GESIS - DBK - ZA3940
 

ZA3940: Eurobarometer 60.3 (Nov-Dec 2003)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 60.3 Time Allocation for Job, Learning, Family, and Other Activities, Retirement Preferences, and Product Safety Instructions for ´Do-It-Yourself´ Products
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Europäische Kommission (2012): Eurobarometer 60.3 (Nov-Dec 2003). European Opinion Research Group (EORG), Brussels. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA3940 Datenfile Version 1.0.1, https://doi.org/10.4232/1.10960
StudiennummerZA3940
TitelEurobarometer 60.3 (Nov-Dec 2003)
Weitere Titel
  • Time Allocation for Job, Learning, Family, and Other Activities, Retirement Preferences, and Product Safety Instructions for ´Do-It-Yourself´ Products (Untertitel)
Aktuelle Version1.0.1, 30.03.2012, https://doi.org/10.4232/1.10960
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR03993.v2, 2007-06-13
Erhebungszeitraum15.11.2003 - 05.01.2004
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; DG Communication Public Opinion Analysis Sector

Inhalt

InhaltDie Themenschwerpunkte sind: 1. Umgang mit Zeit, 2. Sicherheit bei Heimwerkerprodukten und "Do-it-yourself"-Produkten, 3. Sicherheit bei Spielwaren und Produkten für Kinder. Themen: 1. Umgang mit Zeit: persönliche Wichtigkeit von: Telearbeit, flexiblen Arbeitszeiten, in Freizeit umwandelbaren Überstunden, auszahlbarem und ins nächste Jahr übertragbarem Urlaub, bezahlter Zeit zur Weiterbildung, zusätzlich bezahltem Urlaub für Familienangelegenheiten, Kinderbetreuungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz, Karrierepausen, unbezahltem Urlaub, Vorruhestand, Vorruhestand kombiniert mit Teilzeitarbeit; Vorhandensein dieser Möglichkeiten und Inanspruchnahme in den letzten 12 Monaten; Zufriedenheit mit den tatsächlich genutzten Optionen; Einfluss von Öffnungszeiten, Arbeitswegen und anderen Wegezeiten (z.B. beim Abholen der Kinder, beim Einkaufen und bei Behördenöffnungszeiten) auf die Freizeitplanung; Zufriedenheit mit dem Leben, der ausgeübten Arbeit, der Gesundheit, der finanziellen Situation, mit den Arbeitszeiten, mit der zur Verfügung stehenden Zeit für ehrenamtliche Tätigkeiten, mit der vorhandenen Zeit für Weiterbildung, mit der Zeit für Arbeiten im Haushalt, mit der Zeit für Familie und Freunde, mit der eigenen Freizeit, mit der Aufgabenverteilung im Haushalt zwischen den Partnern sowie Zufriedenheit mit der von Freunden und Verwandten erhaltenen Unterstützung zur Kinderbetreuung; durchschnittliche wöchentliche Anzahl an Arbeitsstunden des Befragten sowie seines Partners; eigene geplante Arbeitszeitreduzierungen und Vorstellungen über die Verwendung der gewonnenen Freizeit: Lernen und Weiterbildung, mehr eigene Freizeit, mehr Zeit für die Familie und Verwandte, ehrenamtliche Tätigkeiten; präferierte Dauer der Arbeitszeitreduzierung; Präferenz für kürzere Tages- bzw. Wochenarbeitszeiten oder für längere Auszeiten während eines Jahres; durchschnittliche wöchentliche Stundenanzahl für ehrenamtliche Tätigkeiten; Wochenstundenzahl des Befragten sowie seines Partners für Kinderbetreuung, Familie und Haushaltsarbeiten; wöchentliche Stundenanzahl für Weiterbildung; Einstellung zur Teilzeitarbeit und Arbeitsorientierung (Skala); Charakteristika der hauptsächlichen beruflichen Tätigkeit: Stress und Anstrengung, persönliche Gestaltungsmöglichkeiten, Entwicklungsmöglichkeiten, Zeitdruck, Gesundheitsgefahren, Risiko des Arbeitsplatzverlustes, Chance ähnliche Arbeit zu finden und Zurechtkommen mit dem beruflichen Wandel; tatsächlich zu erwartendes und erwünschtes Pensionierungsalter; präferierte Arbeitszeiten kurz vor der Pensionierung (Vorruhestand, Teilzeit- oder Vollzeitarbeit); Bereitschaft und Gründe für einen späteren Renteneintritt; Pläne für die dadurch gewonnene Freizeit; Gründe für mangelndes Interesse an einem späteren Renteneintritt (Skala); Interesse an der Verringerung der Arbeitszeit vor der Rente, an einer längeren Karrierepause und an einem früheren Pensionierungsalter bei Reduzierung von Rentenbezügen; Besorgtheit über finanzielle Unsicherheiten bei der Rente; Einstellung zum Vorruhestand, um jüngeren Arbeitnehmern Platz zu machen; Wunsch nach lebenslangem Lernen und Gründe dafür; Teilnahme an Fortbildungskursen in den letzten 12 Monaten aus Eigeninitiative oder auf Wunsch des Arbeitgebers; Anzahl der Stunden des zuletzt belegten Kurses; Finanzierung dieses Kurses durch Arbeitgeber, Staat, Befragten, Arbeitsagentur oder Gewerkschaft; Fortbildung in der Freizeit oder während der Arbeitszeit; Meinung zu folgenden Möglichkeiten für Arbeitszeitregelungen: Freizeit von der Arbeit aus familiären Gründen, für Weiterbildung, für ehrenamtliche Tätigkeiten sowie für mehr Freizeit, Kinderbetreuungseinrichtungen am Arbeitsplatz, früherer Renteneintritt; Vorschläge zur Finanzierung dieser einzelnen Möglichkeiten (Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Staat) sowie Bereitschaft, mehr Steuern oder Sozialabgaben dafür zu bezahlen; zeitlich befristeter Arbeitsvertrag; Anzahl der Kinder unter 14 Jahren im Haushalt; Alter des jüngsten Kindes; Anzahl der Tage in der Woche, an denen die Großeltern die Kinder betreuen und an denen eine Betreuung eigener Enkelkinder stattfindet. 2. Sicherheit bei Heimwerkerprodukten und "Do-it-yourself"-Produkten: Kauf solcher Produkte; wahrgenommene und beim Kauf berücksichtigte Informationen auf der Verpackung (Nutzungshinweise, Instruktionen zum Zusammenbau, Sicherheitshinweise); Kenntnis von Symbolen und Logos auf Heimwerkerprodukten und "Do-it-yourself"-Produkten; Einfluss dieser Symbole, Logos und Sicherheitshinweise auf die Kaufentscheidung; Umgang mit beigefügten Gebrauchsanleitungen; Lesen der Informationen in der Gebrauchsanleitung (Verwendungsweise des Produkts, Zusammen- oder Einbau, Sicherheitshinweise, Lagerung, Pflege und Ersatzteile, Fehlersuche und Reparaturen, Notfallhinweise); Aufbewahren von Bedienungsanleitungen; präferierter Platz für die Gebrauchsanleitung (auf der Verpackung, auf dem Produkt selbst, auf einem Merkblatt bzw. einer Broschüre, in einer Betriebsanleitung); präferierte Darstellungsform der Warnhinweise (Symbole oder Text); Verständlichkeit von Warnhinweisen; Anwendbarkeit der Sicherheitshinweise; Verständlichkeit der Zeichnungen in den Gebrauchsanweisungen; Vorhandensein der Sicherheitshinweise in der Landessprache sowie Qualität des übersetzten Textes; Wunsch nach Kontaktadressen auf den Gebrauchsanleitungen für Problemfälle. 3. Sicherheit bei Spielwaren und Produkten für Kinder: Kauf von Spielwaren oder Produkten für Kinder; wahrgenommene und beim Kauf berücksichtigte Informationen auf der Verpackung (Entwicklungsstand des Kindes, Notwendigkeit der Aufsicht durch die Eltern während der Nutzung, Gebrauchsanleitung); Wahrnehmung und Kenntnis der Bedeutung des Warnhinweises "Nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren"; Wahrnehmung, Kenntnis und Berücksichtigung von Symbolen und Logos auf Spielwaren und Produkten für Kinder; Berücksichtigung von Sicherheitshinweisen beim Kauf dieser Produkte; Lesen der Gebrauchsanleitungen; Lesen der Informationen in der Gebrauchsanleitung (Verwendungsweise des Produkts, Zusammen- oder Einbau, Sicherheitshinweise, Lagerung, Pflege und Ersatzteile, Fehlersuche und Reparaturen, Notfallhinweise); Aufbewahren von Gebrauchsanleitungen; präferierter Platz für die Gebrauchsanleitung (auf der Verpackung, auf dem Produkt selbst, auf einem Merkblatt bzw. einer Broschüre, in einer Betriebsanleitung); präferierte Darstellungsform der Warnhinweise (Symbole oder Text); Verständlichkeit von Warnhinweisen; Anwendbarkeit der Sicherheitshinweise; Verständlichkeit der Zeichnungen in den Gebrauchsanweisungen; Vorhandensein der Sicherheitshinweise in der Landessprache sowie Qualität des übersetzten Textes; Wunsch nach Kontaktadressen auf den Gebrauchsanleitungen für Problemfälle. Demographie: Nationalität; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Familienstand; Alter bei Ende der Ausbildung; Geschlecht; Alter; berufliche Position; Stellung im Haushalt; Beruf des Haushaltsvorstandes; Urbanisierungsgrad; monatliches Haushaltseinkommen. Zusätzlich verkodet wurden: Interviewdatum und Interviewbeginn; Interviewdauer; Anzahl der beim Interview anwesenden Personen; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Intervieweridentifikation; Telefonbesitz (Mobiltelefon und Festnetz). In Luxemburg, Belgien und Finnland: Interviewsprache.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
Themen Themen
  • 1.1 Arbeitsbedingungen
  • 1.4 Berufliche Weiterbildung
  • 1.5 Berufstätigkeit
  • 1.6 Ruhestand
  • 5.9 Zeitbudget
  • 8 Handel, Industrie und Märkte
  • 17.3 Konsum/Konsumverhalten

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Frankreich (FR)
  • Belgien (BE)
  • Niederlande (NL)
  • Deutschland (DE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Dänemark (DK)
  • Irland (IE)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Portugal (PT)
  • Finnland (FI)
  • Schweden (SE)
  • Österreich (AT)
GrundgesamtheitAlter: 15 Jahre und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungINRA BELGIUM, Brüssel; GfK Danmark, Frederiksberg; INRA DEUTSCHLAND, Mölln; MARKET ANALYSIS, Athen; INRA ESPANA, Madrid; CSA-TMO, Paris; LANSDOWNE Market Research, Dublin; INRA Demoskopea, Rom; ILReS, Luxemburg; INTOMART, Hilversum, Niederlande; SPECTRA, Linz, Österreich; METRIS GFK, Lissabon; MDC MARKETING RESEARCH, Espoo, Finnland; GfK SVERIGE, Lund, Schweden; MARTIN HAMBLIN, London, Großbritannien; ULSTER Marketing Surveys, Nordirland; European Opinion Research Group (EORG), Brüssel (internationale Koordination, Consortium made out of INRA and GfK Worldwide)
Erhebungszeitraum
  • 21.11.2003 - 11.12.2003 (Frankreich)
  • 27.11.2003 - 30.12.2003 (Belgien)
  • 19.11.2003 - 17.12.2003 (Niederlande)
  • 15.11.2003 - 05.12.2003 (Deutschland)
  • 18.11.2003 - 19.12.2003 (Italien)
  • 19.11.2003 - 05.01.2004 (Luxemburg)
  • 28.11.2003 - 21.12.2003 (Dänemark)
  • 22.11.2003 - 19.12.2003 (Irland (Republik))
  • 16.11.2003 - 20.12.2003 (Großbritannien)
  • 17.11.2003 - 19.12.2003 (Nordirland)
  • 23.11.2003 - 20.12.2003 (Griechenland)
  • 20.11.2003 - 12.12.2003 (Spanien)
  • 21.11.2003 - 16.12.2003 (Portugal)
  • 28.11.2003 - 04.01.2004 (Finnland)
  • 22.11.2003 - 30.12.2003 (Schweden)
  • 17.11.2003 - 19.12.2003 (Österreich)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.1 (aktuelle Version)30.03.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.10960
1.0.013.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.3940 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2016-4-22v389: P7 REGION I - SWEDEN Variable documentation error: REGION I for SWEDEN does not represent NUTS 2 level, but is based on six historical provinces and large city areas.
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 1.0.1 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2011-7-1ISOCNTRYalphanumeric country id variable2011-7-1variable added
2011-7-1VERSIONdataset version id variable2011-7-1variable added

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseJe Land wurden ca. 1000 Interviews durchgeführt, außer in Nordirland (ca. 300) und Luxemburg (ca. 600). Für die Bundesrepublik Deutschland gibt es getrennte Samples für Ost und West mit je ca. 1000 Befragten. Effektive Zahl der realisierten Interviews in diesem Runde: Frankreich 1016, Belgien 1042, Niederlande 1013, Deutschland-West-1058, Deutschland-Ost 1026, Italien 1000, Luxemburg 600, Dänemark 1000, Irland 1003, Großbritannien 1032, Nordirland 301, Griechenland 1007, Spanien 1000, Portugal 1001, Finnland 1018, Schweden 1000, Österreich 1022. Das Modul mit dem Sonderthema´Zeitnutzung´ wurde auch in Zuge der Kandidatenländer Eurobarometer 2003.5 (ZA-Studien-Nr. 4240) erhoben. Keine Standard-Trendfragen.
Anzahl der Einheiten: 16139
Anzahl der Variablen: 413
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.