GESIS - DBK - ZA1956
 

ZA1956: Herbststudie 1989

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut der Konrad-Adenauer-Stiftung, St. Augustin (1991): Herbststudie 1989. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA1956 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.1956
StudiennummerZA1956
TitelHerbststudie 1989
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.1956 (Publikationsjahr 1991)
Erhebungszeitraum18.10.1989 - 30.11.1989
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut der Konrad-Adenauer-Stiftung, St. Augustin

Inhalt

InhaltEinstellungen zu aktuellen politischen Themen. Themen: Zukunftsangst; Beurteilung der eigenen finanziellen Lage; Politikinteresse; Gefühl, politisch Einfluß nehmen zu können; wichtigste politische Probleme in der Bundesrepublik und Issue-Kompetenz der Parteien; Demokratiezufriedenheit und wichtigste Gründe für Unzufriedenheit; Parteineigung; Parteiidentifikation; grundsätzliche oder situationsbezogene Parteineigung; Assoziationen zum Begriff Staat; der Staat als Hüter der Ordnung, der Wirtschaft, des sozialen Schutzes oder als Beseitiger sozialer Ungleichheiten; gerechte Gesellschaftsordnung in der Bundesrepublik; Selbsteinstufung als Angehöriger einer bevorzugten oder benachteiligten Bevölkerungsgruppe und erwartete zukünftige Entwicklung; eigene Wechselwählerschaft; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Zufriedenheit mit der gewählten Partei; Parteipräferenz (Stimmzettelverfahren); Wählbarkeit der Republikaner und Einstellung zu einem Einzug dieser Partei in den Bundestag; wichtigste Wahlgründe für die Republikaner; wichtigste Sorgen und Probleme; Partizipation an herkömmlichen sowie unkonventionellen Formen politischer Aktivitäten; Vertrauen in politische Institutionen, Behörden und die Medien; Gefühl des Versagens der Politik in wichtigen Fragen; Beurteilung der Arbeitsweise von Parteien und Politikern (Skala); Parteienverdrossenheit; Präferenz für Demokratie oder Diktatur; präferierte Rolle der Bundesrepublik als Partnerin der USA oder als unabhängige Nation; Friedenssicherung durch die Nato; Sympathie-Skalometer für die großen Parteien; Nationalstolz; Einschätzung der Beliebtheit der Deutschen im Ausland; Einstellung zu einer Wiedervereinigung; Postmaterialismus; Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Werteskala (Skala persönlicher, gesellschaftlicher und politischer Werte); Einstellung zum Nationalsozialismus; Bewertung des Ausländeranteils in der Bundesrepublik; Bezeichnung der Ausländer in Deutschland als Gäste, Mitbürger oder Fremde; Einstellung zur Aufnahme von Übersiedlern, Aussiedlern, Gastarbeitern und Asylsuchenden sowie empfundene Belastung der BRD durch diese Gruppen; rechtsextremistisches Potential (Skala). Demographie: Geburtsdatum; Geschlecht; Familienstand; Konfession; Verbundenheit mit der Kirche; Kirchgangshäufigkeit; Schulbildung; Berufstätigkeit; berufliche Position; Beschäftigung im öffentlichen Dienst; Furcht vor Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit; Haushaltseinkommen; Einkommensquellen; Telefonbesitz; Beurteilung der eigenen Schichtzugehörigkeit; Haushaltsgröße; Befragter ist Haushaltsvorstand; Charakteristika des Haushaltsvorstands; wahlberechtigte Personen im Haushalt; Mitgliedschaften und übernommene Funktionen; Parteimitgliedschaft; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Verbundenheit mit der Gewerkschaft; Aussiedler- oder Flüchtlingsstatus; Jahr der Übersiedlung in die Bundesrepublik. Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdauer und Interviewdatum; Ortsgröße.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 2.2 Migration
  • 5.4 Kulturelle und nationale Identität
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitAlter: 18 Jahre und älter
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
  • Probability: Stratified
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswah (ADM-Mastersample)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungBasis-Research, Frankfurt
Erhebungszeitraum
  • 18.10.1989 - 30.11.1989

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.1956 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseWeitere Herbststudien sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1452, 1454, 1456, 1505, 1508, 1808, 1809, 1811 und 1954 archiviert. Die Frühjahrsstudien sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1450, 1453, 1455, 1501 bis 1504, 1506, 1507, 1807, 1810, 1953 und 1955 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 4981
Anzahl der Variablen: -
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): -

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Studien der Konrad-Adenauer-Stiftung
    Schwerpunkte der Forschung sind der gesellschaftliche Wandel, politische Einstellungen, Extremismus- und Partizipationsforschung, die Erklärung des Wahlverhaltens sowie Parteienforschung. Im Datenbestand finden sich sowohl spezifische Wahlstudien (z. B. Nachwahlstudien) als auch Studien, mit Schwerpunktthemen sowie Mehrthemenbefragungen.