GESIS - DBK - ZA5557
 

ZA5557: Politbarometer West 2010 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politbarometer West 2010 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Jung, Matthias; Schroth, Yvonne; Wolf, Andrea (2019): Politbarometer West 2010 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5557 Datenfile Version 1.4.0, https://doi.org/10.4232/1.13253
StudiennummerZA5557
TitelPolitbarometer West 2010 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer)
Aktuelle Version1.4.0, 11.03.2019, https://doi.org/10.4232/1.13253
Erhebungszeitraum12.01.2010 - 16.12.2010
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Jung, Matthias - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Schroth, Yvonne - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Wolf, Andrea - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Mitwikende, Institution, Rolle
  • Kratz, Sophia - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltKumulierter Datensatz der Politbarometer des Jahres 2010. Beurteilung von Parteien und Politikern. Einstellung zu aktuellen politischen Fragen. Themen: Die folgenden Themen sind im Gesamtdatensatz insgesamt enthalten. Teilweise wurden sie zu jedem Erhebungszeitpunkt gefragt, teilweise jedoch nur zu einem oder zu mehreren Erhebungszeitpunkten. Wichtigste politische Probleme in Deutschland; Wahlbeteiligungsabsicht bei der nächsten Bundestagswahl; Parteipräferenz (Sonntagsfrage und Rangordnung); Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Koalitionspräferenz; Beurteilung der großen Koalition; Einstellung zu einer Koalition aus CDU/CSU und FDP, CDU/CSU und SPD, CDU/CSU und Grünen, zu einer Ampelkoalition aus SPD und Grünen sowie zu einer Koalition aus SPD, Linke und Grünen; Sympathie-Skalometer für die CDU, CSU, SPD, FDP, die Grünen und die Linke; Zufriedenheits-Skalometer für die Bundesregierung aus CDU/CSU und FDP sowie für die jeweiligen Regierungsparteien, die Oppositionsparteien SPD, Die Linke und die Grünen; wichtigste Politiker in Deutschland; CDU/CSU Politiker mit Potential; Sympathie-Skalometer für ausgewählte Spitzenpolitiker (Sigmar Gabriel, Karl-Theodor zu Guttenberg, Gregor Gysi, Hannelore Kraft, Renate Künast, Oskar Lafontaine, Ursula von der Leyen, Angela Merkel, Philipp Rösler, Wolfgang Schäuble, Horst Seehofer, Frank-Walter Steinmeier und Guido Westerwelle); Beurteilung des Verhältnisses der Regierungsparteien untereinander; Partei, die Schuld am schlechten Verhältnis in der Regierung trägt; vermutete Parteienunterstützung der CDU für Merkel, der CSU für Seehofer, der SPD für Gabriel und der FDP für Westerwelle; Zukunftsfähigkeit der FDP unter Guido Westerwelle als Parteivorsitzenden; erwartetes Anhalten der schlechten Umfragewerte der FDP und Anteil von Guido Westerwelle am Einbruch der Umfragewerte; Guido Westerwelle und Parteivorsitz der FDP in einem Jahr; Beurteilung der Zusammenarbeit der neuen Bundesregierung aus CDU, CSU und FDP; Erwartung an den Koalitionsgipfel; Beurteilung der Lösungskompetenz der Bundesregierung; Partei, die am ehesten als fortschrittlich, glaubwürdig sowie sozial eingestuft wird; Partei, die sich am ehesten um Bürgerbelange kümmert; Zufriedenheit mit der sozialen Gerechtigkeit in Deutschland; Demokratiezufriedenheit; Politikinteresse; Einstellung zur Notwendigkeit einer neuen Partei; präferierte politische Ausrichtung dieser neuen Partei; richtige Leute in führender Position (in Deutschland allgemein, in der Politik und in der Wirtschaft); Politik kann die wichtigsten Probleme in Deutschland lösen; Zufriedenheit mit der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland; Beurteilung der wirtschaftlichen Lage in Deutschland sowie der eigenen Wirtschaftslage; erwartete Veränderungen der persönlichen wirtschaftlichen Situation im kommenden Jahr; erwartete Aufwärtsentwicklung in Deutschland (Konjunkturerwartung); erwartete und präferierte Entwicklungsrichtung der SPD; Einstellung zu einer Zusammenarbeit von SPD und Linke; vermutete Auswirkung auf die Partei im Falle eines Rücktritts von Oskar Lafontaine als Parteivorsitzender der Linke; Einstellung zu einem einheitlichen Mindestlohn für alle Branchen; Beurteilung der Höhe der Hartz IV Leistungen insgesamt sowie der geplanten Aufstockung der Grundsicherung um 5 Euro pro Monat; Einstellung zur gemeinnützigen Arbeit von Hartz IV-Empfängern; Einschätzung des Missbrauchs von Sozialleistungen; Einstellung zur Kritik von Westerwelle zum Thema Sozialleistungen; Beurteilung des zukünftigen Beitrags der Bundesregierung zur Lösung der Probleme im Bereich der Sozialleistungen; Einstellung zur Rente mit 67; präferierte Alternativen zur Rentenfinanzierung; Einstellung zur Vermittlung wirtschaftlicher Zusammenhänge und Wirtschaft als Schulfach; Präferenz für vier oder sechs Jahre Grundschulzeit; Einstellung zum Beibehalten des Atomausstiegs; Beurteilung der Brennelementesteuer; Einstellung zu einer Zusatzabgabe im Falle des Weiterbetriebs von Atomkraftwerken; Auswirkungen der Energiepolitik auf den Ausbau erneuerbarer Energien; Einstellung zum Vorwurf der Bevorzugung von Atomkraftwerksbetreibern durch die Bundesregierung; Einstellung zum Protest gegen den Castor-Transport und zu Straßenblockaden; Ausländer als kulturelle Bereicherung oder als Überfremdungsgefahr; Beurteilung des Zusammenlebens von Deutschen und Ausländern; Beurteilung des Umfangs der Eingliederungshilfe für Ausländer sowie des Integrationswillens von Ausländern; Einstellung zu verstärktem Durchgreifen der Politik bei eingliederungsresistenten Ausländern; Beurteilung der Kritik von Thilo Sarrazin zum Thema Ausländer und deren Eingliederung; erwartete Auswirkungen der Sarrazin-Diskussion auf das künftige Zusammenleben von Deutschen und Ausländern; vermutete Ursache für den starken Wirtschaftsaufschwung (Politik, Unternehmen, Arbeitnehmer oder die Weltwirtschaft); Einstellung zur Teilnahme an Demonstrationen; Erfordernis ausländischer Fachkräfte zur Behebung des Fachkräftemangels; Einstellung zur Erleichterung der Zuwanderung für Arbeitskräfte von außerhalb der EU; Zuwanderung in Abhängigkeit von den beruflichen Fähigkeiten oder auch von der Religion; Beurteilung des Zusammenlebens mit Muslimen; Muslime sollten dem deutschen Recht verpflichtet sein; kompetenteste Partei zur Schaffung von Arbeitsplätzen, im Bereich der Sozialpolitik, der Gesundheitspolitik, der Steuerpolitik, der Ausländerpolitik und der Energiepolitik; allgemeine Beurteilung des Gesundheitssystems in Deutschland; Präferenz für eine Erhöhung der Krankenversicherungsbeiträge oder verstärkte Kostenübernahme durch die Versicherten; Einsparpotential im Gesundheitsbereich (Medikamente, Arzthonorare, Krankenhauskosten und Verwaltungskosten der Krankenkassen); Einsparmöglichkeiten durch Kostenbewusstsein der Patienten; erwarteter wichtiger Beitrag der Bundesregierung zur Lösung der Probleme im Gesundheitswesen; Beurteilung der Kopfpauschale; erwartete Einigung der Regierungsparteien CDU, CSU und FDP in der Gesundheitspolitik; Einstellung zu den beschlossenen Beitragserhöhungen für gesetzlich Krankenversicherte und zur Lösbarkeit der Finanzierungsprobleme bei den gesetzlichen Krankenkassen; erwartete Steuererhöhung; präferierte Staatsfinanzierung (Steuererhöhung, Ausgabenkürzung oder neue Schulden); präferierte Bereiche für Ausgabenkürzungen (Bildung, Sozialleistungen, Gesundheit, Verkehr/Straßenbau, Verteidigung, Kinderbetreuung, Umweltschutz, Rente, Hartz IV, Familienförderung, Steuervergünstigungen, Entfernungspauschale); Einstellung zu Steuererhöhungen für höhere Einkommen, zur Einführung einer Wertpapiersteuer und zur Erhöhung der Mehrwertsteuer; Rückgängigmachen der Steuervergünstigung für Hotelübernachtungen; erwartetes Ausmaß der persönlichen finanziellen Belastungen durch mögliche Kürzungen und Steuererhöhungen; Bewertung möglicher Kürzungen und Steuererhöhungen als sozial gerecht; Einstellung zum 80-Milliarden-Sparpaket der Bundesregierung; erwartetes Ausmaß der persönlichen finanziellen Belastung durch das Sparpaket; Bewertung des Sparpakets als sozial gerecht; Einstellung zur Anhebung des Steuersatzes für höhere Einkommen; präferierte Verwendung der Steuermehreinnahmen des Staates (Schuldenabbau, zusätzliche staatliche Ausgaben oder Steuersenkungen); Einstellung zum Protest des Deutschen Gewerkschaftsbundes gegen die Sparpolitik der Bundesregierung; Einstellung zu Steuersenkungen trotz hoher Staatsverschuldung; Beurteilung der eigenen Steuerbelastung; geschätzte Verbreitung von Steuerhinterziehung in Deutschland; Einstellung zum Ankauf von Steuersünder-CDs durch den Staat; Einstellung zu Strafen für Steuersünder auch nach Selbstanzeige; erwartete Einigung der Regierungsparteien über Steuerpolitik; erwartete Umsetzung der beschlossenen Steuerentlastung; Beurteilung der geplanten Bankenabgabe; Einstellung zu einer Bankenabgabe auch im nationalen Alleingang; Erwartung persönlicher steuerlicher Belastung oder Entlastung; Einstellung zum Wahlversprechen der FDP auf Steuerentlastungen; empfundene Bedrohung durch Kriminalität; Beurteilung der Wiedervereinigung; Wunsch nach zwei deutschen Staaten; Überwiegen der Unterschiede zwischen Ost und West oder Nord und Süd; Ostdeutsche oder Westdeutsche als Profiteure der Wiedervereinigung; Entwicklung der Annäherung zwischen Ostdeutschen und Westdeutschen; Identifikation als Deutscher; Beurteilung der derzeitigen persönlichen Lage im Vergleich mit der vor der Wende; Beurteilung des Lebens und der derzeitigen politischen Verhältnisse im Vergleich mit denen in der DDR; Einstellung zur fortgesetzten Aufarbeitung der Stasi-Vergangenheit; Beurteilung des Umfangs der finanziellen Unterstützung für den Aufbau Ost; Beurteilung der Gehaltsunterschiede zwischen Ost und West als gerecht; aus der ehemaligen DDR umgesiedelt bzw. aus ehemaliger BRD übergesiedelt; Umsiedlung vor oder nach der Maueröffnung 1989; Image der Ostdeutschen und Westdeutschen anhand ausgewählter Eigenschaften (überheblich, hilfsbereit, egoistisch und optimistisch); präferierte künftige Rekrutierung der Bundeswehr aus Wehrpflichtigen oder Freiwilligen; Einstellung zum Einsatz der Bundeswehr bei internationalen Friedenseinsätzen; Einstellung zur Aufstockung der UNO-Schutztruppe in Afghanistan um 850 deutsche Soldaten (Split A) bzw. zur generellen Beteiligung Deutschlands an dieser UNO-Schutztruppe (Split B); UNO-Schutztruppe in Afghanistan leistet wichtigen Beitrag zum Schutz vor Terrorismus; Beurteilung des Erfolgs des künftigen Militäreinsatzes in Afghanistan; präferierter Zeitpunkt für den Abzug deutscher Soldaten aus Afghanistan; Beurteilung des Afghanistan-Besuches von Karl-Theodor zu Guttenberg zusammen mit seiner Ehefrau; empfundene Bedrohung durch Terrorismus in Deutschland; ausreichende Schutzmaßnahmen gegen Terrorismus in Deutschland; Beurteilung der Arbeit von Verteidigungsminister zu Guttenberg; Vorteilhaftigkeit der EU-Mitgliedschaft des Landes; Wunsch nach stärkerer politischer Zusammenarbeit bzw. nach wirtschaftlichem Zusammenrücken in der EU; Einstellung zur Einführung des Euro (Split A) bzw. zum Euro als Währung in Deutschland (Split B); Erwartung eines langfristigen Erfolgs des Euro; Einstellung zur Einmischung der EU in die Finanzen der Mitgliedsstaaten; Einschätzung der Auswirkungen der Euro-Krise auf Deutschland; Euro übersteht die Finanzkrise; Beurteilung der Arbeit der Bundesregierung bei der Bewältigung der Finanzkrise; Beurteilung des Einsatzes der Bundesregierung bei der Regulierung internationaler Finanzmärkte; Einstellung zu deutschen Bürgschaften für den Euro-Rettungsschirm; erwartete Auswirkung der Krise in Griechenland auf die wirtschaftliche Lage in Deutschland; Einstellung zu deutschen Krediten für Griechenland; Griechenlandkrise als Gefahr für die Euro-Stabilität; Einstellung zu EU-Krediten für Irland; Euro hat sich bewährt; Finanzprobleme von EU-Mitgliedsstaaten als Gefahr für die Euro-Stabilität; Einstellung zur Unterstützung finanziell schwacher durch starke EU-Staaten; Beurteilung der Arbeit von Bundeskanzlerin Merkel bei der Bewältigung der Euro-Krise; Beurteilung der Forderungen der IG-Metall in den Tarifverhandlungen; Friedensaussichten zwischen Israel und Palästina; Beurteilung der Arbeit von Bundeskanzlerin Merkel; Meinung zum Vorwurf gegen Angela Merkel hinsichtlich mangelnder politischer Vorgaben; erwartetes stärkeres Durchsetzen von Angela Merkel in der Bundesregierung; Gemeinwohl oder Gruppeninteressen im Mittelpunkt der Politik der Bundesregierung sowie der einzelnen Regierungsparteien CDU, CSU und FDP; bessere Regierungsalternativen mit anderen Parteien; Bedeutung für den Befragten, wer regiert; Einstellung zur Beteiligung der Linken an der nächsten Bundesregierung; Robustheit der Regierungskoalition; Parteien stehen zur Koalition; Vorankommen der Regierung bei der Problemlösung; Einstellung zu einer Beteiligung der Partei Die Linke an der Landesregierung in NRW; Einstellung zu einer Ampelkoalition in NRW nach der Landtagswahl; Einstellung zur Minderheitsregierung in NRW; Einstellung zu einer Minderheitsregierung aus SPD und Grünen auf Bundesebene; Vertrauen zu einem Ministerpräsidenten der Grünen; erwartete künftige Regierungsbündnisse aus CDU und Grünen auf Landesebene; präferierter und erwarteter politischer Kurs der CDU (freier Wettbewerb oder soziale Absicherung); Wunsch nach einer CDU-Politik mit mehr christlich-traditionellen Werten; Beurteilung der Führungsqualität von Angela Merkel als CDU-Parteivorsitzende; erwartetes Anhalten der guten Umfragewerte für die Grünen; Beurteilung der derzeitigen SPD-Politik im Vergleich mit der Politik unter Gerhard Schröder; Beurteilung der deutschen Maßnahmen gegen die Aschewolke nach dem Vulkanausbruch in Island; ausreichende Aufklärungsanstrengungen der katholischen Kirche zum sexuellen Missbrauch; ausreichende Hilfe der Kirche für die Opfer sexuellen Missbrauchs; Bewertung des Rücktritts von Bundespräsident Horst Köhler; Beurteilung von Horst Köhler als Bundespräsident; Bedeutung der Person des neuen Bundespräsidenten für den Befragten; Bundespräsidentenpräferenz; erwartetes Zerbrechen der Bundesregierung im Falle des Scheiterns von Christian Wulff; Hoffnung auf Deutschland als Fußball-Weltmeister; geschätztes Ergebnis der deutschen Mannschaft bei der WM; Präferenz für Joachim Löw als Bundestrainer; Bedeutung von Fußballern mit Migrationshintergrund für die Integration von Ausländern; erwarteter Anstieg der Benzinpreise durch die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko; Einstellung zum Verbot von Tiefseebohrungen; Einstellung zur Finanzhilfe für die Opfer der Flutkatastrophe in Pakistan durch die Bundesregierung; Kenntnis von Google Street View; Meinung zur Darstellung des eigenen Wohnhauses im Internet; beabsichtigter Widerspruch bei Google Street View; Bedeutung des Themas Stuttgart 21; Zustimmung zum Umbau des Stuttgarter Bahnhofs; erwartete Durchsetzung von Stuttgart 21; präferierte Entscheidungsebene für Großprojekte (Volksabstimmung oder Parlamentsentscheidung); Kenntnis und Beurteilung des Schlichtungsvorschlags von Heiner Geißler zu Stuttgart 21; Wunsch nach stärkerer Befürwortung der Interessen der Gegner; generell Schlichtungsgespräche bei Großprojekten einführen; Ausgabenhöhe für Weihnachtsgeschenke im Vergleich zum Vorjahr; Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum und Einstufung der Parteien auf diesem Kontinuum; Rückblick auf das vergangene Jahr; Ausblick auf das zukünftige Jahr. Demographie: Geschlecht; Alter (kategorisiert); Familienstand; Zusammenleben mit einem Partner; Kinderzahl und Alter der Kinder; Schulabschluss bzw. angestrebter Schulabschluss; abgeschlossenes Studium bzw. Berufsausbildung; Berufstätigkeit; eigene Arbeitsplatzgefährdung; Berufsgruppe; Haushaltsgröße; Personen im Haushalt ab 18 Jahren; Gewerkschaftsmitglied im Haushalt; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Arbeitsplatzgefährdung nahestehender Personen; Parteineigung und Parteiidentifikation; Anzahl der Telefonnummern zuhause. Zusätzlich verkodet wurden: geschätztes Alter des Befragten; Erhebungsmonat; Erhebungswoche; Bundesland; Bezirkszuordnung Berlin West/Ost; Gewichtungsfaktoren: Repräsentativgewicht; Gesamtgewicht.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Politische Parteien, Verbände
  • Politische Fragen (Issues)
  • Wirtschaftspolitik, wirtschaftliche Lage
  • Sozialpolitik
Themen Themen
  • 2.2 Migration
  • 7.4 Gesundheitsfürsorge und medizinische Betreuung
  • 11.3 Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 15 Transport, Reisen und Mobilität
  • 16.2 Natürliche Rohstoffquellen und Energie
  • 17.4 Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Berlin (DE-BE), Berlin (ehemaliger Westteil)
  • Baden-Württemberg (DE-BW)
  • Bayern (DE-BY)
  • Bremen (DE-HB)
  • Hessen (DE-HE)
  • Hamburg (DE-HH)
  • Niedersachsen (DE-NI)
  • Nordrhein-Westfalen (DE-NW)
  • Saarland (DE-SL)
  • Schleswig-Holstein (DE-SH)
GrundgesamtheitWahlberechtigte Wohnbevölkerung
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Mehrstufige Zufallsauswahl: Auswahl von Haushaltsadressen nach dem RLD-Verfahren und Auswahl der Zielperson nach einem Geburtstagsschlüssel
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 12.01.2010 - 14.01.2010 (Woche 02)
  • 26.01.2010 - 28.01.2010 (Januar)
  • 23.02.2010 - 25.02.2010 (Februar)
  • 09.03.2010 - 11.03.2010 (Woche 10)
  • 23.03.2010 - 25.03.2010 (März)
  • 20.04.2010 - 22.04.2010 (April)
  • 18.05.2010 - 20.05.2010 (Mai)
  • 30.05.2010 - 02.06.2010 (Woche 22)
  • 15.06.2010 - 17.06.2010 (Juni)
  • 13.07.2010 - 15.07.2010 (Juli)
  • 24.08.2010 - 26.08.2010 (August)
  • 07.09.2010 - 09.09.2010 (Woche 36)
  • 21.09.2010 - 23.09.2010 (September)
  • 28.09.2010 - 30.09.2010 (Woche 39)
  • 19.10.2010 - 21.10.2010 (Oktober)
  • 09.11.2010 - 10.11.2010 (Woche 45)
  • 30.11.2010 - 02.12.2010 (Woche 48)
  • 14.12.2010 - 16.12.2010 (Dezember)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.4.0 (aktuelle Version)11.03.2019 Skalometer V32 bis V34 gedreht https://doi.org/10.4232/1.13253
1.3.009.12.2015 V12 (Parteienwahl Rückblick): Werte für Tierschutzpartei und KA korrigiert https://doi.org/10.4232/1.12416
1.2.007.03.2013 https://doi.org/10.4232/1.11614
1.0.001.02.2012 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.11343
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDer Datensatz besteht aus einer Kumulation der von Januar bis Dezember 2010 monatlich durchgeführten Erhebungen. Neben den monatlichen Erhebungen sind die sog. Kurzbarometer enthalten, die in unregelmäßigen Abständen zwischen den monatlichen Befragungen erhoben wurden. Unter der ZA-Studien-Nr. 5556 sind die Befragungen im Ostteil der Bundesrepublik archiviert sowie ein zusätzlicher Gewichtungsfaktor, der es ermöglicht, die beiden Datensätze zu einer gesamtdeutsch gewichteten Befragung zusammenzufügen.
Anzahl der Einheiten: 18307
Anzahl der Variablen: 392
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.