GESIS - DBK - ZA2894
 

ZA2894: Politbarometer 1996 (Kumulierter Datensatz)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politbarometer 1996 (Kumulierter Datensatz)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Berger, Manfred; Jung, Matthias; Roth, Dieter (1997): Politbarometer 1996 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2894 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.2894
StudiennummerZA2894
TitelPolitbarometer 1996 (Kumulierter Datensatz)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.2894 (Publikationsjahr 1997)
Erhebungszeitraum01.1996 - 12.1996
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Berger, Manfred - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Jung, Matthias - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Roth, Dieter - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Mitwikende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltKumulierter Datensatz der Politbarometer des Jahres 1996. Einstellung zu aktuellen politischen Fragen. Beurteilung von Parteien und Politikern. Themen: Folgende Themen wurden zu jedem Erhebungszeitraum wiederholt identisch gefragt: Wichtigste politische Probleme in der Bundesrepublik; Parteipräferenz (Sonntagsfrage, Rangordnungsverfahren); Parteineigung und Parteiidentifikation; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Sympathie- Skalometer für die Parteien und für ausgewählte Politiker; Bundeskanzlerpräferenz; Selbsteinschätzung auf einem Links- Rechts-Kontinuum; eigene Arbeitsplatzgefährdung; Arbeitsplatzgefährdung nahestehender Personen; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Religiosität; Befragungsdatum. Zumindest in einem oder in mehreren Befragungsmonaten wurde gefragt: Einstellung zu einer Alleinregierung der CDU/CSU nach der nächsten Bundestagswahl; Koalitionspräferenz; Einstellung zu einer großen Koalition und zur Koalitionsaussage der SPD vor der nächsten Bundestagswahl; wichtigster Politiker in Deutschland; eigene Wechselwählerschaft; präferierter SPD- Kanzlerkandidat; Einstellung zu Kohl als Kanzlerkandidat bei der nächsten Bundestagswahl; Beurteilung von Kohl als Kanzler in der bisherigen Regierung; Einschätzung der Unterstützung von Kohl und Lafontaine durch ihre jeweiligen Parteien; Einschätzung der Links-Rechts-Entwicklung der SPD unter Lafontaine; präferierte Entwicklung der SPD nach links oder nach rechts; allgemeine Beurteilung der Führung der SPD-Partei; Beurteilung der Koalitionstreue der CSU, der CDU sowie der FDP; FDP als Partei in Deutschland überflüssig; Charakterisierung der Bundestagsparteien als fortschrittlich, demokratisch, sozial, liberal und modern; Zufriedenheit mit der Demokratie in der Bundesrepublik; Politikinteresse; richtige Leute in den führenden Positionen; Charakterisierung des Zustandes der Gesellschaft in der Bundesrepublik und Vergleich mit den westeuropäischen Nachbarn; Beurteilung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage in der Bundesrepublik und erwartete Veränderung für die Zukunft; eigene wirtschaftliche Lage und erwartete Veränderung für das nächste Jahr; kompetenteste Regierung zur Lösung der wirtschaftlichen Probleme in Deutschland; Konjunkturerwartung; kompetenteste Regierung und präferierte Alternativen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze; erwartete Lösbarkeit der Arbeitslosigkeit in Deutschland; Einstellung zur Kürzung der Lohnfortzahlung; Einstellung zur Urlaubskürzung im Krankheitsfall; Einstellung zur Krankengeldkürzung; Einstellung zu einem Streik zur Durchsetzung der vollen Lohnfortzahlung im Krankheitsfalle; Krankengeld unter Abzug von Zuschlägen; Einstellung zur Beschäftigung von Arbeitslosen unter Tarif; Präferenz für die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge oder Kürzungen im Gesundheitswesen; Einstellung zu einem Streik zur Durchsetzung von Tarifforderungen; Streikberechtigung im öffentlichen Dienst; Beurteilung der Tarifverhandlungen im Handel; Präferenz für Flächentarif oder Verhandlung auf Unternehmensebene; Beurteilung des Tarifanschlusses im öffentlichen Dienst; Einstellung zum Lohnverzicht zur Stützung des Unternehmens; Beurteilung des ´Bündnisses für Arbeit´, bei dem eine Lohnbegrenzung zur Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze führen soll; Freizeitausgleich statt Bezahlung für Überstunden; erwartete Schaffung von Arbeitsplätzen durch einen solchen Freizeitausgleich; Einstellung zum Lohnstop im öffentlichen Dienst zur Konsolidierung der staatlichen Finanzen; Einschätzung des Umfangs von Sozialleistungen und vermuteter Umfang des Mißbrauchs; Einstellung zur Streichung des Arbeitslosengeldes für Schwarzarbeiter; Beurteilung des Sparprogramms im Sozialbereich; vermutete Gefährdung der sozialen Sicherheit durch diese Kürzungen; Einschätzung der Ausgewogenheit des Sparprogramms; Notwendigkeit zusätzlicher Sparmaßnahmen; Präferenz für Steuererhöhungen oder zusätzliche Kreditaufnahme; Einstellung zur Privatisierung der Müllabfuhr und öffentlicher Aufgaben allgemein sowie zur Ausgabenkürzung; Kompetenz einer SPD-geführten bzw. einer CDU/CSU-geführten Bundesregierung zur Lösung der Finanzprobleme; Einstellung zu einer Gehaltserhöhung für Beamte; Befürwortung einer Reduktion von Beamtenpositionen; Einstellung zur Beteiligung von Beamten an ihrer Alterssicherung; Einstellung zur Einführung einer Versicherungspflicht für geringfügige Arbeitsentgelte; Einstellung zur Abschaffung der Vorruhestandsregelung; Einstellung zur Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters für Männer und für Frauen auf 65 Jahre; Einstellung zu einer Erhöhung der Rentenbeiträge oder zur Erhöhung der privaten Altersvorsorge; Einstellung zur Verschiebung der Kindergelderhöhung im Rahmen der Sparmaßnahmen; Beurteilung der SPD-Position zu dieser Frage; Einstellung zu einer Mehrwertsteuererhöhung zugunsten der Senkung von Lohn- und Einkommenssteuer; Mehrwertsteuererhöhung versus Einführung einer Energiesteuer; Beurteilung einer Steuerreform zur Reduzierung der Abschreibungs- und Absetzungsmöglichkeiten; Einstellung zur Senkung des Spitzensteuersatzes auf 35% sowie des Eingangssteuersatzes auf 20%; Einstellung zur Besteuerung von Zuschlägen für die Nacht- und Sonntagsarbeit; Einstellung zur Besteuerung von Immobilien- und Aktiengewinnen; Einstellung zum Wegfall der Vermögenssteuer und zur andauernden Diskussion über die Neuregelung der Vermögenssteuer; Einstellung zur Kürzung der Mittel für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen in Ostdeutschland; Präferenz für Armee aus Wehrpflichtigen oder Berufsarmee; Beurteilung des Gesetzentwurfes bezüglich der Soldatenbeleidigung; Einstellung zur Beteiligung der Bundeswehr am Einsatz der Friedenstruppen in Bosnien; Einstellung zum Einsatz von Kampftruppen der Bundeswehr in anderen Ländern; Einstellung zur Rückführung von Flüchtlingen aus dem ehemaligen Jugoslawien; Beurteilung des Zuzugs von deutschstämmigen Aussiedlern; empfundene Bedrohung durch Kriminalität; Einstellung zum Abhören von Privaträumen zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität; Einstellung zur Herabsetzung des Strafmaßes für schweren Raub; Vorteilhaftigkeit der Mitgliedschaft des Landes in der EU; Einstellung zur Einführung einer gemeinsamen europäischen Währung (ECU); Beurteilung der Stabilität der zukünftigen europäischen Währung im Vergleich zur DM; Erwartung von Vorteilen oder Nachteilen durch die ECU- Einführung für das Land allgemein und für den Befragten speziell; Präferenz für eine Ressortzuständigkeit auf nationaler oder auf EU-Ebene in der Außen- bzw. Sicherheitspolitik, in der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, in der Währungspolitik, in der Wirtschaftspolitik sowie in der Sozialpolitik; Beurteilung der neuen Telefontarife; präferiertes Datum für die Abschaffung des Solidaritätszuschlages; Einstellung zu einer Verringerung des Solidaritätszuschlages; Beurteilung des derzeitigen Standes der Vereinigung der beiden deutschen Staaten; erwarteter Zeitraum für die Angleichung des Lebensstandards in Ost- und Westdeutschland; ausreichender Einsatz der Bundesregierung zur Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West; Einstellung zu einem jährlichen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus; Beurteilung der Arbeit der Bundesregierung; SPD-Regierung als bessere Alternative; Einstellung zu vorgezogenen Neuwahlen für den Bundestag; Einschätzung der PDS als Fortführung der SED; Einstellung zur Zusammenarbeit anderer Parteien mit der PDS; Einstellung zu einer Regierungsbeteiligung der PDS; Einstellung zur Kernkraft; Einstellung zur Stillegung vorhandener Kernkraftwerke; Beurteilung der gesundheitlichen Folgen von Tschernobyl; Beurteilung des Berlinumzugs der Regierung; Einstellung zu einer Änderung der Ladenschlußzeiten; Einstellung zur Verschärfung des Abtreibungsrechts in Bayern; präferierter russischer Präsident; Rückblick auf das Jahr 1996 und Ausblick auf das kommende Jahr. Zusätzlich verkodet wurde: Regierungsbezirk.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 11.3 Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 14.1 Soziale Dienstleistungen: Inanspruchnahme und Bereitstellung
  • 14.3 Systeme und Strukturen der Sozialfürsorge
  • 16.2 Natürliche Rohstoffquellen und Energie
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitWahlberechtigte, die in Privathaushalten mit Telefonanschluss leben
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Systematic random
Auswahl nach dem RLD-Verfahren (randomize last digit)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 01.1996 - 12.1996

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2894 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie Politbarometer stellen eine Trend-Erhebung der Monate Januar bis Juli und September bis Dezember dar, die vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) in Auftrag gegeben werden. Die einzelnen Politbarometer-Datensätze des Jahres 1996 sind unter den ZA-Studien-Nrn. 2883 bis 2893 und in dieser Studie kumuliert. Weitere Politbarometer sind unter den ZA-Studien- Nrn. 1053, 1275, 1276, 1536, 1762, 1779, 1899, 1901, 1920, 1987, 2101, 2102, 2114, 2160, 2171, 2182, 2194, 2201, 2209, 2221, 2275, 2378, 2390, 2546, 2559, 2765 und 2777. Eine Politbarometerzeitreihe ab 1977 mit ausgewählten Variablen ist unter der ZA-Studien-Nr. 2291 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 14001
Anzahl der Variablen: 261
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): OSIRIS, SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.