GESIS - DBK - ZA4216
 

ZA4216: Deutsche CSES-Studie zur Bundestagswahlstudie 2002 - Telefonische Nachwahlstudie

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA4216 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA4216.dta (Datensatz Stata) 365 KBytes
  • ZA4216.por (Datensatz SPSS Portable) 648 KBytes
  • ZA4216.sav (Datensatz SPSS) 420 KBytes

Fragebögen

  • ZA4216_fb.pdf (Fragebogen) 73 KBytes

Codebücher

  • ZA4216_cod.pdf (Codebuch) 150 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Weßels, Bernhard; Schmitt, Hermann (2005): Deutsche CSES-Studie zur Bundestagswahlstudie 2002 - Telefonische Nachwahlstudie. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4216 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.4216
StudiennummerZA4216
TitelDeutsche CSES-Studie zur Bundestagswahlstudie 2002 - Telefonische Nachwahlstudie
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.4216 (Publikationsjahr 2005)
Erhebungszeitraum10.2002 - 11.2002
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Weßels, Bernhard - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Berlin
  • Schmitt, Hermann - Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, Mannheim

Inhalt

InhaltBeurteilung von Parteien und Politikern nach der Bundestagswahl; Wahlverhalten und politische Kenntnisse. Themen: Eigene Meinungsführerschaft in politischen Fragen: Versuche andere von einem Kandidaten oder einer Partei zu überzeugen; Wahlhelfertätigkeit im Wahlkampf; Überzeugungsversuche von Seiten eines Parteimitglieds im Verlauf des Wahlkampfs; Wahlbeteiligung; Parteipräferenz: Erststimme und Zweitstimme; wichtigste politische Probleme der vergangenen vier Jahre und Beurteilung der Problemlösungskompetenz der Regierung; Beurteilung der Leistung der Bundesregierung allgemein; Demokratiezufriedenheit; Bedeutung der Partei, die die Regierung stellt, für den Befragten und für seine eigene Wahlentscheidung; Demokratie als beste Regierungsform; Wahlverhalten 1998; Beurteilung der politischen Arbeit der vom Befragten gewählten Partei in den letzten vier Jahren; Beurteilung der Wählervertretung durch die Abgeordneten; persönlich empfundene Repräsentation durch eine Partei und einen Kandidaten; Parteineigung (Rangordnung); Parteiidentifikation; Sympathie-Skalometer für die Parteien; Links-Rechts-Einstufung der Parteien; politische Partizipation durch Briefe schreiben, Teilnahme an einer Demonstration und an einer Initiative; Beurteilung der individuellen Freiheits- und Menschenrechte in Deutschland; Einschätzung der Verbreitung von Korruption in Deutschland; Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Kenntnistest: amtierender Innenminister, Anzahl der Bundesländer und der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union; Wahlkreisnummer des Befragten; Zeitpunkt der Wahlentscheidung; Erinnerung an den Direktwahlkandidaten im Wahlkreis, Nennung des Namens und Kenntnis der Parteizugehörigkeit des Direktwahlkandidaten; Politikinteresse; Nutzungshäufigkeit von Informationsquellen über die Wahl; Zuordnung ausgewählter politischer Issues zu den Parteien und Issue-Relevanz; Problemlösungskompetenz potenzieller Regierungszusammensetzungen; Vertrauenswürdigkeit und Durchsetzungsfähigkeit von Gerhard Schröder und Edmund Stoiber. Demographie: Alter (Geburtsjahr); Geschlecht; Bildungsabschluss; Familienstand; Zusammenleben mit einem Partner; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Gewerkschaftsmitglied im Haushalt; weitere Mitgliedschaften; zeitlicher Umfang der Erwerbstätigkeit; Beruf (ISCO88) und erforderliche Ausbildung; berufliche Stellung; Branchenzugehörigkeit; Erwerbstätigkeit des Partners; Beruf des Partners und erforderliche Ausbildung; berufliche Stellung des Partners; Branchenzugehörigkeit des Partners; monatliches Haushaltsnettoeinkommen; Haushaltsgröße; im Haushalt lebende Personen unter 18 Jahren; Kirchgangshäufigkeit; Religiosität; Konfession; im Haushalt gesprochene Sprache. Zusätzlich verkodet wurden: Bundesland; Gemeindegröße.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitWahlberechtigte Wohnbevölkerung
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Mehrstufige Zufallsstichprobe
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungInfratest dimap, Berlin
Erhebungszeitraum
  • 10.2002 - 11.2002

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.4216 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Anzahl der Einheiten: 2000
Anzahl der Variablen: 145
Daten-Typ: SPSS
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Deutsche Bundestagswahlstudien
    Die Datenbasis besteht aus Einzelstudien, Panel-Studien und aus kumulierten Studien. Sie umfasst repräsentative Umfragen zu allen Bundestagswahlen seit 1949.
    Weitere Bundestagswahlstudien finden Sie in der Liste zu GLES (German Longitudinal Election Study).