GESIS - DBK - ZA2118
 

ZA2118: Bürgerschaftswahl in Hamburg 1991

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA2118 Downloads und Datenzugang.

Downloads

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren

  • ZA2118_v2-0-0.dta (Datensatz Stata) 281 KBytes
  • ZA2118_v2-0-0.sav (Datensatz SPSS) 291 KBytes

Fragebögen

sortierensortieren

  • ZA2118_fb.pdf (Fragebogen) 500 KBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Bürgerschaftswahl in Hamburg 1991
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Berger, Manfred; Gibowski, Wolfgang G.; Roth, Dieter; Schulte, Wolfgang; Zimmer, Gerlinde (2012): Bürgerschaftswahl in Hamburg 1991. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2118 Datenfile Version 2.0.0, https://doi.org/10.4232/1.11242
StudiennummerZA2118
TitelBürgerschaftswahl in Hamburg 1991
Aktuelle Version2.0.0, 27.02.2012, https://doi.org/10.4232/1.11242
Erhebungszeitraum05.1991 - 05.1991
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Berger, Manfred - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Gibowski, Wolfgang G. - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Roth, Dieter - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Schulte, Wolfgang - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Zimmer, Gerlinde - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim

Inhalt

InhaltPolitische Einstellungen sowie Beurteilung von Parteien und Politikern in Hamburg. Themen: Wichtigste Probleme in Hamburg; Wahlbeteiligungsabsicht; Präferenz für Briefwahl; Parteipräferenz (Zweitstimme und Rangordnungsverfahren); Zeitpunkt und Sicherheit der eigenen Wahlentscheidung; Wahlverhalten bei der letzten Bürgerschaftswahl; Einstellung zu einer absoluten Mehrheit der SPD in der Bürgerschaft; Koalitionspräferenz für die Zusammensetzung der Bürgerschaft; Sympathie-Skalometer für die Parteien auf Bundes- und Landesebene sowie für ausgewählte Spitzenpolitiker des Landes; präferierter Erster Bürgermeister; Zufriedenheit mit den Leistungen des Senats, der CDU-Opposition, der Grünen/GAL-Opposition und den Leistungen der Bundesregierung; vermutete Unterstützung der Spitzenpolitiker von SPD und CDU durch ihre Parteien; Vergleich der Glaubwürdigkeit, der Tatkraft, des Verantwortungsbewusstseins und der Führungsstärke der beiden Spitzenkandidaten Voscherau und Perschau; kompetenteste Senats-Partei im Umweltschutz; Zufriedenheit mit der Wohnungsmarktsituation; kompetenteste Senats-Partei zur Verbesserung des Wohnungsmarktes; Beurteilung der derzeitigen sowie zukünftigen wirtschaftlichen Lage Hamburgs; Vergleich der wirtschaftlichen Lage Hamburgs mit dem übrigen Bundesgebiet; kompetenteste Partei zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage, bei der Problemlösung in der Hafenstraße und in der Verkehrspolitik; Wichtigkeit der Streitfragen um die Hafenstraße und die Verkehrsverhältnisse in Hamburg; Einstellung zur Erhöhung von Einkommensteuer und Mineralölsteuer; Wahlchancen der FDP, der Grünen/GAL, der Alternativen Liste Hamburg (AL) sowie der Republikaner; Partei mit den wahlkampfaktivsten Mitgliedern; erwarteter Wahlsieger der nächsten Bürgerschaftswahl; Chancen der SPD, die absolute Mehrheit zu erreichen. Demographie: Geschlecht; Alter (klassiert); Familienstand; Zusammenleben mit einem Partner; Schulabschluss; abgeschlossene Berufsausbildung; akademischer Abschluss des Befragten; Berufstätigkeit; Einschätzung der eigenen Arbeitsplatzsicherheit; Arbeitslosigkeit und Arbeitsplatzgefährdung Nahestehender; Berufsgruppe; berufliche Position; Haushaltszusammensetzung, Anzahl Personen im Haushalt über 18 Jahre; Charakteristika des Haushaltsvorstandes; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Parteineigung und Parteiidentifikation; Wahlberechtigung in Hamburg; Mieterstatus; Kfz-Besitz.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung
  • 19.2 Wohnen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Hamburg (DE-HH)
GrundgesamtheitWahlberechtigte, die in Privathaushalten mit Telefonanschluss leben
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Simple random
RLD-Verfahren (Randomize last digit)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 05.1991

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.0 (aktuelle Version)27.02.2012 Data release as of February 2012 https://doi.org/10.4232/1.11242
1.0.013.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2118 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Anzahl der Einheiten: 1043
Anzahl der Variablen: 175
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Landtagswahlstudien
    Der verfügbare Bestand an Landtagswahlstudien reicht bis in das Jahr 1962 zurück. Die Studien wurden als repräsentative Bevölkerungsbefragungen zumeist im Vorfeld der Wahlen zu Landtagen, zur Bremer Bürgerschaft oder zum Berliner Abgeordnetenhaus durchgeführt. Landtagswahlstudien, die ab 2009 im Rahmen der German Longitudinal Election Study (GLES) erhoben wurden, sind in dieser Gruppe nicht enthalten.
  • Bürgerschaftswahlen in Hamburg