GESIS - DBK - ZA2936
 

ZA2936: Eurobarometer 47.1 (Mar-Apr 1997)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren


Andere Dokumente

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 47.1 (Mar-Apr 1997) Images of Switzerland, Education throughout life, Racism, and Patterns of Family Planning and Work Status
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Europäische Kommission (2012): Eurobarometer 47.1 (Mar-Apr 1997). INRA, Brussels. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2936 Datenfile Version 1.0.1, https://doi.org/10.4232/1.10926
StudiennummerZA2936
TitelEurobarometer 47.1 (Mar-Apr 1997)
Weitere Titel
  • Images of Switzerland, Education Throughout Life, Racism, and Patterns of Family Planning and Work Status (Untertitel)
  • Standard Eurobarometer 47 (Alternativer Titel)
Aktuelle Version1.0.1, 01.07.2012, https://doi.org/10.4232/1.10926
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR02089.v1, 2000-06
Erhebungszeitraum26.03.1997 - 29.04.1997
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; DG X - Information Communication Culture Public Opinion Surveys and Research Unit
Mitwikende, Institution, Rolle
  • GESIS - Vertrieb
  • GESIS - Datenhaltende Institution

Inhalt

InhaltEinstellung zur EU. Fragen zur Fortbildung. Einstellung zu Minoritäten im Lande. Rassismus. Familienplanung und Beruf. Themen: 1. EU-Fragen: Nationalität (Mehrfachnennung möglich); Politikinteresse; eigene Meinungsführerschaft; Postmaterialismus; Umfang der Nachrichtennutzung in Rundfunk, Fernsehen und Zeitungen; Selbsteinstufung der Informiertheit über die Regierung des Landes sowie über die EU; Informationsinteresse über die EU; präferierte Informationsart und Medien; Verfügbarkeit von neuen Informationstechnologien; Einstellung zur Mitgliedschaft des Landes in der EU und Vorteilhaftigkeit der Mitgliedschaft für das eigene Land; Nationalbürger oder Europabürger; favorisierte Länder für einen EU-Beitritt; Einstellung zur Schweiz und Image dieses Landes (Skala); Einstellung zum EURO, zu einer gemeinsamen europäischen Sicherheits- und Außenpolitik und zum aktiven und passiven kommunalen Wahlrecht von EU-Ausländern; Einstellung zu einer europäischen Zuständigkeit für Angelegenheiten, die auf nationaler Ebene nicht gelöst werden können; Notwendigkeit einer Mehrheit im europäischen Parlament für den Präsidenten und die Mitglieder der Europäischen Kommission; Einstellung zu einer Gleichberechtigung von europäischem Parlament und Ministerrat; Einstellung zu einer vermehrten Ausbildung von Schülern über die europäischen Institutionen; Einstellung zu einer Subventionierung der europäischen Film- und Fernsehproduktionen; präferierte Aufgabenteilung zwischen EU und Nationalstaat in ausgewählten politischen Bereichen. 2. Fortbildung: Einstellung zum lebenslangen Lernen und Gründe für Weiterbildung auch nach der Schule; präferierte Fortbildungsmethode; wichtigste Gründe gegen eigene Weiterbildung; Beurteilung der Verbesserung von Fortbildung im persönlichen wie auch im Berufsleben; eigene Beteiligung an Fortbildungsmaßnahmen in den letzten 12 Monaten; Wunsch nach verstärktem Einsatz der EU bei Fortbildungsmaßnahmen; Notwendigkeit ständiger Fortbildung; wichtigste Informationsquellen für Fortbildung; Einstellung zur Informationsgesellschaft und zu neuen Informationstechnologien (Skala); derzeitige Lebenszufriedenheit sowie erwartete und zurückliegende Lebenszufriedenheit vor fünf Jahren; Demokratiezufriedenheit; eigene Arbeitslosigkeit und Arbeitslosigkeitserfahrung im Familien- und Bekanntenkreis. 3. Minoritäten: Nationalstolz; Gefühl politischer Wirksamkeit bzw. Machtlosigkeit; empfundener Konflikt zwischen arm und reich; wichtigste politische Probleme; wichtigste nationale politische Ziele; Einstellung zur Demokratie; Wichtigkeit der Menschenrechte (Skala); Zugehörigkeit zu einer Minorität; Herkunft der Eltern oder Großeltern aus einer anderen Kultur, Religion, Rasse oder Nationalität; Akzeptanz von ethnischen, religiösen und kulturellen Minoritäten (Skala); Einschätzung des Minoritätenanteils im Lande; eigene Freunde aus dem Bereich der Minoritäten; wichtigste Maßnahmen zur Verbesserung der Beziehungen zu Menschen anderer Rasse, Religion und Kultur im eigenen Land; Einstellung zur Assimilation und Integration von Minderheiten (Skala); Einstellung zu Immigranten aus Nicht-EU-Ländern (Skala); Einstellung zum Recht auf Asyl und zum Nachzug von Kindern und Familienangehörigen; Vorteile des Landes durch die Anwesenheit von Einwanderern aus Nicht-EU- Ländern; präferierte Maßnahmen von EU-Institutionen gegen Rassismus; Beurteilung des Erfolgs des ´Europäischen Jahres gegen den Rassismus 1997´ (Skala); empfundene Störungen durch Menschen anderer Rasse, Religion oder Kultur; soziale Nähe zu Minoritätengruppen (Bogardus-Skala); Akzeptanz von persönlichen Beziehungen und Hilfsbereitschaft gegenüber Minoritäten; Kontakte in der Nachbarschaft und am Arbeitsplatz zu Minoritäten; Vorurteile gegenüber Minoritäten (Skala); Zugeständnis von Freiheitsrechten, Demokratierechten und Bürgerrechten an solche Minoritäten; Selbsteinstufung des Rassismus (Skalometer). Präferierte Unterbringungsmöglichkeit für ältere alleinstehende Personen; individuelle oder staatliche Verantwortung für Senioren; Gesamtkinderzahl; ideales Alter für Frauen beim ersten sowie für das letzte Kind; Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung; getrennt lebend oder Zusammenleben mit einem Partner; Beschäftigungssituation des Partners; Vorstellungen über eine ideale Arbeitsteilung zwischen Beruf und Kindererziehung für den Befragten sowie für den Partner; präferierte staatliche Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Familien mit Kindern. In den Niederlanden wurde zusätzlich gefragt: Informiertheit über die niederländische Präsidentschaft im Ministerrat und Bedeutung dieser Präsidentschaft. An Personen über 55 Jahren wurde folgende Zusatzfrage gestellt: Wichtigste Gründe für Weiterbildung im Rentenalter. Demographie: Nationalität; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Parteipräferenz (Sonntagsfrage); Familienstand; Alter bei Ende der Ausbildung; Geschlecht; Alter; Anzahl der Personen im Haushalt; Anzahl der Kinder im Haushalt; Besitz ausgewählter langlebiger Güter von Personen im Haushalt (elektrische Geräte, zwei oder mehr Autos, zweite Wohnung oder Urlaubsresidenz); berufliche Position; Einschätzung des Risikos der eigenen Arbeitslosigkeit; Haushaltsvorstand; berufliche Position des Haushaltsvorstandes; Urbanisierungsgrad; Konfession, monatliches Haushaltseinkommen. Zusätzlich verkodet wurden: Interviewdatum und Interviewbeginn; Interviewdauer; Anzahl der beim Interview anwesenden Personen; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Intervieweridentifikation; Telefonbesitz. In Luxemburg, Belgien und Finnland: Interviewsprache.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
Themen Themen
  • 1.4 Berufliche Weiterbildung
  • 3.3 Lebenslanges Lernen
  • 5.5 Religion und Werte
  • 5.8 Soziales Verhalten und soziale Einstellungen
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 13.8 Minderheiten

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Frankreich (FR)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Niederlande (NL)
  • Portugal (PT)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Österreich (AT)
  • Schweden (SE)
  • Finnland (FI)
GrundgesamtheitAlter: 15 Jahre und älter
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Repräsentative Auswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Paper-and-pencil (PAPI)
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungMarketing Unit, Brüssel; GFK Danmark, Kopenhagen; INRA DEUTSCHLAND, Mölln; KEME, Athen; CIMEI, Madrid; TMO, Paris; Lansdowne Market Research, Dublin; Ulster Marketing Surveys, Nordirland; PRAGMA, Rom; ILRES, Luxemburg; NIPO, Amsterdam; METRIS, Lissabon; RAS-INRA UK, London; TEMO, Solna, Schweden; Marketing Development Center, Espoo, Finnland; SPECTRA, Linz, Österreich; INRA EUROPE (Internationale Koordination), Brüssel
Erhebungszeitraum
  • 26.03.1997 - 25.04.1997 (Belgien)
  • 3.04.1997 - 29.04.1997 (Dänemark)
  • 27.03.1997 - 17.04.1997 (Deutschland)
  • 26.03.1997 - 14.04.1997 (Griechenland)
  • 1.04.1997 - 18.04.1997 (Spanien)
  • 27.03.1997 - 22.04.1997 (Frankreich)
  • 27.03.1997 - 28.04.1997 (Irland (Republik))
  • 26.03.1997 - 16.04.1997 (Italien)
  • 26.03.1997 - 21.04.1997 (Luxemburg)
  • 27.03.1997 - 29.04.1997 (Niederlande)
  • 27.03.1997 - 19.04.1997 (Portugal)
  • 26.03.1997 - 17.04.1997 (Großbritannien)
  • 30.03.1997 - 14.04.1997 (Nordirland)
  • 26.03.1997 - 14.04.1997 (Österreich)
  • 28.03.1997 - 28.04.1997 (Schweden)
  • 1.04.1997 - 25.04.1997 (Finnland)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.1 (aktuelle Version)01.07.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.10926
1.0.013.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2936 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 1.0.1 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2012-7-1ISOCNTRYalphanumeric country id variable2012-7-1variable added
2012-7-1VERSIONdataset version id variable2012-7-1variable added

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseJe Land wurden etwa 1000 Interviews durchgeführt, außer in Luxemburg (ca. 600 Befragte) und in Nordirland (ca. 300 Befragte). In Deutschland wurden in Ost und West zwei getrennte Stichproben von je ca. 1000 Befragten erhoben. Unter der ZA-Studien-Nr. 3521 ist ein kumulierter Datensatz der Eurobarometer (1970-2002) mit ausgewählten Trendfragen archiviert.
Anzahl der Einheiten: 16154
Anzahl der Variablen: 483
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Europäische Kommission (Hrsg.): Eurobarometer 47: Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union. Brüssel: Selbstverlag Herbst 1997.
  • INRA (Europe) for the European Commission, DG V: Racism and Xenophobia in Europe - First results presented at the Closing Conference of the European Year Against Racism. Luxembourg, December 1997 (also available in French).
  • European Commission: Europeans and their Attitudes to Education and Training. European Year of Lifelong Learning (1996).Against Racism. Luxembourg, December 1997 (also available in French).
  • European Commission: Young people´s attitudes to the European Union. A typology of public opinion among young Europeans. (Eurobarometer 47.1). Brussels, March 1998.
  • European Commission: Women´s attitudes to the European Union. A typology of public opinion among Europe´s women. (Eurobarometer 47.1). Brussels, December 1997
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.