Bundesrepublik sowie der wirtschaftlichen Entwicklung des eigenen Haushalts; politisches Interesse; wichtigste politische Ereignisse im letzten Jahr und deren Beurteilung durch den Befragten; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; allgemeine Übereinstimmung der eigenen politischen Auffassungen mit den Spitzenpolitikern der Parteien sowie den Parteien (Skalometer); Parteipräferenz (Stimmzettelverfahren); die Bedeutung des Kanzlerkandidaten für die eigene Wahlentscheidung; Ansprüche an einen guten Kanzler und an eine wählbare Partei; Einsatz der Parteien für ausgewählte gesellschaftliche Gruppen; eigene Identifikation mit ausgewählten Gruppen; wichtigste politische Aufgaben in der Bundesrepublik und Issue-Kompetenz der Parteien; Zufriedenheit mit der Arbeit der Regierungskoalition und der Opposition; Einordnung von Parteien und Politikern sowie Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Parteineigung; Einstellung zum Staat, zu Politikern und zur politischen Partizipation (Skala); wichtigste Charakteristika einer erstrebenswerten Gesellschaft und Grad deren Verwirklichung in der Bundesrepublik; wichtigste Eigenschaften einer wirksamen Regierung und Opposition; Issue-Position der Kanzlerkandidaten, der Parteien sowie eigene Einstellung zu ausgewählten Issues; Bekanntheit des Termins der Wahlen zum Europaparlament; Einschätzung des Einvernehmens der EG-Mitgliedsstaaten; Wahlbeteiligungsabsicht bei der Europaparlamentswahl; präferierte Interessengruppenvertretung im Europaparlament; wichtigste politische Aufgaben im Bundesland. 2.)Länderteile: In Nordrhein-Westfalen wurde zusätzlich gefragt: Allgemeine Übereinstimmung der eigenen politischen Auffassungen mit ausgewählten Politikern und Parteien in Nordrhein-Westfalen; Parteipräferenz auf Landesebene; Zufriedenheit mit der Landesregierung und der Opposition im Lande; persönliche Betroffenheit von politischen Entscheidungen in Nordrhein-Westfalen im letzten Jahr; wichtigste politische Aufgaben in der eigenen Gemeinde; wichtigste Probleme auf Bundes-, Landes- oder Gemeindeebene sowie Beurteilung der Politikerleistungen auf diesen Ebenen; Kinderfreundlichkeit der Gesellschaft allgemein sowie der eigenen Wohngegend; Gründe für den Rückgang der Geburtenziffern; Einstellung zu einer staatlichen Unterstützung junger Familien. In Schleswig-Holstein wurden über den Teil 1 hinaus folgende Fragen gestellt: Übereinstimmung der eigenen politischen Auffassung mit ausgewählten Politikern und Parteien des Landes; Parteipräferenz auf Landesebene; Zufriedenheit mit der Arbeit der Landesregierung und der Landesopposition; Vertrauen in ausgewählte Landesinstitutionen; Beurteilung des Wahlkampfes der einzelnen Parteien; Veränderung der Sympathie für die Spitzenpolitiker sowie die Parteien im Verlauf des Wahlkampfes. Im Bundesland Rheinland-Pfalz wurden folgende Fragen zusätzlich gestellt: Wahlbeteiligung und Wahlverhalten bei der letzten Landtagswahl; Beurteilung des Wahlkampfes der einzelnen Parteien; Informationsverhalten im Wahlkampf und Besuch von Wahlkampfveranstaltungen; Beurteilung des Wahlausgangs für die CDU, SPD und FDP; allgemeine Übereinstimmung der eigenen politischen Auffassung mit den Spitzenpolitikern und Parteien in Rheinland-Pfalz. Demographie: Alter; Geschlecht; Familienstand; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Schulbildung; berufliche Position; jetzige und frühere Berufstätigkeit; Haushaltseinkommen; Haushaltsgröße; Charakteristika des Haushaltsvorstands; Selbsteinschätzung der Schichtzugehörigkeit; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Anzahl der Personen im Haushalt, die zum Haushaltseinkommen beitragen; Personenzahl im Haushalt mit 18 Jahren und älter; Stellung im Haushalt. Interviewerrating: Interviewdauer; Interviewdatum; Wohnortbeschreibung.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE), BRD ohne West-Berlin
GrundgesamtheitIn Privathaushalten lebende deutsche Staatsangehörige ab 18 Jahren
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
  • Probability: Stratified
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl (ADM-Mastersample). Neben der für das Bundesgebiet repräsentativen Stichprobe wurden durch Überquotierungen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz Zusatzstichproben gezogen.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungCensus, Frankfurt
Erhebungszeitraum
  • 03.1979 - 04.1979

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.1507 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie Zusatzstichproben in Nordrhein-Westfalen belaufen sich auf ca. 550 Fälle, in Schleswig-Holstein auf ca. 1000 Fälle und in Rheinland-Pfalz auf ca. 850 Fälle. Weitere Frühjahrsstudien sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1450, 1453 1455, 1501 bis 1504, 1506, 1807, 1810, 1953 und 1955 archiviert. Die Herbststudien sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1452, 1454, 1456, 1505, 1508, 1808, 1809, 1811, 1954 und 1956 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 4484
Anzahl der Variablen: -
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): -

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Studien der Konrad-Adenauer-Stiftung
    Schwerpunkte der Forschung sind der gesellschaftliche Wandel, politische Einstellungen, Extremismus- und Partizipationsforschung, die Erklärung des Wahlverhaltens sowie Parteienforschung. Im Datenbestand finden sich sowohl spezifische Wahlstudien (z. B. Nachwahlstudien) als auch Studien, mit Schwerpunktthemen sowie Mehrthemenbefragungen.