GESIS - DBK - ZA1899
 

ZA1899: Politbarometer 1987 (Kumulierter Datensatz)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politbarometer 1987 (Kumulierter Datensatz)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Berger, Manfred; Gibowski, Wolfgang G.; Roth, Dieter; Schulte, Wolfgang (1990): Politbarometer 1987 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA1899 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.1899
StudiennummerZA1899
TitelPolitbarometer 1987 (Kumulierter Datensatz)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.1899 (Publikationsjahr 1990)
Erhebungszeitraum01.1987 - 12.1987
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Berger, Manfred - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Gibowski, Wolfgang G. - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Roth, Dieter - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Schulte, Wolfgang - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Mitwikende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltEinstellungen zu politischen Streitfragen. Bewertung von Parteien und Politikern. Die elf monatlichen Befragungen zu identischen Themen sind jeweils um aktuelle Fragen ergänzt. Themen: 1. Folgende Themen wurden zu jedem Erhebungszeitpunkt wiederholt identisch gefragt: Parteipräferenz (Rangordnungsverfahren); Sympathie-Skalometer für die Bundesparteien und ausgewählte Spitzenpolitiker. 2. Mindestens in einem oder in mehreren Befragungsmonaten wurde gefragt: Demokratiezufriedenheit; richtige Leute in führenden Positionen; Politikinteresse; Stärke des Politikinteresses; Parteipräferenz (Erst- und Zweitstimme, Sonntagsfrage); Wahlbeteiligungsabsicht bei der nächsten Bundestagswahl; Zeitpunkt und Sicherheit der eigenen Wahlentscheidung; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Bundeskanzlerpräferenz; Einschätzung der aktivsten Wahlkampfhelfer bei den Parteien; Einstellung zu einem Verbleib der FDP und der Grünen im nächsten Bundestag und Einschätzung der Chancen der beiden Parteien; Einstellung zur absoluten Mehrheit einer Partei; präferierte Regierungskoalition, vermuteter Wahlgewinner; vermutetes Abschneiden der SPD bei einer Kandidatur von Lafontaine als Spitzenkandidat bei der letzten Bundestagswahl; Einstellung zur Koalition der SPD mit den Grünen; Einstellung zur Übernahme eines Bonner Regierungsamtes durch Strauß und Lambsdorff; Einschätzung des wirtschaftlichen Aufschwungs und des Anteils der Bundesregierung an dieser Entwicklung; Beurteilung der derzeitigen und der zukünftigen persönlichen wirtschaftlichen Lage sowie der wirtschaftlichen Lage der Bundesrepublik; Issue-Relevanz; Einkommensobergrenze für eine spürbare Steuerentlastung; vermutete Auswirkungen der Steuerreform auf die eigene finanzielle Situation; Einstellung zum Einkommenssteuerhöchstsatz; Beurteilung der Steuerreform und vermutete Gruppe mit einer höheren Entlastung; Steuerreform und Steuergerechtigkeit; Einverständnis mit der Finanzierung der Steuerreform; Kenntnis des Bedeutungsinhaltes des Begriffs Subvention; Beurteilung der Steuerreform hinsichtlich eines Abbaus von Subventionen; Einschätzung der Aids-Gefahr; Einstellung zu regelmäßigen Pflichtuntersuchungen zur Erkennung einer vorliegenden Aids-Infizierung; Einstellung zu einer namentlichen Meldepflicht für Aids-Kranke durch die Ärzte sowie zu einer verschlüsselten Meldepflicht; Bereitschaft zur Beteiligung an der Volkszählung; Beurteilung der Notwendigkeit der Volkszählung und Befürchtung eines Datenmissbrauchs; Beurteilung der gewerkschaftlichen Forderungen nach einer 35-Stunden-Woche plus 5 % mehr Lohn oder Gehalt; Einstellung zu einer Durchsetzung dieser Forderungen durch Streik; Beurteilung des Arbeitgeberangebots; Präferenz für kürzere Arbeitszeit oder höheres Einkommen; Präferenz von kürzerer Wochenarbeitszeit oder mehr Urlaub; vermutete Verringerung der Arbeitslosigkeit durch die 35-Stunden-Woche; Beurteilung des Abrüstungswillens der USA und der Sowjetunion; Vertrauen zu Reagan und Gorbatschow; Beurteilung der Friedenssicherheit in Europa; Präferenz für eine Orientierung der Bundespolitik an den USA oder an eigenen Vorstellungen; Einstellung zur einfachen und doppelten Nulllösung; Einschätzung der Bereitschaft der USA zur Verteidigung Europas für den Fall einer doppelten Nulllösung; Einstellung zum Truppenabzug aus beiden deutschen Staaten; Einstellung zu einer Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten zu einem neutralen Staat; vermutete militärische Überlegenheit (allgemein und konventionell) des Ostens oder Westens und eigenes Bedrohtheitsgefühl; Beurteilung der Friedenssicherheit in Europa seit dem Amtsantritt von Gorbatschow; Beurteilung der deutsch-sowjetischen Beziehungen und Einstellung zu deren Ausbau; Beurteilung der Zugeständnisse der USA und der Sowjetunion bezüglich der Abschaffung der Mittelstreckenraketen; Beurteilung des Einsatzes von Reagan und Gorbatschow für das Abrüstungsabkommen; Beurteilung der Friedenssicherheit in Europa nach Unterzeichnung des Abkommens; Beurteilung der militärischen Stärke der USA und der Sowjetunion nach Abschaffung der Mittelstreckenraketen; Interesse der USA und der Sowjetunion an weiteren Abrüstungsmaßnahmen; Autofahrerstatus; Autobahnnutzung; Beurteilung des Fahrverhaltens auf deutschen Autobahnen hinsichtlich der gefahrenen Geschwindigkeit; Einstellung zu einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen; präferierte Höchstgeschwindigkeit; Einstellung zu Erich Honecker (Skalometer) und dessen Besuch in der Bundesrepublik; Erwartungen an den Besuch Honeckers; Einstellung zur Wiedervereinigung; eigene Präferenz im Streit um den politischen Kurs der CDU/CSU zwischen Geißler und Strauß; Einstellung zu einer bundesweiten CSU; Notwendigkeit einer neuen Partei; Selbsteinschätzung und Einstufung der politischen Parteien auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Beurteilung der Problemlösungskompetenz von Regierung und Opposition in den Bereichen Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Ankurbelung der Wirtschaft, Umweltschutz, Rentensicherung und Abrüstung in Ost- und West; CDU steht hinter der Politik von Kohl bzw. die SPD hinter Vogel; CSU und FDP stehen zur Koalition; Beurteilung des Verhaltens von CDU, FDP und SPD sowie der Journalisten nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein; vermutetes Interesse der Kieler CDU an einer Aufklärung der Barschel-Affäre; präferierte Regierung in Schleswig-Holstein; Vergleich der eigenen Schulzeit mit den derzeitigen schulischen Anforderungen; Vergleich der Lehrertätigkeit im Zeitverlauf; Beurteilung der Talentförderung in der Bundesrepublik; Einstellung zum Rauchen am Arbeitsplatz; Raucherstatus; vermutete Notwendigkeit von Atomstrom; Einstellung zu einer Verschärfung des Demonstrationsstrafrechts; Einwohnerzahl der Gemeinde (Ortsgröße wurde in Demographie ebenfalls abgefragt!); Heirat der ersten Liebe; Fernsehkonsum; Interesse an einem preisgünstigen Kino-Abonnement; Zeitpunkt des letzten Lesens eines Buches; Beurteilung des Jahres 1987 und vermutete Entwicklung des Jahres 1988 (Prognose). Demographie: Geschlecht; Alter (Geburtsmonat und Geburtsjahr); Familienstand; Personenzahl im Haushalt über 18 Jahre; höchster Schulabschluss bzw. angestrebter Schulabschluss; abgeschlossene Berufsausbildung; Staatsexamen oder Diplom; Berufstätigkeit; Berufsgruppe; Befragter ist Haushaltsvorstand; Berufstätigkeit und Berufsgruppe des Haushaltsvorstands; Gewerkschaftsmitgliedschaft des Befragten bzw. Gewerkschaftsmitglied im Haushalt; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Parteineigung und Parteiidentifikation; Charakterisierung des Wohnumfeldes nach Berufsgruppen; Bundesland; Ortsgröße. Zusätzlich verkodet wurde: Kreiskennziffer; Gewichtungsfaktoren: Haushaltsgewicht, Repräsentativgewicht.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 1.1 Arbeitsbedingungen
  • 2.4 Volkszählungen
  • 7.8 Spezifische Krankheiten und Gesundheitszustand
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.3 Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 15 Transport, Reisen und Mobilität
  • 17.5 Wirtschaftspolitik

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE), BRD ohne West-Berlin
GrundgesamtheitBei einer Bundestagswahl wahlberechtigte Personen
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
  • Probability: Stratified
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl (ADM-Mastersample)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Paper-and-pencil (PAPI)
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungMARPLAN, Offenbach
Erhebungszeitraum
  • 01.1987 - 12.1987

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.1899 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDer kumulierte Datensatz enthält 11 Befragungswellen. Im Juli fand keine Befragung statt. In den Monaten August bis Dezember wurde ein gegabelter Fragebogen verwendet. Die Fragen zum Wahlverhalten, zur Parteipräferenz, zur Beurteilung von Parteien und Politikern sowie zur Regierung und Opposition wurden aus methodischen Gründen in unterschiedlicher Weise erhoben. Der Split bezieht sich auf mündliche Interviewervorgaben bzw. Listenvorlage sowie Variationen in der Skalierung. Der Datensatz ist Teil einer Trend-Erhebung, die im Auftrag des ZDF als ´Politbarometer´ in etwa monatlichem Abstand durchgeführt wurde.
Anzahl der Einheiten: 11271
Anzahl der Variablen: 206
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): OSIRIS, SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.