GESIS - DBK - ZA6968
 

ZA6968: CDU-Mitgliederumfrage 2006

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA6968 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Fragebögen

  • ZA6968_fb.pdf (Fragebogen) 508 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Neu, Viola; Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin (2018): CDU-Mitgliederumfrage 2006. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6968 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13178
StudiennummerZA6968
TitelCDU-Mitgliederumfrage 2006
Aktuelle Version1.0.0, 20.11.2018, https://doi.org/10.4232/1.13178
Erhebungszeitraum06.10.2006 - 12.12.2006
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Neu, Viola - Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin
  • Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Neu, Viola - Konrad-Adenauer-Stiftung - Projektleiter*in

Inhalt

InhaltUmfrage unter Parteimitgliedern der CDU. Themen: Dauer der Mitgliedschaft (Eintrittsjahr); Art der Kontaktaufnahme zur Partei; Wichtigkeit ausgewählter Motive für den Parteibeitritt; aktive Parteimitgliedschaft; Erwartungen wurden erfüllt; präferierte Informationsquellen über den Standpunkt der CDU (Rangfolge); Meinung zum Parteikurs der CDU (möglichst viele, auch widerstrebende Interessen aufnehmen, keine Gefährdung der Geschlossenheit der Partei durch innerparteiliche Diskussionen, christliches Welt- und Menschenbild als Alleingrundlage für politisches Handeln, konkrete Problemlösung wichtiger als Festhalten an Grundwerten, nicht dem Zeitgeist nachlaufen trotz Verlust von Wählerstimmen); Beurteilung der Informiertheit über Parteipolitik der CDU auf kommunaler Ebene, auf Landesebene und auf Bundesebene; Meinung zu einem neuen Grundsatzprogramm der CDU; Formen der persönlichen Partizipation in der Partei (z.B. Plakate kleben, Flugblätter verteilen, etc.); Gründe für Engagement in der CDU; gutes Ansehen der CDU-Mitglieder im Wohnort (zweite Meinung); Aufforderung durch die Ortspartei zur aktiven Mitarbeit in der Partei oder im Wahlkampf; persönlicher Kontakt in der Ortspartei; Zustimmung zu verschiedenen Aussagen zu Staat und Partei (Parteien sind zuverlässig und verantwortungsbewusst, keinen persönlichen Einfluss auf die Regierung, Kompliziertheit der Politik, Wahlteilnahme als Staatsbürgerpflicht, egal wer im Bund oder Land regiert); Parteineigung CDU (persönlich, Familie und Freunde); Links-Rechts-Selbsteinstufung; Links-Rechts-Einstufung der Partei; Zufriedenheit mit dem Orts- bzw. Kreisverband oder Verbesserungsbedarf hinsichtlich: Organisation und Durchführung der Mitgliederversammlung, Diskussionsveranstaltungen mit externen Referenten, gesellige Aktivitäten für Parteimitglieder und Einrichtung offener Foren für kontroverse Diskussionen; Wichtigkeit ausgewählter politischer Aufgaben; Lösungskompetenz von CDU/CSU, SPD, FDP, Grünen, PDS Die Linke, DVU, REP und NPD, anderen Parteien, allen Parteien oder keiner Partei in ausgewählten Politikfeldern (Arbeitsplätze, Schutz vor Verbrechen, gute Wirtschaftslage, Familien, Einschränkung des Ausländerzuzugs, Weiterentwicklung der EU und soziale Sicherheit); Meinung zu ausgewählten Vorschlägen zur Reform der CDU (projektorientierte Mitarbeit für Nicht-Parteimitglieder, Direktwahl von Kandidaten durch die Parteimitglieder, Umbau der Ortsverbände zu Wahlkampforganisationen durch professionelle Fachkräfte, Satzungsänderung mit Quoten für Frauen und Jüngere bei der Besetzung von Ämtern); Bewertung ausgewählter Koalitionspartner der CDU im Bund und in der eigenen Landesregierung; Image der CDU (glaubwürdig, ehrlich, kompetent, verlässlich, bürgernah, kann Probleme lösen, wirtschaftsnah, unentschlossen, christlich); Anwendbarkeit politischer Begriffe auf die CDU (z.B. Solidarität, Gerechtigkeit, Toleranz, Gleichheit, etc.); Meinung zu ausgewählten politischen Forderungen oder Aussagen (garantierte Mindestrente durch den Staat plus Selbstvorsorge, Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Paaren und Ehepaaren, deutsche Sprache als Muss für alle in Deutschland, schnelle Aufnahme der Türkei in die EU, mehr Bundeswehreinsätze in Krisengebieten, Ende der Berufstätigkeit von Frauen nach der Geburt von Kindern, garantiertes Recht auf einen Arbeitsplatz durch den Staat); vermutete Position der CDU zu den vorgenannten politischen Forderungen; Zustimmung zu verschiedenen Aussagen zu Religion, Kirche und den neuen Ländern (´C´ in der CDU Relikt aus alten Zeiten, keine Rücksichtnahme in der CDU auf ostdeutsche Erfahrungen, Mentalitäten und Biografien der Mitglieder, Religion als tragender Grund des eigenen Lebens, zukünftig keine Unterschiede mehr zwischen Ost- und Westdeutschland, Menschen in Westdeutschland bzw. Ostdeutschland sind noch fremd). Demographie: Amt oder Mandat in der CDU; ehemals in der DDR gelebt; Häufigkeit des Besuchs von Parteiveranstaltungen; Geschlecht; Alter (Geburtsjahr); Bundesland; Beschreibung des Wohnortes; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; höchster Bildungsabschluss; Mitgliedschaften (Organisation, Verein, Bürgerinitiative, sonstige Organisation/Verband, nirgends); Gewerkschaftsverbundenheit; Kirchenverbundenheit; Familienstand; Kinder und Anzahl der Kinder; Kinder im Haushalt; präferierte ideale Kinderzahl; frühere Berufstätigkeit; bezogen auf die frühere bzw. derzeitige Tätigkeit: Tätigkeit im öffentlichen Dienst; berufliche Stellung; Art der Berufstätigkeit; Branche und Berufsgruppe. Zusätzlich verkodet wurde: Fragebogen Nr.; Jahr der Erhebung; Altersgruppe; Cluster-Nr. des Falls.
Kategorien Kategorien
  • Politische Parteien, Verbände
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitCDU-Mitglieder
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability
Wahrscheinlichkeitsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Self-administered questionnaire
Selbstausfüller: Papier
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungKonrad-Adenauer-Stiftung, Berlin
Erhebungszeitraum
  • 06.10.2006 - 12.12.2006

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)20.11.2018 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13178
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Anzahl der Einheiten: 7307
Anzahl der Variablen: 225
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Gruppen
  • Studien der Konrad-Adenauer-Stiftung
    Schwerpunkte der Forschung sind der gesellschaftliche Wandel, politische Einstellungen, Extremismus- und Partizipationsforschung, die Erklärung des Wahlverhaltens sowie Parteienforschung. Im Datenbestand finden sich sowohl spezifische Wahlstudien (z. B. Nachwahlstudien) als auch Studien, mit Schwerpunktthemen sowie Mehrthemenbefragungen.