GESIS - DBK - ZA3638
 

ZA3638: Eurobarometer 57.0 (Feb-Apr 2002)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 57.0: Agriculture, Energy, and Discrimination Issues
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Europäische Kommission (2012): Eurobarometer 57.0 (Feb-Apr 2002). European Opinion Research Group (EORG), Brussels. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA3638 Datenfile Version 1.0.1, https://doi.org/10.4232/1.10948
StudiennummerZA3638
TitelEurobarometer 57.0 (Feb-Apr 2002)
Weitere Titel
  • Agriculture, Energy, and Discrimination Issues (Untertitel)
Aktuelle Version1.0.1, 30.03.2012, https://doi.org/10.4232/1.10948
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR03520.v3, 2006-01-18
Erhebungszeitraum23.02.2002 - 04.04.2002
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels DG Press and Communication Opinion Polls

Inhalt

InhaltDie Themenschwerpunkte sind: 1. Landwirtschaft (Einstellung zur Landwirtschaft und Beurteilung der Europäischen Agrarpolitik), 2. Energie, 3. Diskriminierung. Themen: 1. Landwirtschaft: Einfluss der EU-Agrarpolitik auf die Lebensmittelqualität, auf den Lebensmittelpreis, auf die Kennzeichnung der Lebensmittel hinsichtlich Herkunftsland und Produktionsweise sowie auf den Tierschutz; perzipierte Bevorzugung der Bauern oder der Verbraucher durch die Agrarpolitik; präferierte Ziele einer verbraucherorientierten bzw. produzentenorientierten EU-Agrarpolitik (Skala) und Beurteilung der Umsetzung dieser Ziele durch die EU-Agrarpolitik; Einstellung zu Subventionen für die Agrarwirtschaft (Veränderung der EU-Agrarpolitik: weg von der Subventionierung landwirtschaftlicher Produkte hin zur finanziellen Unterstützung der Entwicklung ländlicher Gebiete und der Landwirte). 2. Energie: Kenntnis der Hauptenergieverbraucher (Haushaltsgeräte, Beleuchtung zu Hause, Heizung, Klimaanlage, Transportmittel oder Fabriken); Wissen über Anstieg oder Abnahme des Energieverbrauchs im Inland und in der EU; perzipierte Möglichkeit zum Energiesparen zu Hause und im Büro; Abhängigkeit des Transportwesens von Energiequellen wie Öl, Benzin und Diesel; Kenntnis der wichtigsten Energiequellen im eigenen Land; Kenntnis der Energieanteile an der Elektrizitätsproduktion in der EU; Kenntnis des eigenen Elektrizitätsverbrauchs im Haus; Kenntnis der Auswirkungen ausgewählter Energiequellen und Verbraucher auf die Umwelt und die globale Erwärmung (Skala); Einstellung zur wachsenden Abhängigkeit der EU von Energielieferanten außerhalb der EU; Einstellung zur Energiegewinnung mittels Kernfusion als Alternative zur Kernspaltung (Skala); Interesse an Informationen über Energiesparmöglichkeiten, erneuerbare Energiequellen, alternative Energien für Kraftfahrzeuge, Brennstoffzellen, Sicherheit von Atomanlagen und EU-Aktivitäten hinsichtlich Forschung und Entwicklung; Kenntnis der energiebezogenen Forschung und Entwicklung der EU; Informationsquellen über Energiefragen und damit zusammenhängende Technologien; Einschätzung des Einflusses von energiebezogener Forschung und Entwicklung auf die soziale und wirtschaftliche Entwicklung, die Luft-, Boden- und Wasserqualität, den Treibhauseffekt, die Beschäftigungsrate und die Energiepreise; wichtigste Aufgaben der Landesregierung (niedrige Verbraucherpreise, dauerhafte Energieversorgung, Umweltschutz, Gesundheitswesen, öffentliche Sicherheit); Einschätzung der Wichtigkeit, Preisgünstigkeit und Umweltverträglichkeit ausgewählter Energieressourcen in 50 Jahren; wichtigste energiebezogene Aufgaben der EU-Regierung (Arbeitssicherheit und betriebliche Gesundheit, Sicherheit des Transports von Chemikalien, Öl und Gas, Sicherheit von Chemiefabriken, Kernkraftwerken und Ölraffinerien, Entsorgung radioaktiven Mülls, Nahrungsmittelsicherheit, Verkehrsunfälle); vermutete Energiebedarfsdeckung in 20 Jahren durch eine einzige oder mehrere verschiedene Energieressourcen; Gründe für eine Finanzierung nuklearer Forschung durch die EU; präferierte Bereiche für vermehrte energiebezogene Forschung in der EU; vermutete Hauptgründe für das fehlende Interesse junger Studenten an energiebezogenen Studieninhalten; perzipierte Einflussmöglichkeiten von Bürgern, Industrie, EU-Institutionen, Landesregierungen, lokalen und der regionalen Behörden auf den Energieverbrauch der EU; geplantes und tatsächliches Energiesparverhalten des Befragten (Skala); präferierte staatliche Maßnahmen zur Energieeinsparung; Bereitschaft zur Zahlung eines erhöhten Energiepreises für regenerative Energie; Berücksichtigung des Energieverbrauchs beim Kauf von Haushaltsprodukten und beim Neukauf eines Kraftfahrzeugs; Befürwortung langfristiger Forschungen im Bereich alternativer umweltverträglicher Energie; Wunsch nach Information über zukünftige Energieressourcen, über regionale Transportmittel und über zukünftige Energiekonzepte der Unternehmen und der Regierung. 3. Diskriminierung: perzipierte Belästigung oder Diskriminierung anderer am Arbeitsplatz, während der Schulzeit oder des Studiums, als Kunde oder bei der Wohnungssuche sowie vermutete Diskriminierungsgründe (Herkunft, Religion, Behinderung, psychische Störung, Alter, sexuelle Orientierung, Geschlecht, Nationalität); erfahrene eigene Belästigung oder Diskriminierung am Arbeitsplatz und bezüglich eigener Beförderung während der vergangenen zwei Jahre, bei einer Arbeitsplatzsuche, während der Schulzeit und an der Universität, als Kunde oder bei der Wohnungssuche sowie vermutete Diskriminierungsgründe; Einschätzung der Chancengleichheit bei der Vergabe von Arbeitsstellen, Ausbildungsstellen und Beförderungen von Personen mit anderer Herkunft, aus einer religiösen Minderheit, mit einer Behinderung oder psychischen Störung, von Personen im Alter unter 25 oder über 50 oder von Personen homosexueller Orientierung; Einstellung zur Diskriminierung bei der Vergabe von Arbeitsstellen und Ausbildungsstellen, bei Beförderungen, bei der Wohnungssuche und zur Diskriminierung von Kunden sowie Einschätzung der öffentlichen Meinung dazu; Bereitschaft zu einer mündlichen oder schriftlichen Beschwerde oder zum Führen eines Prozesses vor Gericht aufgrund einer erfahrenen eigenen Diskriminierung; Kenntnis eigener Rechte bei erfahrener Diskriminierung oder Belästigung. Demographie: Nationalität; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Familienstand; Alter bei Ende der Ausbildung; Geschlecht; Alter; Beruf; Stellung im Haushalt; Beruf des Haushaltungsvorstandes; Urbanisierungsgrad; monatliches Haushaltseinkommen. Zusätzlich verkodet wurden: Interviewdatum und Interviewzeit; Interviewdauer; Anzahl der beim Interview anwesenden Personen; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Interviewernummer; Telefonbesitz. In Luxemburg, Belgien und Finnland: Interviewsprache.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
Themen Themen
  • 13.9 Soziale Ausgrenzung
  • 16.2 Natürliche Rohstoffquellen und Energie
  • 17.1 Agrarwirtschaft

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Frankreich (FR)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Niederlande (NL)
  • Portugal (PT)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Österreich (AT)
  • Schweden (SE)
  • Finnland (FI)
GrundgesamtheitAlter: 15 Jahre und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungINRA BELGIUM, Brüssel; GfK Danmark, Frederiksberg; INRA DEUTSCHLAND, Mölln; MARKET ANALYSIS, Athen; INRA ESPANA, Madrid; CSA-TMO, Paris; LANSDOWNE Market Research, Dublin; INRA Demoskopea, Rom; ILReS, Luxemburg; INTOMART, Hilversum, Niederlande; SPECTRA, Linz, Österreich; METRIS, Lissabon; MDC MARKETING RESEARCH Ltd, Espoo, Finnland; GfK SVERIGE, Lund, Schweden; MARTIN HAMBLIN LTD, London, Großbritannien; ULSTER Marketing Surveys, Nordirland; European Opinion Research Group (EORG), Brüssel (internationale Kooperation, Consortium made out of INRA and GfK Worldwide)
Erhebungszeitraum
  • 25.02.2002 - 25.03.2002 (Belgien)
  • 23.02.2002 - 04.03.2002 (Dänemark)
  • 23.02.2002 - 26.03.2002 (Deutschland)
  • 25.02.2002 - 29.03.2002 (Griechenland)
  • 28.02.2002 - 18.03.2002 (Spanien)
  • 02.03.2002 - 25.03.2002 (Frankreich)
  • 03.03.2002 - 25.03.2002 (Irland (Republik))
  • 27.02.2002 - 20.03.2002 (Italien)
  • 23.02.2002 - 04.04.2002 (Luxemburg)
  • 25.02.2002 - 26.03.2002 (Niederlande)
  • 24.02.2002 - 23.03.2002 (Portugal)
  • 26.02.2002 - 21.03.2002 (Großbritannien)
  • 02.03.2002 - 23.03.2002 (Nordirland)
  • 26.02.2002 - 26.03.2002 (Österreich)
  • 28.02.2002 - 04.04.2002 (Schweden)
  • 23.02.2002 - 27.03.2002 (Finnland)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.1 (aktuelle Version)30.03.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.10948
1.0.013.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.3638 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2016-4-21v575: P7 REGION I - SWEDEN Variable documentation error: REGION I for SWEDEN does not represent NUTS 2 level, but is based on six historical provinces and large city areas.
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 1.0.1 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2011-7-1ISOCNTRYalphanumeric country id variable2011-7-1variable added
2011-7-1VERSIONdataset version id variable2011-7-1variable added

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseJe Land wurden ca. 1000 Interviews durchgeführt, außer in Nordirland (ca. 300) und Luxemburg (ca. 600). In der Bundesrepublik Deutschland gibt es getrennte Samples für Ost und West mit je ca. 1000 Befragten. Unter der ZA-Studien-Nr. 3521 ist ein kumulierter Datensatz der Eurobarometer (1970-2002) mit ausgewählten Trendfragen archiviert.
Anzahl der Einheiten: 16032
Anzahl der Variablen: 599
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • The European Opinion Research Group (EORG): Eurobarometer 57.0: Europeans and the Common Agricultural Policy 2001 - 2002. Report for: The Agriculture Directorate-General. Bruxelles: June 2002.
  • European Commission: Eurobarometer. Energy: Issues, Options and Technologies. Science and Society. A report produced by The European Opinion Research Group (EORG) for the Directorate-General for Research. December 2002.
  • Alan Marsh, Melahat Sahin-Dikmen: Discrimination in Europe (Report B). London (Policy Studies Institute). November 2002.
  • Alan Marsh, Melahat Sahin-Dikmen (for the the European Commission, Directorate General Employment and Social Affaires): Eurobarometer 57.0, Discrimination in Europe (Executive Summary). May 2003. [fr] [de]
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.