GESIS - DBK - ZA5303
 

ZA5303: Rolling Cross-Section-Wahlkampfstudie mit Nachwahl-Panelwelle (GLES 2009)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Andere Dokumente

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Rattinger, Hans; Roßteutscher, Sigrid; Schmitt-Beck, Rüdiger; Weßels, Bernhard; Faas, Thorsten; Wolsing, Ansgar (2019): Rolling Cross-Section-Wahlkampfstudie mit Nachwahl-Panelwelle (GLES 2009). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5303 Datenfile Version 6.0.2, https://doi.org/10.4232/1.13215
StudiennummerZA5303
TitelRolling Cross-Section-Wahlkampfstudie mit Nachwahl-Panelwelle (GLES 2009)
Weitere Titel
  • German Longitudinal Election Study (Projekttitel)
Aktuelle Version6.0.2, 06.02.2019, https://doi.org/10.4232/1.13215
Erhebungszeitraum29.07.2009 - 26.10.2009
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Rattinger, Hans - Universität Mannheim
  • Roßteutscher, Sigrid - Universität Frankfurt
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Universität Mannheim
  • Weßels, Bernhard - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin
  • Faas, Thorsten - Universität Mannheim
  • Wolsing, Ansgar - Universität Mannheim

Inhalt

InhaltEinstellung zu den Parteien und Kanzlerkandidaten. Meinungsbildung im Wahlkampf. Themen: Die nachfolgend aufgeführten Fragen wurden entweder in der Vor- oder Nachwahluntersuchung oder in beiden Wellen gestellt: Politikinteresse (politisches Interesse); Interesse am Wahlkampf; Wahlbeteiligungsabsicht; Wahlbeteiligung (Recall); Parteipräferenz für die kommende Bundestagswahl (Wahlabsicht Erststimme und Zweitstimme); gewählte erste und zweite Stimme; Zeitpunkt und Schwierigkeit der Wahlentscheidung des Wählers; Zeitpunkt und Schwierigkeit der Entscheidung nicht wählen zu gehen; Interesse am Ausgang der Bundestagswahl; Einstellung zu ausgewählten Koalitions-Konstellationen (Skalometer); Wahrnehmung der Koalitionsbereitschaft der Parteien; Koalitionspräferenz des Wählers; erwartete Koalitionsbildung nach der Bundestagswahl; wichtigstes politisches Problem in Deutschland; Einschätzung zur Problemlösungskompetenz der Parteien; Positionsissues (Parteien, Ego): sozioökonomische Dimension (weniger Steuern und weniger sozialstaatliche Leistungen versus mehr sozialstaatliche Leistungen und mehr Steuern), Ausbau der Kernenergie versus sofortige Abschaltung aller Kraftwerke (Skalometer); Links-Rechts-Kontinuum (Links-Rechts-Selbsteinstufung, Skalometer); Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung (Skalometer); Zufriedenheit mit den Leistungen der einzelnen Regierungsparteien CDU, SPD und CSU (Skalometer); aktuelle, retrospektive und zukünftige Beurteilung der persönlichen wirtschaftlichen Lage sowie der wirtschaftlichen Lage Deutschlands; Verantwortlichkeit der Politik der Bundesregierung für die eigene wirtschaftliche Lage sowie für die wirtschaftliche Lage Deutschlands; Angst vor der Wirtschaftskrise (Skalometer); Beurteilung der Kanzlerkandidaten Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier bezüglich ihrer Durchsetzungsfähigkeit und Führungsstärke, Vertrauenswürdigkeit, Sympathie und ihrer Vorstellungen zur Bewältigung der Wirtschaftskrise; Sympathie-Skalometer für die Bundestagsparteien und ausgewählte Spitzenpolitiker (Skalometer: Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier, Karl-Theodor zu Guttenberg, Guido Westerwelle, Renate Künast, Oskar Lafontaine); Ausmaß der Parteiunterschiede; Bundeskanzlerpräferenz; Beurteilung der Glaubwürdigkeit der Koalitionsaussage der SPD bezüglich der Partei Die Linke; Einschätzung des eigenen Wissens über Überhangmandate; Einstellung zu einer Mehrheit durch Überhangmandate; Einstellung zum Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan; inhaltlich nahestehendste Partei zu diesem Thema; Aufmerksamkeit bei Verfolgen des Bundestagswahlkampfes; Beurteilung des Nutzens des Wahlkampfes und bestimmter Informationsquellen (Media Reliance: Wahlwerbung, Nachrichtensendungen, Printmedien, Internet, Verbände. Gespräche im sozialen Umfeld) hinsichtlich der Herausbildung der eigenen Wahlentscheidung; Nutzung politischer Berichte in ausgewählten Medien (Rezeptionshäufigkeit der BILD-Zeitung und überregionaler Tageszeitungen, Rezeption am Vortag der Befragung, Parteienbias in der Berichterstattung und Einschätzung der persönlichen Aufmerksamkeit bei der Rezeption der Berichterstattung in Printmedien und TV-Nachrichten (Tagesschau/Tagesthemen (ARD), heute/heute journal (ZDF), RTL Aktuell (RTL), Sat.1 Nachrichten (SAT1)); Lesen von Nachrichtenmagazinen (SPIEGEL, Focus, DIE ZEIT); Internetnutzung zur politischen Information; Wahrnehmung von Meinungsumfragen; Häufigkeit politischer Gespräche im sozialen Umfeld und Beziehung zu den Gesprächspartnern; Einschätzung der politischen Kompetenz des Gesprächspartners; Häufigkeit politischer Meinungsverschiedenheiten; vermutete Parteipräferenz (Wahlabsicht) der Gesprächspartner für die kommende Bundestagswahl; Rezeption des TV-Duells zwischen den Kanzlerkandidaten Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier; Einschätzung der persönlichen Aufmerksamkeit bei der Rezeption des TV-Duells; Beurteilung des Abschneidens der Kanzlerkandidaten; Rezeption der Sendung ´TV total Bundestagswahl 2009´; Rezeption von Medienberichten über den Ausgang des TV-Duells und wahrgenommenes Medienurteil; Gespräche über den Ausgang des TV-Duells im sozialen Umfeld sowie wahrgenommenes Urteil des sozialen Umfelds; Rezeption von Parteiwerbung bestimmter Parteien in Presse, TV und Radio; Besuch von Wahlveranstaltungen oder Kundgebungen von bestimmten Parteien; persönliche Gespräche mit einem Parteivertreter im Wahlkampf; Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2005 (Recall); Lesen von Informationsmaterial bestimmter Parteien; Besuch der Parteihomepages während des Wahlkampfes; Need to Evaluate; Need for Cognition; Need for Cognitive Closure; politisches Wissen: Kenntnistest der Arbeitslosenzahl in Deutschland; Parteiidentifikation (Parteineigung) und Stärke der Parteiidentifikation; Wiederbefragungsbereitschaft. Demographie: Alter (Geburtsjahr); Geschlecht; höchster allgemeinbildender Schulabschluss; derzeitiger bzw. früherer Erwerbsstatus; derzeitiger bzw. früherer Beruf; beruflicher Status; Angst vor Stellenverlust oder Arbeitslosigkeit; Haushaltsgröße; Anzahl der Wahlberechtigten im Haushalt; Zusammenleben mit einem Partner; Erwerbsstatus des Partners; Angst vor Stellenverlust oder Arbeitslosigkeit des Partners; eigene Arbeitslosigkeit und Arbeitslosigkeit im sozialen Umfeld; Dauer der Arbeitslosigkeit; Einschätzung der Gefährdung des eigenen Arbeitsplatzes und des Arbeitsplatzes einer nahestehenden Person; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Gewerkschaftsmitgliedschaft. Zusätzlich verkodet wurde: Gewichtungsfaktoren; Studiennummer (ZA-Nr.); GESIS Archiv Version; GLES-Komponente; laufende Nummer; Teilnahme an Vorwahl/Nachwahl; Kennung der Tagesstichprobe (Replikatenr.); Scheibennummer je Replikat; Hauptstichprobe vs. Ueberziehung vs. nachgezogene Stichprobe; Interviewdatum; Interviewbeginn; Erhebungswoche (Kalenderwoche); Feldtag; Interviewdauer in Sekunden; Interview innerhalb oder ausserhalb der Clearingperiode realisiert; aus Terminvereinbarung realisiert; Verweigerungskonversion; Intervieweridentifikation Vorwahl (anonymisiert); Response-Latency Messung; Gültigkeit der Response-Latency Messung; Bundesland; Kennung alte/neue Bundesländer; Ortsgröße (rekodierte Gemeindegrößenklassen BIK); Wahlkreisnummer.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitDeutschsprachige, in Privathaushalten mit mindestens einem Festnetztelefonanschluss lebende Bevölkerung der Bundesrepublik, die zur Bundestagswahl 2009 wahlberechtigt war.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Stratified: Proportional
Repräsentative mehrfach geschichtete Zufallsauswahl nach ADM Telefonstichprobensystem (Gabler-Häder-Modell für Telefonstichproben). Rolling Cross-Section (RCS) Umfrage mit circa 100 täglichen Interviews auf der Basis von Zufallsstichproben über den Gesamtverlauf des Wahlkampfes. Die Auswahl der Zielperson innerhalb eines Haushaltes erfolgte nach der Last-Birthday-Methode.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview: Computer-assisted (CATI)
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen (CATI)
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungIpsos, Hamburg
Erhebungszeitraum
  • 29.07.2009 - 26.09.2009 (Vorwahl)
  • 28.09.2009 - 26.10.2009 (Nachwahl)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
6.0.2 (aktuelle Version)06.02.2019 Release6-0-2 https://doi.org/10.4232/1.13215
6.0.107.06.2017 Release6-0-1 https://doi.org/10.4232/1.12807
6.0.016.04.2013 Pre-Release6-0-0 https://doi.org/10.4232/1.11604
5.0.021.10.2011 Pre-Release5-0-0 https://doi.org/10.4232/1.10996
4.0.011.08.2011 Pre-Release4-0-0 https://doi.org/10.4232/1.10767
3.1.027.10.2010 Pre-Release2.1 https://doi.org/10.4232/1.10360
3.0.030.09.2010 Pre-Release2.0 https://doi.org/10.4232/1.10359
2.0.004.03.2010 Pre-Release1.1 https://doi.org/10.4232/1.10358
1.0.019.11.2009 Pre-Release1.0 https://doi.org/10.4232/1.10357
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2012-2-8Variable "ostwest"Die Wertelabels wurden vertauscht, korrekt ist: 1: Neue Bundesländer 2: Alte Bundesländer
2012-3-2Variable "pre104"Übersetzungsfehler: Bei der Variable pre104 wurde der Wert 5 "nicht erwerbstätig" mit "unemployed" übersetzt. Korrekt ist "not in the labor force".
2012-3-2Fehler in StudienbeschreibungIn der Studienbeschreibung befindet sich auf S. 12 ein Fehler in der Tabelle. Unter dem Punkt "Alter*Bildung" ist die Altersgruppe mit "16 bis unter 30 Jahre" angegeben. Das ist nicht korrekt, richtig ist "18 bis unter 30 Jahre".
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 6.0.2 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2019-2-6Im englischsprachigen Datensatz wurden Variablen- und Valuelabels an die einheitliche Übersetzung angepasst.2019-2-6
Änderungen zwischen der Version 5.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2011-10-21Dem Datensatz wurden neu berechnete Gewichte hinzu gespielt. Nähere Informationen dazu sind dem Abschnitt „Gewichtung“ der Studienbeschreibung zu entnehmen. --
2011-10-21Ab sofort wird für die Rolling Cross-Section-Wahlkampfstudie mit Nachwahl-Panelwelle eine Fragebogendokumentation bereitgestellt, in der sowohl die Fragen der Vorwahl-, als auch der Nachwahlpanelbefragung enthalten sind. Bisher wurden zwei Fragebogendokumentationen zu dieser Komponente herausgegeben. Zudem wurden die in der Fragebogendokumentation enthaltenen Codes an den Datensatz angepasst. --
2011-10-21Zwei nachträglich erstellte Variablen (pos003c, pos004c) wurden aus dem Datensatz wieder entfernt und durch die Originalvariablen ersetzt. Diese weisen Inkonsistenzen auf, die im Zuge der Datenaufbereitung nicht behoben werden können. --
2011-10-21Dem Datensatz wurde eine Variable hinzugefügt, die angibt ob ein Befragter in Ost- oder Westdeutschland lebt. Diese Variable mit dem Namen „ostwest“ ordnet äquivalent zu anderen Komponenten der GLES alle Befragten, die in Berlin leben Ostdeutschland zu. Die ursprünglich im Datensatz vorhandene Variable wurde von „ostwest“ in „ostwest2“ umbenannt. Die Angaben dieser Variablen teilen die Berliner Befragten je nach genauem Wohnort den alten bzw. neuen Bundesländern zu. --
2011-10-21Die Codierung der Variable pre123 „Religionszugehörigkeit“ wurde nach einem neu erstellten, über alle Komponenten hinweg einheitlichen Codierschema zur Religionszugehörigkeit vorgenommen. Dieses wird auf den Internetseiten der GLES bei GESIS zur Verfügung gestellt. --
2011-10-21Bei einigen Variablen wurden aus Gründen der Vereinfachung sowie der besseren Verständlichkeit die Variablenlabels angepasst.--
Änderungen zwischen der Version 4.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2011-8-11In der Variable pre042m1 (Parteien-Bias Tageszeitung: 1. Nennung) lag ein Fehler vor. Ein Befragter, der angab, keine Zeitung zu lesen (pre040=8, Nutzung politische Berichte Tageszeitung), hatte eine Bias-Nennung (pre042_1=1 und pre042m1=1). Der Fall wurde bei pre042_1 und pre042m1 auf (100 bzw. 1000) „trifft nicht zu“ gesetzt.--
2011-8-11Die Recodierung des Geburtsjahres (pre101) in eine Kategorie „1929 und früher“ wurde aufgehoben. Somit liegt nun auch für die Befragten, die 1929 oder früher geboren sind, das Geburtsjahr vor.--
2011-8-11Bei allen Variablen wurde – im Zuge der Vereinheitlichung der GLES Datensätze – der Code 0 „trifft nicht zu“ auf 100/1000 bzw. 102/1002 „nicht teilgenommen“ recodiert. Die Codes 8 „weiß nicht“ und 9 „keine Angaben“ wurden auf 98 bzw. 99 recodiert.--
2011-8-11Für alle Fragen mit der Möglichkeit zu Mehrfachnennungen (pre013, pre038, pre042, pre046, pre048, pre050, pre052, pre054, pre056, pre058, pre085, pre086, pos010, pos035–pos038) wurde die bisherige Kategorie 0 „nicht genannt/trifft nicht zu“ in 0 „nicht genannt“ und 100 „trifft nicht zu“ bzw. 102 „nicht teilgenommen“ aufgeteilt.--
2011-8-11Bei den Variablen zur Response-Latency-Messung der Wahlbeteiligungsabsicht liegen 19 "Zeitmessungen" vor, die in der Variable pre003_t als gültig codiert sind, die jedoch in pre003_rl keine Zeitmessung aufweisen (sysmis). Dieses Problem wiederholt sich bei allen anderen Response-Latency-Messungen. Fälle, die keine Zeitmessung aufgrund von Filterführung aufweisen, wurden auf 10000 (_rl) bzw. 100 (_t) „trifft nicht zu“ recodiert. Fälle, für die aus anderen Gründen keine Zeitmessung vorliegt, wurden auf 9999 (_rl) „keine Zeitmessung“ bzw. 2 (_t) „nein, Zeitmessung nicht gültig" recodiert.--
2011-8-11Anpassung der Codierung aller Variablen, in denen Parteien abgefragt wurden, an das Codierschema „Parteienliste“, das hier zum Download zur Verfügung steht. --
2011-8-11Bei einigen Variablen wurden aus Gründen der Vereinfachung sowie der besseren Verständlichkeit die Variablenlabels angepasst.--
2011-8-11Bei den Variablen pre031_a-f (Skalometer Politiker: ...), pos028 (Angst Wirtschaftskrise), und pos050_a-f (Need-Batterie: …) wurden die Wertelabels den Codes entsprechend ergänzt. Das Wertelabel zu dem Code 801 (ehemals 10) wurde von „einer anderen Partei“ zu „andere Partei“ korrigiert. Bei der Variable pos054 (Dauer der Arbeitslosigkeit) wurden die Jahreszahlen mit in die Wertelabels aufgenommen.--
2011-8-11Die Variablen pos003c (Recall BTW 2009: Erststimme (recodiert)) und pos004c (Recall BTW 2009: Zweitstimme (recodiert)) wurden nachträglich aus den Variablen pos003 und pos004 erstellt. Die ursprünglichen Variablen pos003 und pos004 enthalten keine zusätzlichen Informationen und wurden gelöscht.--
2011-8-11Bei den Variablen pre091 (Ueberhangmandate, subjektives Wissen) und pos091 (Rezeption TV Total Bundestagswahl 2009) sind 5367 bzw. 55 Befragte als „trifft nicht zu“ codiert, obwohl es hier keinen Filter gab. Es handelt sich hierbei um Befragte, die die Frage nicht bekommen haben, da diese Frage erst im Verlauf des ersten Erhebungstages der Nachwahl-Welle geschaltet wurde. Folglich wird der Code (100) mit ´trifft nicht zu (Frage nicht bekommen)´ gelabelt.--
Änderungen zwischen der Version 3.1.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2010-10-27Aus allen Wertelabels wurden die Umlaute entfernt.--
2010-10-27Bei den Variablen pre085_1-9 "Wahlkampf: Parteienwerbung" und pre086_1-9 "Wahlkampf: Direkter Wahlkampfkontakt" waren die Variablenlabels teilweise falsch zugeordnet. Der Fehler wurde behoben. Eine genau Auflistung, welche Labels korrekt bzw. falsch vergeben waren, kann der dem Datensatz beiliegenden Änderungsdatei entnommen werden.--
Änderungen zwischen der Version 3.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2010-9-30Hinzuspielen der Fragen zum wichtigsten und zweitwichtigsten Problem (Variablen: pre014c1, pre014c2, pre014c3, pre014c4, pre014c5, pre016c1, pre016c2, pre016c3, pre016c4, pre016c5, pre016c6, pre016c7, pos012c1, pos012c2, pos012c3, pos012c4, pos012c5, pos014c1, pos014c2, pos014c3, pos014c4).--
2010-9-30Korrektur eines Filterfehlers: Befragten, die bei der offenen Frage nach dem wichtigsten Problem (pre014) keine inhaltlich sinnvolle Angabe machten, wurde nachträglich der Code 9999 zugewiesen. Dementsprechend wurde auch die Variable zum zweitwichtigsten Problem (pre016) angepasst, indem diese Befragten dort auf TNZ gesetzt wurden.--
2010-9-30Korrektur eines Filterfehlers: Bei den Variablen pre042_1 (Parteien-Bias Tageszeitung: CDU/CSU), pre050_7 (Parteien-Bias TV-Nachrichten ARD: Nein, keine Partei) und pre052_7 (Parteien-Bias TV-Nachrichten ZDF: Nein, keine Partei) hatte jeweils ein Befragter einen gültigen Wert, obwohl diese Fragen nach der jeweiligen Filterbedingung nicht hätten gestellt werden dürfen. Die entsprechenden Werte wurden auf 0 "nicht genannt / TNZ" gesetzt.--
2010-9-30Anpassung des Fragebogens: Der Eingangsfilter für die Variable pre047 (Aufmerksamkeit Tageszeitungen) wurde abweichend zum Fragebogen programmiert. Die Frage pre047 wurde gestellt, wenn für pre039 (Nutzung Tageszeitung) ein Wert zwischen eins und sieben angegeben wurde. Der Fragebogen wurde nachträglich angepasst.--
2010-9-30Bei der Variable pre090 (Afghanistan: Nahestehende Partei) wurden system missings vergeben. Korrekt wäre "trifft nicht zu" gewesen. Dies wurde korrigiert.--
2010-9-30Im Fragebogen war die Filterführung für die Variable pre115 (Angst Stellenverlust) nicht vollständig angegeben. Die zusätzliche Bedingung wurde ergänzt (pre105 (Beruf) = 1,2,8,9).--
2010-9-30Der Variablenname pos089 wurde im Fragebogen doppelt vergeben, im Datensatz heißt die Variable zur zweiten Frage pos090. Der Fragebogen wurde entsprechend geändert (pos089: Afghanistan: Position Ego, pos090: Afghanistan: Nahestehende Partei).--
2010-9-30Korrektur von Werte- und Variablenlabels--
Änderungen zwischen der Version 2.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2010-3-4Hinzuspielen der Wahlkreisnummer der Befragten (Variable: wknr)--
2010-3-4Generierung einer laufenden Nummer (Variable: lfdn). --
2010-3-4Optimierung des Datensatzes (um u.a. eine bessere Kompatibilität zwischen SPSS und Stata zu gewährleisten).--

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseDie hier dokumentierte Studie ist im Rahmen der German Longitudinal Election Study (GLES), 2009 erhoben worden. Eine Rolling Cross-Section-Wahlkampfstudie wurde bereits 2005 durchgeführt: ZA-Studien-Nr. 4991 ´Bundestagswahl 2005 Kampagnendynamik - Vor- und Nachwahlstudie´.
Anzahl der Einheiten: 6008
Anzahl der Variablen: 556
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Schmitt-Beck, Rüdiger; Faas, Thorsten; Wolsing, Ansgar: Kampagnendynamik bei der Bundestagswahl 2009: Die Rolling Cross-Section-Studie im Rahmen der "German Longitudinal Election Study" 2009. Mannheim: Arbeitspapiere - Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, 134, 2010
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  German Longitudinal Election Study (GLES)
    Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.