GESIS - DBK - ZA2559
 

ZA2559: Wahlstudie 1994: Politbarometer Ost 1994 (Trenduntersuchungen)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Election Study 1994: Politbarometer East 1994 (Trend Investigations);
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Election Study 1994: Politbarometer East 1994 (Trend Investigations)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Berger, Manfred; Jung, Matthias; Roth, Dieter; Gibowski, Wolfgang G.; Kaase, Max; Klingemann, Hans-Dieter; Küchler, Manfred; Pappi, Franz U.; Semetko, Holli A. (1995): Wahlstudie 1994: Politbarometer Ost 1994 (Trenduntersuchungen). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2559 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.2559
StudiennummerZA2559
TitelWahlstudie 1994: Politbarometer Ost 1994 (Trenduntersuchungen)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.2559 (Publikationsjahr 1995)
Erhebungszeitraum01.1994 - 12.1994
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Berger, Manfred - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Jung, Matthias - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Roth, Dieter - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Gibowski, Wolfgang G. - Bundespresseamt Bonn
  • Kaase, Max - Wissenschaftszentrum Berlin
  • Klingemann, Hans-Dieter - Wissenschaftszentrum Berlin
  • Küchler, Manfred - Hunter College New York
  • Pappi, Franz U. - Universität Mannheim
  • Semetko, Holli A. - Syracuse University
Mitwikende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltKumulierter Datensatz der Politbarometer des Jahres 1994. Beurteilung von Parteien und Politikern vor und nach der Bundestagswahl. Einstellung zu aktuellen politischen Fragen. Themen: Folgende Themen wurden zu jedem Erhebungszeitpunkt wiederholt identisch gefragt: Wichtigste politische Probleme in der Bundesrepublik; Parteipräferenz (Sonntagsfrage, Rangordnungsverfahren); Parteineigung und Parteiidentifikation; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Sympathie- Skalometer für die Parteien und ausgewählte Politiker; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; perzipierte Gefährdung des eigenen sowie des Arbeitsplatzes nahestehender Personen; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Religiosität; Telefonanschluß in der Wohnung. Zumindest in einem oder in mehreren Befragungsmonaten wurde gefragt: Briefwahl oder Wahl im Wahllokal; Sicherheit und Zeitpunkt der eigenen Wahlentscheidung; Einstellung zu einer Alleinregierung der CDU/CSU bzw. der SPD; Zufriedenheit mit dem Wahlergebnis der Bundestagswahl; Koalitionspräferenz; Einstellung zu einer Koalitionsaussage der SPD; Einstellung zu einer rot-grünen Minderheitsregierung mit PDS-Duldung; Präferenz für die Alleinregierung einer Partei und dafür präferierte Partei; Einschätzung der Chancen der SPD mit einem Kandidaten Schröder sowie der CDU ohne Kohl; Sympathie-Skalometer für die Koalition, die Landesregierung sowie für die Opposition; wichtigste Politiker in Deutschland; Vergleich der beiden Spitzenpolitiker Scharping und Kohl bezüglich der Glaubwürdigkeit, der Tatkraft, des Verantwortungsbewußtseins, der sozialen Einstellung, der Ehrlichkeit, des Siegertypus, der Interessenvertretung gegenüber anderen Staaten, der Führungskraft, der besseren Regierungsmannschaft sowie der Kompetenz in Wirtschaftsfragen; Zufriedenheit mit der Demokratie in Deutschland; Notwendigkeit neuer Parteien; richtige Leute in den führenden Stellungen; Politikinteresse; Beurteilung des allgemeinen Zustands der Gesellschaft und Vergleich mit anderen westeuropäischen Ländern; Beurteilung der Wahlentscheidung der DDR-Bürger zur Einführung der politischen Ordnung aus dem Westen; Einstellung zum Sozialismus als Idee; empfundene Freude oder Sorge durch die Vereinigung der beiden deutschen Staaten; allgemeine Beurteilung der Vereinigung Deutschlands; Erfüllung der persönlichen Erwartungen an die Vereinigung; Beurteilung der wirtschaftlichen Lage in Ostdeutschland und der eigenen Wirtschaftslage; Einschätzung der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung; erwarteter Aufschwung; Beurteilung der Arbeit der Treuhandanstalt; Kompetenzüberlegenheit der Regierung oder der Opposition bei der Lösung der wirtschaftlichen Probleme im Ostteil sowie im Westteil des Landes; Bedeutung der Regierungspartei für die eigene wirtschaftliche Lage; Glaubwürdigkeit der Wahlversprechen der Parteien bezüglich Steuersenkungen; Kompetenz einer CDU/CSU-geführten im Vergleich zu einer SPD- geführten Bundesregierung in Fragen der Arbeitsplatzsicherung, der Sicherheitspolitik, der Kriminalitätsbekämpfung, des Umweltschutzes, des Wohnungsmarkts und der Lösung des Asylproblems; Zufriedenheit mit der Angleichung der Lebensverhältnisse in Ostdeutschland an Westdeutschland; Zufriedenheit mit der Arbeit der Bundesregierung bezüglich der Angleichung des Lebensstandards in Ost und West; erwarteter Zeitraum für die Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West und Einschätzung des Umfangs des bisher Erreichten; Präferenz für Lohnerhöhung oder Arbeitsplatzsicherheit; erwartete Beibehaltung des hohen Lohnniveaus in Deutschland mit kurzen Arbeitszeiten und langem Urlaub; Beurteilung der diesjährigen Tarifverhandlungen mit Lohnerhöhungen um 2% sowie erwartete Lohnerhöhungen im Folgejahr; Einstellung zur doppelten Staatsbürgerschaft; präferierte Bereiche für staatliche Einsparungsmaßnahmen; Einstellung zum "großen Lauschangriff" zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens; Einstellung zur Pflegeversicherung und Identifizierung der Partei, die einen Konsens verhindert hat; Einstellung zur Streichung eines Feiertags zur Finanzierung der Pflegeversicherung; Einstellung zur allgemeinen Aufarbeitung der STASI-Vergangenheit in der DDR; Vergleich der Zeit vor der Wende mit der derzeitigen Situation bezüglich der Mitmenschlichkeit, der Freiheit, der Sicherheit, der wirtschaftlichen Lage und der allgemeinen Lage; Zufriedenheit mit der Arbeit der Regierung; Einschätzung der SPD bzw. einer rot- grünen Koalition als bessere Regierung; Bedeutung der Entscheidungen des Gemeinderats, des Landtags, des Bundestags sowie des EG-Parlaments; Wahlbeteiligungsabsicht und Parteipräferenz für die Europawahl; Vorteilhaftigkeit der EG- Mitgliedschaft für das Land; ausreichende Informiertheit über die EG; Interesse an der Europapolitik; Einstellung zu einer verstärkten Bedeutung des Europaparlaments; Zuständigkeit bei der Bundesregierung bzw. bei der Europäischen Union bezüglich der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und Kriminalität sowie für die Wirtschaftsentwicklung und die Außen- und Sicherheitspolitik; Kriminalitätsfurcht; präferierter Nachfolger für den Bundespräsidenten Weizsäcker; Beurteilung der Aussagen von Ministerpräsident Stolpe vor dem Untersuchungsausschuß und Forderung nach einem Rücktritt Stolpes; Wunsch, sich selbständig zu machen; empfundene Bedrohung durch Rußland sowie durch Schirinowski; Einstellung zum Einsatz der Bundeswehr bei Blauhelm-Einsätzen; Einstellung zur Beteiligung Deutschlands an dieser Friedensinitiative; Einstellung zu militärischen UNO-Einsätzen bei Verletzung der Sicherheitszonen; Einstellung zu einer Befristung des Solidaritätszuschlags; erwarteter Sieger der bevorstehenden Bundestagswahl; Bedeutung der Zweitstimme; vermutete Koalitionspräferenz der SPD; Glaubwürdigkeit des Neuanfangs der PDS; Wünschbarkeit und Chancen der PDS, der FDP und der Grünen für den Bundestag; Bedeutung der PDS als politische Kraft im Osten; befürchtete Zurückhaltung von Investoren durch einen PDS-Erfolg; Beurteilung der 5%-Klausel; Einstellung zur Direktmandat-Ausnahme bei der 5%-Klausel; erwartete Chancen der CDU/CSU als Alleinregierung; Bewertung des Umgangs der Parteien mit der PDS und Koalitionspräferenzen; Perzeption der FDP als Anhängsel der CDU/CSU; Einstellung zu einer Koalition der Grünen mit der CDU; wichtigste Aufgaben der Regierung; Präferenz für eine Gebührenfinanzierung der ARD und des ZDF oder einer Finanzierung durch Werbeeinnahmen; Einstellung zur Abschaffung der Kirchensteuer; Einstellung zu einer kontrollierten Drogenabgabe unter ärztlicher Aufsicht; Einstellung zur Streichung des Kindergelds ab einem bestimmten Einkommen; Einstellung zum Dienstleistungsabend; Präferenz für mehr Marktwirtschaft oder mehr soziale Sicherheit; Beantragung eines Telefonanschlusses; voraussichtlicher Anschlußtermin; Telefonbesitzdauer; Rückblick auf das vergangene Jahr und Ausblick in die Zukunft. Zusätzlich verkodet wurden in jeder Befragungswelle: Befragungstag und Regierungsbezirk.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 5.8 Soziales Verhalten und soziale Einstellungen
  • 6.4 Resozialisierung
  • 7.5 Gesundheitspolitik
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.4 Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung
  • 18.2 Informations- und Kommunikationstechnologie

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE), BRD (Ost)
  • Brandenburg (DE-BB)
  • Mecklenburg-Vorpommern (DE-MV)
  • Sachsen (DE-SN)
  • Sachsen-Anhalt (DE-ST)
  • Thüringen (DE-TH)
  • Berlin (DE-BE), Ost-Berlin
GrundgesamtheitWahlberechtigte, die in Privathaushalten mit Telefonanschluss leben
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Systematic random
Auswahl nach dem RLD-Verfahren (randomize last digit)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview
Telefonische Erhebung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 01.1994 - 12.1994

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2559 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie monatlichen Erhebungen haben den Umfang von ca. 1000 Befragten. Im Juli wurde keine Befragung durchgeführt. Dafür gab es im Oktober zusätzlich eine Blitzerhebung kurz vor der Bundestagswahl. Die Studie ist Teil der sogenannten Wahlstudie 1994. Sie besteht aus einer Vorwahluntersuchung (ZA-Studien-Nr. 2599), dem Politbarometer West (ZA-Studien-Nr. 2546), dem Politbarometer Ost (ZA-Studien-Nr. 2559), einer weiteren Vorwahlstudie (ZA-Studien-Nr. 2600) und der Nachwahlstudie, die unter der ZA-Studien-Nr. 2601 archiviert ist.
Anzahl der Einheiten: 12849
Anzahl der Variablen: 329
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): OSIRIS, SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.
  • Deutsche Bundestagswahlstudien
    Die Datenbasis besteht aus Einzelstudien, Panel-Studien und aus kumulierten Studien. Sie umfasst repräsentative Umfragen zu allen Bundestagswahlen seit 1949.
    Weitere Bundestagswahlstudien finden Sie in der Liste zu GLES (German Longitudinal Election Study).