GESIS - DBK - ZA5702
 

ZA5702: Vor- und Nachwahl-Querschnitt (Kumulation) (GLES 2013)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Andere Dokumente

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Rattinger, Hans; Roßteutscher, Sigrid; Schmitt-Beck, Rüdiger; Weßels, Bernhard; Wolf, Christof; Wagner, Aiko; Giebler, Heiko; Bieber, Ina; Scherer, Philipp (2019): Vor- und Nachwahl-Querschnitt (Kumulation) (GLES 2013). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5702 Datenfile Version 4.0.1, https://doi.org/10.4232/1.13233
StudiennummerZA5702
TitelVor- und Nachwahl-Querschnitt (Kumulation) (GLES 2013)
Aktuelle Version4.0.1, 26.02.2019, https://doi.org/10.4232/1.13233
Erhebungszeitraum29.07.2013 - 23.12.2013
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Rattinger, Hans - Universität Mannheim
  • Roßteutscher, Sigrid - Universität Frankfurt
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Universität Mannheim
  • Weßels, Bernhard - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Wolf, Christof - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
  • Wagner, Aiko - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Giebler, Heiko - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Bieber, Ina - Universität Frankfurt
  • Scherer, Philipp - Universität Frankfurt

Inhalt

InhaltPolitische Fragen (Issues). Politische Einstellungen und Verhaltensweisen. Meinungsbildung im Wahlkampf. Themen: Politisches Interesse; Interesse am Wahlkampf; Interesse am Ausgang der Wahl; Demokratiezufriedenheit; Politisches Wissen (Erst-/ Zweitstimme, 5% Hürde, Zuordnung Politiker/Parteien, Bundesfinanzminister, Arbeitslosenquote, zweitstärkste Partei Bundestagswahl 2013, UN-Generalsekretär); Hypothetische Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung für die kommende Bundestagswahl (Erststimme und Zweitstimme) der unter 18jährigen Personen; Wahlbeteiligungsabsicht; Wahlbeteiligung; Beabsichtigte Stimmabgabe (Erststimme und Zweitstimme); Tatsächliche Wahlentscheidung (Erststimme und Zweitstimme) (vor Ort und Briefwahl); Grund für Wahlentscheidung (Briefwahl); Grund für Nichtwahl; Sicherheit der eigenen Wahlabsicht; Grund Wahlentscheidung ; Einzugswahrscheinlichkeiten kleine Parteien (FDP; DIE LINKE, Piraten, AfD); Eigene, allgemeine, regionale, europäische wirtschaftliche Lage (aktuell, retrospektiv, prospektiv); Verantwortlichkeit eigene, allgemeine wirtschaftliche Lage ; Skalometer (Parteien, Politiker, Koalitionen);Wichtigstes und Zweitwichtigstes Problem; Lösungskompetenz Wichtigstes und Zweitwichtigstes Problem; Subjektive Ambivalenz (negativ, positiv (Angela Merkel, Peer Steinbrück)); Schuldenkrise (Angst, Hauptschuld, Betroffenheit, Regierung, Merkel); Rotation der Befragung; Issuebatterie; Kanzlerpräferenz; Eigenschaften der Kanzlerkandidaten, Merkel, Steinbrück (Durchsetzungsfähigkeit, Vertrauenswürdigkeit, Sympathie, Wirtschaft ankurbeln, Repräsentation der Partei); Wahlberechtigung Bundestagswahl 2009; Recall vorangegangene Bundestagswahl (Wahlbeteiligung, Wahlentscheidung); Parteikontakte im Wahlkampf (Wahlveranstaltungen, E-Mail, SMS, Infomaterial, Zeitungen/Zeitschriften, Wahlplakate, Wahlkampfstände, Wahlanzeigen, Straßenwahlkampf, Werbesendungen im TV, direkt, Telefon, soziale Netzwerke), allgemein, nach Parteien; Wahlwerbung: Direkter Kontakt zu Wahlkreiskandidaten; Links-Rechts-Einstufung (Parteien, Spitzenkandidaten, Ego); Positionsissues (Partei, Koalition, Ego, Salienz): sozio-ökonomische, libertär-autoritäre Dimension, Klimawandel; Einstellung zur Politik im Allgemeinen; Leistung Bundesregierung, Regierungsparteien, Oppositionsparteien; Andere Partizipationsformen (Bürgerinitiative, Demonstration, Partei im Wahlkampf unterstützt); Partizipationsformen; Koalitionspräferenzen/-erwartungen; Wahlkreisgewinner ; Kenntnis der Wahlkreiskandidaten (gestützt, ungestützt) (CDU/CSU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen); Wahlkampfführung und Bewertung der Wahlkreiskandidaten (CDU/CSU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen); Repräsentationsnorm; Erwartungen an Abgeordnete; Wichtigste Informationsquelle; Nutzung TV-Nachrichten (Sendungen (Tagesschau/Tagesthemen, heute/heute journal, RTL Aktuell, Sat.1 Nachrichten, Nachrichten anderer Sender), Sender (ARD, ZDF, RTL, Sat.1)); Nutzung, Nutzungshäufigkeit Tageszeitung (Bild, FAZ, Die Welt, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau, die tageszeitung, lokale/regionale Tageszeitung); Internetnutzung (allgemein, News, Parteien, spezielle Informationsangebote); Parteiidentifikation (Stärke, Dauer, Art, Vater, Mutter); Allgemeines Vertrauen; Persönlichkeitsbatterie, Big Five (psychologische Selbstcharakterisierung); Europa (Wahlbeteiligung, Stimmabgabe); Land Wahlbeteiligung, Stimmabgabe und Briefwahl Hessen, Bayern; Recall Landtagswahl Bayern Stimmabgabe; Gespräche über Politik; Netzwerkgröße; Gesprächspartner (Beziehung, Häufigkeit, Verständnis von Politik, Meinungsverschiedenheiten, Wahlentscheidung); Wahlbeteiligung Nachbarschaft; Macrojustice; Gerechtigkeit (Entwicklung, Ego, Parteien); Wichtigkeit einer gerechten Gesellschaft; Angst Stellenverlust; Angst Betriebsverlust; Subjektive Schichtzugehörigkeit; Religiosität; Einstellungen zu Staatsausgaben für Gesundheit, Bildung, Arbeitslosenunterstützung, Bundeswehr, Renten, Wirtschafts- und Industrieförderung, Kriminalitätsbekämpfung, Sozialleistungen; Verbesserung des Lebensstandards; Schwierigkeit Entscheidung Nichtwahl, Wahlentscheidung; Zeitpunkt der Wahlentscheidung; Unterschied Regierung, Politik; Zufriedenheit Demokratie; Parteineigung (Partei, Stärke); Persuasion (aktiv, passiv) (Art); Partei-/Kandidateninformation: Eintragung Online; Interessenvertretung (Partei, Spitzenkandidat, Gewerkschaften, Unternehmer-/Arbeitgeberverbände, Bauern- und Landwirtschaftsverbände, römisch-katholische Kirche, protestantische Kirche(n), Umweltschutzgruppen, Globalisierungskritische Gruppen); Unterschiede Parteienwahlkampf; Zufriedenheit Parteienangebot; Parteisalienz sozioökonomisches Issue; Aufmerksamkeit Wahlkampf; Propensity to Vote; zusätzlich vercodet wurde: Studiennummer; GESIS Archiv Version; Erhebungsjahr; Erhebungszeitraum; GLES-Komponente; Erhebung/Welle; Laufende Nummer (Kumulation, Vorwahl, Nachwahl); Datum der Befragung (Monat/Tag/Jahr); Startzeit der Befragung; Dauer des Interviews (in Sekunden); Bundesland; ADM-Netz; Virtueller Samplepoint; Wahlkreis (Electoral District); BIK-Regionsgrößenklasse; Gewichte; Interviewernummer; Geschlecht des Interviewers; Alter des Interviewers; Bildung des Interviewers; Anschreiben; Incentive; Region; Schulung der Interviewer; Zeitmessungen; Demographie: Geschlecht; Geburtsmonat; Geburtsjahr; Befragte unter 18 Jahre; Haushaltsgröße; Alter Haushaltsmitglieder; Deutsche Staatsbürgerschaft seit Geburt; Geburtsland (Ego, Eltern, Partner); Alter Zuzug; Erfassung von Migration in 3. Generation; Zuzug Vater, Mutter; Im Haushalt gesprochene Sprache; Identifikation von Aussiedlern, Asylbewerbern; Organisationsmitgliedschaft (Gewerkschaft, Unternehmer-/Arbeitgeberverband, Berufsvereinigung/-verband, Religiöse/kirchliche Gruppen, Sport-/Hobbyverein, Umweltschutzgruppen, Globalisierungskritische Organisationen, Partei); Gewerkschaftsmitglied im Haushalt; Nettoeinkommen Haushalt; Familienstand; Partner vorhanden; Schulabschluss (Ego, Partner); Berufliche Bildung; Erwerbstätigkeit (aktuell, früher) (Ego, Partner); Beruf (aktuell, früher) (Ego, Partner); Berufliche Tätigkeit (aktuell, früher) (Ego, Partner); Zeit-/Leiharbeit; Aufsichtsfunktion (aktuell, früher) (Ego, Partner); Beschäftigungssektor (aktuell, früher) (Ego, Partner); Wirtschaftssektor (aktuell, früher) (Ego, Partner); Arbeitslosigkeit vergangene 10 Jahre; Religionszugehörigkeit; Häufigkeit Gottesdienst; neue Beschäftigung finden (Befragter, Partner); Besitz/Eigentum; Haushaltseinkommen, prospektiv; Wohngegend; Interviewereinschätzung (Schwierigkeit Interviewteilnahme, Bemühen, Verständnis, Ablenkung); Wohnumfeld Befragter (Existenz Gegensprechanlage, Gebäudeart, Gebäudezustand, soziale Schichten in Umgebung, Beurteilung Wohnumgebung);
Themen Themen
  • 9.1 Informationsgesellschaft
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitAlle in der Bundesrepublik Deutschland in Privathaushalten lebenden Personen ab 16 Jahren, die bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 wahlberechtigt waren oder falls noch nicht 18 im Prinzip wahlberechtigt gewesen wären.
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Stratified: Disproportional
Mehrfach geschichtete disproportionale Zufallsauswahl nach ADM Stichprobendesign. Insgesamt wurden 211 Samplingpoints in Westdeutschland mit 1.400 zu realisierenden Interviews gezogen. In Ostdeutschland wurden 95 Samplingpoints mit einer zu realisierenden Anzahl von 700 Interviews gezogen. Somit liegt ein Oversampling der ostdeutschen Bevölkerung vor. Die Auswahl der Zielperson innerhalb des Haushaltes erfolgte mit Hilfe des Schwedenschlüssels. Im Vergleich zur Vorwahl entfielen ein Point mehr auf die Weststichprobe und ein Point weniger auf die Oststichprobe, da die Verteilung der Points auf Bundesländer und innerhalb Berlins zwischen den Stichproben leicht variiert.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Computer-assisted (CAPI/CAMI)
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen (CAPI)
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungMARPLAN Media- und Sozialforschungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
Erhebungszeitraum
  • 29.07.2013 - 21.09.2013 (Vorwahl)
  • 23.09.2013 - 23.12.2013 (Nachwahl)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
4.0.1 (aktuelle Version)26.02.2019 Release4-0-1 https://doi.org/10.4232/1.13233
4.0.013.11.2018 Release4-0-0 https://doi.org/10.4232/1.13168
3.0.007.06.2017 Release3-0-0 https://doi.org/10.4232/1.12810
2.0.029.10.2014 Release2-0-0 https://doi.org/10.4232/1.12064
1.0.016.04.2014 Release1-0-0 https://doi.org/10.4232/1.11891
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2014-4-25FilterfehlerNeun Befragte der Nachwahlstudie (lfdn = 2099, 2185, 2766, 2963, 3018, 3046, 3055, 3071, 3737), die angegeben haben, bei der Bundestagswahl ihre Erst- bzw. Zweitstimme abgegeben zu haben, haben fälschlicherweise die Frage zum Zeitpunkt der Wahlentscheidung (n238) nicht gesehen (Code -97 „trifft nicht zu“).
2014-10-29FilterfehlerEin Befragter der Vorwahlstudie (lfdn = 1755), der angegeben hat, bei der Landtagswahl in Bayern 2013 seine Stimme abgegeben zu haben (vn133), hat fälschlicherweise die Fragen zur Wahlentscheidung (vn134aa-bb) nicht gesehen (Code -97 „trifft nicht zu“).
2014-10-29CodierfehlerZwei Befragte (lfdn = 2472, 3566) wurden in der Rotationsvariable dvn42 fälschlicherweise auf Code -97 („trifft nicht zu“) gesetzt.
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 4.0.1 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2019-2-26Umfangreiche Überarbeitung der Variablen- und Valuelabels im englischsprachigen Datensatz2019-2-26
Änderungen zwischen der Version 4.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2018-11-13Die Variable survey1 "Erhebung/Welle (dummy)" wurde zum Datensatz hinzugefügt. Sie gibt Aufschluss darüber, ob die befragte Person am Vorwahl- oder am Nachwahl-Querschnitt teilgenommen hat.2018-11-13
Änderungen zwischen der Version 2.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2014-10-29Dem Datensatz wurden die Variablen zu den codierten Agendafragen (v23a-e, n23a-d, v24a-d, n24a-d), die Variablen zu den codierten Gründen der Nichtwahl und der Wahlentscheidung (v223a-c, n223a-c, v14a-c, n14a-c, v222a-c) sowie die Variablen zur Wiederbefragungsbereitschaft (vn269, vnwieend, vnwieekt) hinzugefügt. Überdies enthält der Datensatz nun eine Ost-/West-Variable (ostwest), die letzte Zeitmessung der Nachwahlstudie (nzs29) sowie die nach den einzelnen Parteien aufgeschlüsselte Variable der Parteimitgliedschaft aus der Nachwahlstudie (n213is).--
2014-10-29Die Variable elecdist enthält nun die Originalangaben zum Wahlkreis des Befragten gemäß der Vercodung durch das Erhebungsinstitut. Damit entfällt die Notwendigkeit einer Zuordnung des Wahlkreises auf der Grundlage der Postleitzahl-Angaben.--
2014-10-29Die Variablen v164n bzw. n164q (Berufliche Bildung: weiss nicht) sowie v164o bzw. n164r (Berufliche Bildung: keine Angabe) sind in Version 2.0.0 nicht mehr enthalten. Die jeweiligen Antworten wurden als Ausprägungen -99 („keine Angabe“) und -98 („weiss nicht") in die Variablen v164a-m bzw. n164a-p rekodiert.--
2014-10-29Aufgrund eines Codierfehlers waren alle Befragte des Nachwahl-Querschnitts, die auf die Frage, was sie von den einzelnen Politikern halten (vn22a-e; n22f-j), mit „weiss nicht“ geantwortet haben, fälschlicherweise auf Code -99 („keine Angabe“) codiert. Dieser Fehler wurde behoben.--
2014-10-29In den Variablenlabels der Variablen vn211 und vn212 wurden Rechtschreibfehler korrigiert.--

Weitere Hinweise

Links
Anzahl der Einheiten: 3911
Anzahl der Variablen: 868
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  German Longitudinal Election Study (GLES)
    Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.