GESIS - DBK - ZA2765
 

ZA2765: Politbarometer West 1995 (Kumulierter Datensatz)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA2765 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA2765.dta (Datensatz Stata) 3 MBytes
  • ZA2765.por (Datensatz SPSS Portable) 5 MBytes
  • ZA2765.sav (Datensatz SPSS) 3 MBytes

Fragebögen

  • ZA2765_fb.pdf (Fragebogen) 107 KBytes

Codebücher

  • ZA2765_cdb.pdf (Codebuch) 285 KBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politbarometer West 1995 (Kumulierter Datensatz)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Berger, Manfred; Jung, Matthias; Roth, Dieter (1996): Politbarometer West 1995 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2765 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.2765
StudiennummerZA2765
TitelPolitbarometer West 1995 (Kumulierter Datensatz)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.2765 (Publikationsjahr 1996)
Erhebungszeitraum01.1995 - 12.1995
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Berger, Manfred - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Jung, Matthias - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Roth, Dieter - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltKumulierter Datensatz der Politbarometer des Jahres 1995. Beurteilung von Parteien und Politikern vor und nach der Bundestagswahl. Einstellung zu aktuellen politischen Fragen. Themen: Folgende Themen wurden zu jedem Erhebungszeitpunkt wiederholt identisch gefragt: Wichtigste politische Probleme in der Bundesrepublik; Parteipräferenz (Sonntagsfrage, Rangordnungsverfahren); Parteineigung und Parteiidentifikation; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Sympathie- Skalometer für die Parteien und ausgewählte Politiker; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; eigene Arbeitsplatzgefährdung; Arbeitsplatzgefährdung nahestehender Personen; erwartete Konjunkturentwicklung in Deutschland; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Religiosität; Befragungsdatum. Zumindest in einem oder in mehreren Befragungsmonaten wurde gefragt: Koalitionspräferenz; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung und der Opposition; wichtigste Politiker in Deutschland; Stellung der FDP in der Regierungskoalition; Beurteilung des FDP-Vorsitzenden Gerhard; FDP als überflüssige Partei; Einschätzung des Neuanfangs der PDS; Einstellung zu einer Regierungsbeteiligung der PDS; Einstellung zu einer rot- grünen Minderheitsregierung in Berlin mit Duldung der PDS; Beurteilung der rot-grünen Koalition in Nordrhein-Westfalen und Einschätzung der weiteren Entwicklung; Einschätzung des Ansehens des Parteivorsitzenden Scharping und Kohl in ihren Parteien; stärkere Linksorientierung der SPD unter dem Vorsitzenden Lafontaine; Beurteilung von Scharping als Bundeskanzlerkandidat bei der nächsten Bundestagswahl; alternativer Kanzlerkandidat für die SPD; Bundeskanzlerpräferenz; Scharping oder Schröder als bessere Kandidaten gegen Bundeskanzler Kohl; Einstellung zu einer erneuten Kandidatur von Kohl bei der nächsten Bundestagswahl; Beurteilung des Standes der Vereinigung und des Zustands der Gesellschaft; Vergleich des Zustands der Gesellschaft in Deutschland mit dem der westeuropäischen Nachbarn; Beurteilung der aktuellen und zukünftigen wirtschaftlichen Lage des Landes sowie des Befragten; Issue-Kompetenz der derzeitigen Bundesregierung bzw. einer SPD-geführten Bundesregierung bezüglich der Verbesserung der wirtschaftlichen Lage in Ost und West; Demokratiezufriedenheit; richtige Leute in führenden Positionen; Politikinteresse; gerechtfertigte Unzufriedenheit der Ostdeutschen mit ihren derzeitigen Lebensverhältnissen; ausreichender Einsatz der Bundesregierung für die Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West; erwarteter Zeitraum für die Angleichung der Verhältnisse in Ost und West; Einstellung zu einer Kürzung von Subventionen wegen der Verschwendung öffentlicher Gelder beim Aufbau Ost; Einstellung zu einer Zusammenlegung von Brandenburg und Berlin zu einem gemeinsamen Bundesland; Einstellung zu einer vermehrten Übernahme weltpolitischer Verantwortung durch das vereinte Deutschland; Wunsch nach deutschem Druck auf Rußland zur Beendigung des Kriegs in Tschetschenien; Probleme der ehemaligen Sowjetunion als Gefahr für Deutschland; Wunsch nach aktiver Rolle von Michael Gorbatschow in der russischen Politik; Gorbatschow oder Jelzin als präferierter russischer Präsident; Einstellung zur Fortführung der Unterstützung Boris Jelzins durch den Westen; Einstellung zu einer Osterweiterung der NATO; Kapitulation des deutschen Reiches am 8. Mai 1945 als Niederlage oder Befreiung; Bedeutung dieses Tages; Bedeutung eines guten Verhältnisses zu den deutschen Nachbarstaaten; Nationalsozialismus als eine aktuelle Gefahr in Deutschland; Einstellung zu einem verstärkten Eingreifen der UNO in Bosnien; Einstellung zu einer deutschen Beteiligung an den UNO-Schutztruppen in Bosnien; allgemeine Beurteilung der Militäraktion von UNO und NATO in Bosnien; Einstellung zu einer Beteiligung deutscher Kampfflugzeuge; Einstellung zu einer Verringerung der Truppenstärke der Bundeswehr und zu den unterirdischen Atomtests Frankreichs im Südpazifik; SPD als bessere Regierungsalternative; Beurteilung des Solidaritätszuschlags zur Finanzierung der deutschen Einheit; Stärke der individuellen Berührtheit durch das Thema Auschwitz; Besuch in Ostdeutschland seit der Grenzöffnung bzw. im letzten Jahr; Urlaubsziel im letzten Jahr; Einstellung zu Geschwindigkeitsbegrenzungen bei hohen Ozonwerten; bevorzugte Behandlung von Autos mit Katalysator bei Ozonalarm; Sperrung der Innenstädte für Autoverkehr bei Ozonalarm; Einstellung zu einer Arbeitszeitverkürzung auf eine Vier-Tage-Woche bei entsprechender Lohnkürzung; Arbeitsplatzerhaltung durch Lohnverzicht; Einstellung zur Samstagsarbeit in der Industrie; Beurteilung der Gehaltsforderungen der IG-Metall in den Tarifverhandlungen bzw. zu Lohnforderungen in Höhe der Inflationsrate; Einstellung zu einem Streik zur Durchsetzung der Forderungen der IG-Metall; Einstellung zur Einführung der 35-Stunden-Woche, so wie es im Tarifvertrag der Metallindustrie vorgesehen war; Einstellung zum Vorschlag des IG-Metall- Vorsitzenden Zwickel zu Lohnerhöhungen nur in Höhe der Inflationsrate zur Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze; empfundene Kriminalitätsbedrohung; Vorteilhaftigkeit der Mitgliedschaft des Landes in der Europäischen Union; Einstellung zu einer gemeinsamen europäischen Währung; Vergleich der Stabilität der DM mit der gemeinsamen europäischen Währung; Notwendigkeit einer gemeinsamen Währung; kompetenteste Bundespartei bezüglich der Währungsstabilität; Einstellung zu einer staatlichen Unterstützung der deutschen Steinkohle nach Wegfall des Kohlepfennigs; Einstellung zu einer zusätzlichen Steuer anstelle des Kohlepfennigs; Befürchtung gesundheitlicher Schäden durch BSE; allgemeine Einstellung zu Ausländern in Deutschland; Einstellung zur sofortigen Abschiebung von Kurden, die als Asylbewerber abgelehnt worden sind bzw. in Deutschland straffällig geworden sind; Einstellung zu einem deutschen Druck auf die Türkei zur Beendigung des Kriegs in Kurdistan; Einstellung zur Waffenlieferung Deutschlands an den NATO-Partner Türkei; erwarteter Erfolg der UN-Klimakonferenz in Berlin; Einstellung zur Kürzung der Sozialhilfe; Vermutungen über den Umfang des Mißbrauchs von Sozialhilfe; Einstellung zum Bau weiterer Kernkraftwerke in Deutschland; Einstellung zu einer Stillegung vorhandener Kernkraftwerke; Einstellung zum Bau sicherer Kernkraftwerke; Einstellung zur Blockade des Transports von Brennelementen im sogenannten Castor-Behälter; Beurteilung des Vorgehens der staatlichen Stellen im sogenannten Plutonium-Skandal in Bayern; Schlußstrich unter die Bewältigung der DDR-Vergangenheit; Beurteilung der Entscheidung für den Umzug der Bundesregierung nach Berlin; Einstellung zur Abtreibung; Einstellung zur Verhüllung des Berliner Reichstags durch Christo; Kenntnis der Finanzierung dieser Kunstveranstaltung; Einstellung zur Idee des Kommunismus; Beurteilung der Höhe der Abgeordnetenbezüge sowie der Koppelung dieser Bezüge an die Bezahlung der Bundesrichter; Einstellung der Grundgesetzänderung wegen der Diäten; Einstellung zu einer Verlängerung der Ladenschlußzeiten; Einstellung zum sogenannten großen Lauschangriff; perzipierte Unterschiede zwischen Ost und West sowie zwischen Nord- und Süddeutschland; Rückblick auf das laufende Jahr und Ausblick auf das kommende Jahr.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 1.1 Arbeitsbedingungen
  • 5.1 Freizeit, Tourismus und Sport
  • 5.6 Soziale Lage und Indikatoren
  • 11.3 Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 15 Transport, Reisen und Mobilität
  • 16.2 Natürliche Rohstoffquellen und Energie
  • 17.4 Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE), BRD (West)
GrundgesamtheitWahlberechtigte, die in Privathaushalten mit Telefonanschluss leben
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Systematic random
Auswahl nach dem RLD-Verfahren (randomize last digit)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 01.1995 - 12.1995 (Januar bis Juli September bis Dezember )

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2765 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie Politbarometer stellen eine Trend-Erhebung, die vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) in Auftrag gegeben werden. Die Politbarometer des Jahres 1995 sind unter den ZA-Studien-Nrn. 2766 bis 2776 (Ost) und 2754 bis 2764 (West) sowie in der Kumulation unter den ZA-Studien-Nrn. 2777 (Ost) und 2765 (West) archiviert. Weitere Politbarometer sind unter den ZA-Studien- Nrn. 1053, 1275, 1276, 1536, 1762, 1779, 1899, 1901, 1920, 1987, 2101, 2102, 2114, 2160, 2171, 2182, 2194, 2201, 2209, 2221, 2275, 2378, 2390, 2546 und 2559. Eine Politbarometerzeitreihe ab 1977 mit ausgewählten Variablen ist unter der ZA-Studien-Nr. 2291 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 11222
Anzahl der Variablen: 237
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): OSIRIS, SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.