GESIS - DBK - ZA5933
 

ZA5933: Eurobarometer 82.4 (2014)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 82.4 (November-December 2014): The European Parliament (Parlemeter 2014), Autonomous Systems, Gender Equality, and Smoking Habits
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation European Commission and European Parliament, Brussels (2018): Eurobarometer 82.4 (2014). TNS opinion [producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5933 Datenfile Version 6.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13044
StudiennummerZA5933
TitelEurobarometer 82.4 (2014)
Weitere Titel
  • Parlemeter 2014 (Untertitel)
  • The European Parliament, Autonomous Systems, Gender Equality, and Smoking Habits (Untertitel)
Aktuelle Version6.0.0, 20.06.2018, https://doi.org/10.4232/1.13044
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi.org/10.3886/ICPSR36664.v1, v1-0-0
Erhebungszeitraum29.11.2014 - 09.12.2014
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; Directorate General Communication COMM.A.1 ´Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer´
  • European Parliament, Directorate-General for Communication, Public Opinion Monitoring Unit

Inhalt

InhaltDer ´Parlemeter´ Fragenblock (QP1 bis QP18) wurde vom Europäischen Parlament finanziert und in Auftrag gegeben. Einstellungen und Wissen in Bezug auf das europäische Parlament und die EU. Autonome Systeme. Gleichberechtigung der Geschlechter. Rauchgewohnheiten. Themen: 1. Einstellungen und Wissen in Bezug auf das europäische Parlament und die EU: die EU am besten repräsentierende Institutionen; Rezeption von Medienberichten über das Europäische Parlament in der letzten Zeit; Selbsteinschätzung der Informiertheit über die Aktivitäten des europäischen Parlaments; Wissenstest zur EU: Direktwahl der Mitglieder des Europäischen Parlaments durch die Bürger der Mitgliedsstaaten, Festlegung des EU-Budgets gemeinsam von Europäischem Parlament und Mitgliedsstaaten, Beschließung europäischer Gesetze gemeinsam von Europäischem Parlament und Mitgliedsstaaten, gleiche Anzahl von Abgeordneten für jeden Mitgliedsstaat; Image des Europäischen Parlaments; Sitzordnung der Abgeordneten im Europäischen Parlament nach Nationalität oder nach politischer Ausrichtung; Entscheidungen des Europäischen Parlaments auf Basis der nationalen Interessen der Abgeordneten, ihrer politischen Ausrichtung oder beidem; gewünschte Bedeutung der Rolle des Europäischen Parlaments; wichtigste vom Europäischen Parlament auf EU-Ebene zu entwickelnde Maßnahmen; präferierte, vom Europäischen Parlament zu verteidigende Werte; wichtigste Elemente der europäischen Identität; Präferenz für den Ausbau der gemeinsamen EU-Politik in wichtigen Bereichen auf Betreiben nur einiger Mitgliedsstaaten oder aller Mitgliedsstaaten gemeinsam (Europa der zwei Geschwindigkeiten); Einschätzung der EU-Mitgliedschaft des eigenen Landes als positiv; eigene Stimme zählt in der EU und im eigenen Land; erwarteter Nutzen sowie mögliche Verschlechterungen in ausgewählten Bereichen im Hinblick auf eine angenommene EU-Mitgliedschaft des eigenen Landes: Handel, Beschäftigung, wissenschaftliche Forschung, Außenpolitik, Bildung, Landwirtschaft, Einwanderung, Gesundheitswesen, Gleichstellung der Geschlechter, Umwelt und Bekämpfung des Klimawandels, Industrie, Inflation und Lebenshaltungskosten, Energie, Wirtschaft, Schutz persönlicher Daten; am häufigsten genutzte Medien; für Nachrichten am häufigsten genutzte Fernsehsender, Radiosender, Tageszeitungen und Webseiten; Bewertung der Wahl der Europäischen Kommission sowie ihres Präsidenten auf Grundlage der Ergebnisse der Europawahlen als Fortschritt für die Demokratie innerhalb der EU. 2. Autonome Systeme: persönliche Vorstellung von Robotern; Nutzung von Robotern zu Hause oder bei der Arbeit; Erwägungen zum Kauf eines Roboters für zu Hause; Einstellung zu Robotern; Einschätzung der Durchführbarkeit der eigenen derzeitigen Arbeitstätigkeiten durch Roboter in der Zukunft; Zustimmung zu den folgenden Aussagen über Roboter: sind gut für die Gesellschaft, vernichten Arbeitsplätze, sind notwendig für die Durchführung von für Menschen zu schweren oder zu gefährlichen Arbeiten, sind eine Form der Technologie, die sorgsame Handhabung erfordert; Unbehagen im Hinblick auf die Ausführung bestimmter Tätigkeiten durch Roboter: medizinische Eingriffe, Unterstützung von Arbeitstätigkeiten, Verwendung im Unterricht, Bereitstellung von Hilfe sowie als Gesellschaft für ältere oder behinderte Menschen; Unbehagen im Hinblick auf selbstfahrende Autos: Fahren in selbstfahrenden Autos, Transport von Gütern in selbstfahrenden Nutzfahrzeugen; Bekanntheit ziviler Drohnen; Zustimmung zu ausgewählten Aussagen über zivile Drohnen: sind eine Bedrohung für die Privatsphäre, sind ein effizientes Mittel zum Transport und zur Auslieferung von Waren. 3. Gleichberechtigung der Geschlechter: Einstellung zu den folgenden Aussagen: Familienleben leidet unter Vollzeittätigkeit der Mutter, geringere Bereitschaft von Frauen für eine eigene Karriere, Männer sollten vermehrt in der professionellen Kinderbetreuung tätig sein, Männer sind weniger befähigt für Arbeiten im Haushalt, Vater sollte seine Karriere zugunsten der Betreuung junger Kinder hinten anstellen; Ausmaß der Ungleichheit zwischen Männern und Frauen im eigenen Land sowie Vergleich zur Situation vor zehn Jahren; Wahrscheinlichkeit für Männer bzw. für Frauen innerhalb der folgenden Personengruppen, Ungleichheit zu erleiden: junge Menschen, ältere Menschen, behinderte Menschen, Migranten, Alleinerziehende, berufstätige Eltern mit kleinen Kindern; gewünschte Priorisierung des Kampfes gegen Geschlechterungerechtigkeit innerhalb der EU; Arten von Ungleichheit, die am dringendsten angegangen werden müssen; effektivste Maßnahme zur Erhöhung des Anteils von Frauen auf dem europäischen Arbeitsmarkt; Assoziationen mit dem Begriff ´Gewalt gegen Frauen´; bevorzugt zu bekämpfende Arten von Gewalt gegen Frauen; Bereiche mit der stärksten Verbreitung von Geschlechterstereotypen; wichtigste Institutionen bei der Bekämpfung der Ungleichheit der Geschlechter in Europa in den letzten zehn Jahren; Einstellung zu ausgewählten Aussagen: Geschlechtergerechtigkeit ist ein Grundrecht, Geschlechtergerechtigkeit fördert die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen, Wirtschaftswachstum durch höhere Zahl von Frauen auf dem Arbeitsmarkt, Geschlechtergerechtigkeit als Voraussetzung für eine gerechtere Gesellschaft; präferierte Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils von Männern in Betreuungs- oder Pflegetätigkeiten. 4. Rauchgewohnheiten: Raucherstatus; Alter bei Beginn des regelmäßigen Rauchens; aktuelle bzw. frühere Häufigkeit des Rauchens ausgewählter Produkte: Zigaretten aus der Schachtel, selbst gedrehte Zigaretten, Zigarren, Zigarillos, Pfeife; täglicher Zigarettenkonsum; Wichtigkeit ausgewählter Kriterien für die Auswahl einer Zigarettenmarke: Preis, Verpackung, Geschmack, Marke, bestimmte Geschmacksrichtungen, Menge an Teer, Nikotin und Kohlenmonoxid, Zigarettenform; den Eindruck von Harmlosigkeit einer bestimmten Marke erweckende Faktoren: Menthol oder andere Geschmacksrichtungen, Form und Größe einer Zigarette, Teer- und Nikotingehalt, Verpackungsfarbe, Begriffe wie ´Blue´ oder ´Nature´, Fehlen von Additiven, Kennzeichnung als ´Organic´ oder ´Natural´, Form oder Beschaffenheit der Verpackung; Häufigkeit der Verwendung von Wasserpfeife und Tabak zum oralen Gebrauch; Einschätzung der Schädlichkeit elektronischer Zigaretten; persönliche Nutzung von E-Zigaretten oder anderen Geräte zum elektrischen Rauchen; Häufigkeit der Nutzung von nikotinfreien bzw. nikotinhaltigen Geräten zum elektrischen Rauchen; Wichtigkeit ausgewählter Kriterien bei der Wahl von Geräten zum elektrischen Rauchen: Preis, Verpackung, Geschmack, Marke, Geräteart (Einweg, wiederaufladbar, nachfüllbar), Nikotingehalt, Design, beworbene Gesundheitsangaben; Wichtigkeit ausgewählter Aspekte im Hinblick auf die Nutzung von Geräten zum elektrischen Rauchen: Möglichkeit des Rauchens an Orten mit Tabak-Rauchverbot, Wunsch des Aufhörens oder des Einschränkens des Tabakrauchens, Attraktivität des elektrischen Rauchens; Einfluss der Nutzung von Geräten zum elektrischen Rauchen auf den persönlichen Tabakkonsum; zuerst genutztes Produkt; Anwesenheit von Rauchern beim letzten Besuch einer Bar oder eines Restaurants; Dauer der Exposition gegenüber Tabakrauch in geschlossenen Räumen am Arbeitsplatz (Passivrauchen); Versuche, mit dem Rauchen aufzuhören; Maßnahmen zur Erreichung dieses Ziels: Nutzung von Nikotinersatzpräparaten, Unterstützung durch medizinisches Personal, Nutzung telefonischer Beratungsstellen, Nutzung von Internetdiensten, alternative Therapien, Mund-, Kau- oder Schnupftabak, Verwendung von Geräten zum elektrischen Rauchen, rauchlose Zigaretten, Aufhören ohne Unterstützung; Einstellung zu ausgewählten Maßnahmen: Verbot von Tabakwerbung in Geschäften, Platzierung von Tabakwaren in Geschäften außer Sichtweite, Verbot des Verkaufs von Tabakwaren über das Internet, Verbot der Nutzung von E-Zigaretten in Rauchverbotszonen, Verbot von die Attraktivität von Tabakwaren steigernden Aromen, Verbot von Farben, Logos und Werbeelementen auf Verpackungen, Erhöhung der Tabaksteuer, Bekämpfung des illegalen Tabakhandels; Häufigkeit der Wahrnehmung von Tabakwerbung in den letzten zwölf Monaten im eigenen Land; Werbeorte; Häufigkeit der Wahrnehmung von Werbung für Geräte zum elektrischen Rauchen in den letzten zwölf Monaten im eigenen Land; Werbeorte. Demographie: Staatsangehörigkeit; Links-Rechts-Selbsteinstufung; Familienstand; Alter bei Beendigung der Ausbildung; Geschlecht; Alter; Beruf; berufliche Stellung; Urbanisierungsgrad; Haushaltszusammensetzung und Haushaltsgröße; Besitz eines Mobiltelefons; Festnetztelefon im Haushalt; finanzielle Schwierigkeiten im letzten Jahr; Internetnutzung (zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Schule etc.); Selbsteinstufung zur Arbeiterklasse, Mittelklasse oder der höheren Klasse der Gesellschaft; Lebenszufriedenheit; Häufigkeit von Diskussionen über nationale, europäische und lokale politische Angelegenheiten; Image der EU; allgemeine Richtung der Dinge im eigenen Land und in der EU. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten-ID; Land; Nationengruppe; Interviewdatum; Interviewdauer (Interviewbeginn und Interviewende); anwesende Personen während des Interviews; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Interviewsprache; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Technik, Energie
  • Beruf
  • Person, Persönlichkeit, Rolle
  • Medizin
  • Kommunikation, öffentliche Meinung, Medien
  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 1.5 Berufstätigkeit
  • 7.1 Drogenmissbrauch, Alkohol und Rauchen
  • 13.4 Geschlecht und Geschlechterrollen
  • 18 Wissenschaft und Technologie
  • 11 Politik
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 5.4 Kulturelle und nationale Identität

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Österreich (AT)
  • Belgien (BE)
  • Bulgarien (BG)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Deutschland (DE)
  • Dänemark (DK)
  • Estland (EE)
  • Spanien (ES)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Griechenland (GR)
  • Kroatien (HR)
  • Ungarn (HU)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Litauen (LT)
  • Luxemburg (LU)
  • Lettland (LV)
  • Malta (MT)
  • Niederlande (NL)
  • Polen (PL)
  • Portugal (PT)
  • Rumänien (RO)
  • Schweden (SE)
  • Slowenien (SI)
  • Slowakei (SK)
GrundgesamtheitBevölkerung der jeweiligen Nationalitäten und EU-Bürger der 28 Mitgliedsstaaten der EU, wohnhaft in den jeweiligen Mitgliedsstaaten, im Alter von 15 Jahren und älter.
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Wahrscheinlichkeitsauswahl: Mehrstufige geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Persönliches Interview Persönliches Interview: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung)
DatenerhebungTNS Dimarso, Brussels, Belgium; TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; TNS Aisa, Prague, Czech Republic; TNS GALLUP DK, Copenhagen, Denmark; TNS Infratest, Munich, Germany; TNS Emor, Tallinn, Estonia; Behaviour & Attitudes, Dublin, Ireland; TNS ICAP, Athens, Greece; TNS Spain, Madrid, Spain; TNS Sofres, Montrouge, France; TNS Italia, Milan, Italy; CYMAR Market Research, Nicosia, Cyprus; TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS LT, Vilnius, Lithuania; TNS ILReS, Luxembourg, Luxembourg; TNS Hoffmann Kft, Budapest, Hungary; MISCO, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; ipr Umfrageforschung, Vienna, Austria; TNS Polska, Warsaw, Poland; TNS Portugal, Lisbon, Portugal; TNS CSOP, Bucharest, Romania; RM PLUS, Maribor, Slovenia; TNS Slovakia, Bratislava, Slovakia; TNS GALLUP Oy, Espoo, Finland; TNS Sifo, Stockholm and Gothenburg, Sweden; TNS UK, London, United Kingdom; HENDAL, Zagreb, Croatia; TNS opinion, Brussels (international co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 29.11.2014 - 09.12.2014 (gesamt)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Belgien)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Bulgarien)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Tschechische Republik)
  • 29.11.2014 - 09.12.2014 (Dänemark)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Deutschland)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Estland)
  • 29.11.2014 - 09.12.2014 (Irland)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Griechenland)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Spanien)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Frankreich)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Kroatien)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Italien)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Zypern)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Lettland)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Litauen)
  • 29.11.2014 - 09.12.2014 (Luxemburg)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Ungarn)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Malta)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Niederlande)
  • 29.11.2014 - 09.12.2014 (Österreich)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Polen)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Portugal)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Rumänien)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Slowenien)
  • 29.11.2014 - 08.12.2014 (Slowakei)
  • 29.11.2014 - 09.12.2014 (Finnland)
  • 29.11.2014 - 09.12.2014 (Schweden)
  • 29.11.2014 - 09.12.2014 (Vereinigtes Königreich)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
6.0.0 (aktuelle Version)20.06.2018 Archive edition https://doi.org/10.4232/1.13044
5.0.018.06.2015 Archive pre-release (embargo update: QA) https://doi.org/10.4232/1.12265
4.0.015.06.2015 Archive pre-release (embargo update: QP) https://doi.org/10.4232/1.12264
3.0.012.06.2015 Archive pre-release (embargo update: QP) https://doi.org/10.4232/1.12260
2.0.005.06.2015 Archive pre-release (embargo update: QC) https://doi.org/10.4232/1.12254
1.0.030.04.2015 Archive pre-release https://doi.org/10.4232/1.12217
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 6.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2016-7-28p7at, p7at_rPlease note that value label for code 6 in p7at should read "Kaernten (Carinthia)". As confirmed by TNS, the addition of Osttirol (Eastern Tyrol) as suggested by the original value label is not correct. Herewith variable p7at corresponds to the NUTS 2 classification for Austria. Variables labels should read: p7at “REGION - AUSTRIA NUTS 2” and p7at_r “REGION - AUSTRIA NUTS 1”. The value label and variable labels will be corrected with the next update.2018-6-20value label and variable labels corrected
2018-6-6qa10_1, qa10_2Please note that value label for code 9 in qa10_1 and qa10_2 should read "Inap. (0 in qa9_1, qa9_2, qa9_3 or qa9_5)". The value label will be corrected with the next update.2018-6-20value label corrected

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseFragenmodul QA zum Thema ´Autonomous systems´ repliziert teilweise Fragen aus Eurobarometer 77.1. Fragenmodul QB zum Thema ´Gender equality´ repliziert einige Fragen aus dem Eurobarometer 72.2. Fragenmodul QC zum Thema ´Smoking habits´ repliziert teilweise Fragen aus dem Eurobarometer 77.1. Fragenmodul QP ´Parlemeter 2014´ repliziert überwiegend Fragen aus dem Eurobarometer 79.5. Der Datensatz beinhaltet die zusammengefassten Variablen zu den Fragen qp17a bis qp17d zur Mediennutzung. Die länderspezifischen Antwortkategorien (TV channels, radio stations, daily newspapers and websites) können anhand der einzelnen Länderfragebögen identifiziert werden. Das Kategorienschema für die Protokoll-Variable P6 (SIZE OF COMMUNITY) hat sich für alle Länder, mit Ausnahme von Deutschland, in drei Kategorien harmonisiert (Rural area - Towns and suburbs / small urban area - Cities / large urban areas). Das Kategorienschema für die Protokoll-Variable P7 (REGION) hat sich für einzelne Länder geändert. Für Irland, Estland und Kroatien wurden erstmals NUTS Kategorien eingeführt. Daten für das European Parliament Modul QP wurden separat geliefert und nachträglich in den Datensatz ab Version v3-0-0 aufgenommen. Dies gilt auch für die Protokoll-Variablen p1 bis p5. Daten für die Protokoll-Variablen p8 (postal code), p9 (sample point number) und p10 (interviewer number) wurden nicht geliefert.
Anzahl der Einheiten: 27801
Anzahl der Variablen: 724
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • European Commission: Special Eurobarometer 427: Autonomous Systems. Survey conducted by TNS opinion & social at the request of the European Commission, Directorate-General for Communications Networks, Content and Technology (DG CONNECT). Survey coordinated by the European Commission, Directorate-General Communication ´Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer´ Unit. Brussels, June 2015.
  • European Commission: Special Eurobarometer 428: Gender Equality. Survey conducted by TNS opinion & social at the request of the European Commission, Directorate-General for Justice and Consumers. Survey coordinated by the European Commission, Directorate-General Communication ´Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer´ Unit. Brussels, March 2015.
  • European Commission: Special Eurobarometer 429: Attitudes of Europeans towards Tobacco and Electronic Cigarettes. Survey conducted by TNS opinion & social at the request of the European Commission, Directorate-General for Health and Food Safety. Survey coordinated by the European Commission, Directorate-General Communication ´Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer´ Unit. Brussels, May 2015.
  • European Parliament: European Parliament Eurobarometer (EB/EP 82.4). 2014 Parlemeter: Analytical overview. Conducted by TNS opinion at the request of the European Parliament, Public Opinion Monitoring Unit. Brussels, January 2015.
  • European Parliament: European Parliament Eurobarometer (EB/EP 82.4). 2014 Parlemeter: Socio-demographic annex. Conducted by TNS opinion at the request of the European Parliament, Public Opinion Monitoring Unit. Brussels, March 2015.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.