GESIS - DBK - ZA4225
 

ZA4225: Deutsche Kandidatenumfrage zur Bundestagswahl 2002 (Deutsche Kandidatenstudie 2002)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA4225 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA4225_data_access.pdf (Nutzungsvertrag) 74 KBytes
  • ZA4225_Datenzugang.pdf (Nutzungsvertrag) 75 KBytes

Fragebögen

  • ZA4225_fb.pdf (Fragebogen) 346 KBytes

Codebücher

  • ZA4225_cod.pdf (Codebuch) 976 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Schmitt, Hermann; Wüst, Andreas M.; Semetko, Holli A.; Karp, Jeffrey (2005): Deutsche Kandidatenumfrage zur Bundestagswahl 2002 (Deutsche Kandidatenstudie 2002). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4225 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.4225
StudiennummerZA4225
TitelDeutsche Kandidatenumfrage zur Bundestagswahl 2002 (Deutsche Kandidatenstudie 2002)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.4225 (Publikationsjahr 2005)
Erhebungszeitraum11.2002 - 03.2003
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Schmitt, Hermann - Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), Mannheim
  • Wüst, Andreas M. - Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), Mannheim
  • Semetko, Holli A. - Amsterdam School of Communication Research (ASCoR), Amsterdam
  • Karp, Jeffrey - Amsterdam School of Communication Research (ASCoR), Amsterdam

Inhalt

InhaltKandidatenumfrage zur deutschen Bundestagswahl 2002. Selbstverständnis der Kandidaten. Themen: Parteizugehörigkeit; Jahr des Parteieintritts; frühere Mitgliedschaft in anderer Partei; Gründe für den Parteieintritt (Grundüberzeugung, soziales Umfeld); Wahlbiographie als Wahlkreiskandidat, als Wahlkreisgewinner, als Listenkandidat bzw. als Listenabgeordneter; Listenkandidat und Listenabgeordneter der Volkskammer (DDR); Mitgliedschaft in Vereinigungen und Partizipation an Veranstaltungen: Gewerkschaft, Berufsvereinigung, Interessengruppe, Sportverein, kulturelle Organisation, kirchliche Organisation, soziale Organisation und Freizeitverein; Inhaber eines Parteiamts auf kommunaler bzw. regionaler Ebene, Länderebene, nationaler Ebene oder eines Bürgermeisteramts; Mitgliedschaft in einer Landesregierung oder Bundesregierung; Kandidatur für ein Kommunalparlament, ein Landesparlament oder das Europaparlament; wichtigste Auswahlkriterien für Listenkandidaten (Skala): Eloquenz, Attraktivität, Enthusiasmus, gutes Erscheinungsbild, geordnete Familienverhältnisse, politische Erfahrung, Stimmenbringer für die Partei, nationaler Bekanntheitsgrad, Bekanntheitsgrad im Wahlkreis, Bildungsgrad, Sachkenntnis, parteipolitischer Stallgeruch und Beitrag zur Vielfältigkeit des Parteiangebots; Wichtigkeit von Vielfältigkeit im Personalangebot der Partei (Skala): Geschlecht, Alter, Region, ethnischer Hintergrund, politische Richtung, sexuelle Orientierung; Bewertung von Rekrutierungskriterien von Listenkandidaten in der eigenen Partei (Skala): effizient, kompliziert, demokratisch; Einfluss der Bundespartei, Landespartei und Partei im Wahlkreis auf die Zusammenstellung der Kandidatenliste; präferierte Entscheidungsinstanz für die Zusammensetzung der Landesliste und der Listenplätze auf der Landesliste (Parteivorstand, Delegiertenkonferenz, Parteimitglieder, Wähler); Zeitpunkt des Wahlkampfbeginns 2002; Zeitaufwand für den Wahlkampf im September 2002; Erststimmen- oder Zweitstimmenmaximierung als Ziel des persönlichen Wahlkampfs; Abstimmung der Wahlkampfstrategie mit anderen Kandidaten im Wahlkreis; Häufigkeit von Medienauftritten während des Wahlkampfs; monatlicher Zeitaufwand für Parteiaktivitäten außerhalb der Wahlkampfperiode; Wahlkampf über das Internet; wichtigste politische Probleme zum Zeitpunkt der Befragung und der Bundestagswahl; Selbsteinschätzung und Einschätzung der politischen Parteien auf einem Links-Rechts-Kontinuum (CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP, PDS, Schill, Republikaner, NPD); Rolle des Staates in Wirtschaftsfragen (Skalometer); geschätzter Einfluss der Bundesregierung auf die Wirtschaftsentwicklung (Skalometer); Einschätzung der wirtschaftlichen Lage Deutschlands; Einschätzung der Achtung der individuellen Freiheit und der Menschenrechte in der BRD; Einstellung zur Zuwanderung in Deutschland; Einstellung zur Zuwanderung ausgewählter Gruppen nach Deutschland: Aussiedler, Osteuropäer ohne deutsche Vorfahren, Personen mit gefragter Qualifikation, Personen mit Bereitschaft zu schwerer körperlicher Arbeit, Asylbewerber, Muslime; Einstellung zu Wahlen über das Internet; Postmaterialismus-Index; Einstellung zur Assimilation von Ausländern, zu Umweltschutz unter Gefährdung des Wirtschaftwachstums, zur Steuererhöhung zugunsten des Sozialstaats und zur Rolle der Frau (Frauen zu Hause, Verringerung der Einkommensunterschiede bei Mann und Frau, Gewährleistung der Chancengleichheit); Demokratiezufriedenheit in der Europäischen Union; Einstellung zur Mitgliedschaft Deutschlands in der EU, zum Vorantreiben der europäischen Einigung und zur EU-Erweiterung; Aufnahme neuer Länder in die EU: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Zypern; Einschätzung von Medien auf einem Links-Rechts-Kontinuum: ARD, ZDF, RTL, SAT1, Bild, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine, Die Welt, Tagesspiegel, Der Spiegel, Focus und Die Zeit; Zufriedenheit mit der Demokratie in Deutschland; Präferenz für eine Einparteienregierung oder eine Koalitionsregierung; Einstellung zu einer Minderheitsregierung; bevorzugtes Wahlsystem für die BRD (personalisierte Verhältniswahl, relative Mehrheitswahl oder reines Verhältniswahlrecht); Vergleich von Einparteienregierung und Koalitionsregierung in Hinblick auf die Gewährleistung der Stabilität, Entscheidungsverhalten, die Einhaltung von Versprechen und das Erfüllen der Erwartungen der Bürger; Einstellung zum deutschen Wahlrecht; Einschätzung der Repräsentation der Wähleransichten durch die Abgeordneten; Einstellung zur Repräsentanz ausgewählter Gruppen im Bundestag: Frauen, Ostdeutsche, Homosexuelle, Aussiedler, eingebürgerte Türken und ethnische Minderheiten; Bürgernähe der Abgeordneten; Bestimmung der deutschen Politik durch Großinteressen; richtiges Handeln der Regierung; Wählen als Bürgerpflicht; Präferenz für Wahlen an Werktagen; Zusammenlegung von Bundestagswahlen, Landtagswahlen und Kommunalwahlen auf den gleichen Tag; Einführung einer Wahlpflicht; Einschätzung der Korruption unter Politikern in der BRD; Einstellung zu Volksabstimmung und Volksbegehren (Skala); Einschätzung des aktuellen Einflusses und gewünschter Einfluss verschiedener europäischer Institutionen auf die EU (Skalometer): europäisches Parlament, europäische Kommission, nationale Regierungen, nationale Parlamente, Landesregierungen und Landtage. Zeitbudget für die Aktivitäten als Abgeordneter: Anzahl persönlicher Bürgeranfragen pro Woche; Selbstverständnis als Repräsentant für die Wähler im Wahlkreis, für alle Bürger im Wahlkreis, für Wähler der Partei oder für das ganze Volk; Wichtigkeit verschiedener Abgeordnetentätigkeiten: Reden im Parlament, Besuch lokaler Parteiversammlungen, Ausschussarbeit im Parlament, Vertretung regionaler Interessen, Lösung individueller Probleme, Unterstützung der Parteiführung, Entwicklung der Politik der Partei, Stimmgewicht der Fraktion sichern, Medienpräsenz, Besuch von Wahlveranstaltungen, Repräsentation von Wählern im Parlament und Arbeit mit Interessengruppen; Kontakthäufigkeit zu einfachen Bürgern, Interessengruppen, Lobbyisten, Journalisten, Parteivorsitzenden, Ministern, Beamten der BRD, EU-Beamten, EU-Politikern und Abgeordneten aus EU-Mitgliedstaaten. Demographie: Geschlecht; Alter (Geburtsjahr); Geburtsland; Jahr des ersten Besuchs in Deutschland; Jahr der Einbürgerung; Identifikation als Deutscher oder Ausländer; Ortsgröße; Ortsansässigkeit in Jahren; höchster Bildungsabschluss; Studienrichtung; Erwerbstätigkeit; ethnischer Hintergrund; Kirchgangshäufigkeit; Religionszugehörigkeit; Familienstand.
Kategorien Kategorien
  • Politische Parteien, Verbände
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitAlle zur Bundestagswahl 2002 angetretenen Direktkandidaten (ohne Listenkandidaten), die vor und nach der Wahl im Bundestag vertreten waren (SPD, CDU, CSU, Bündnis90/Die Grünen, FDP, PDS)
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Total universe/Complete enumeration
Totalerhebung
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Self-administered questionnaire
Postalische Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungSchmitt, Hermann; Wüst, Andreas M. Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 11.2002 - 03.2003

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.4225 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Anzahl der Einheiten: 747
Anzahl der Variablen: 240
Daten-Typ: SPSS
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Wüst, Andreas: Einstellungen von Parlamentskandidaten gegenüber Einwandererminoritäten in Deutschland und den Niederlanden, Zeitschrift für Parlamentsfragen, 2005: 36, Heft 1.
  • Schmitt, Hermann; Wüst, Andreas: Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2002: Politische Agenda und Links-Rechts-Selbsteinstufung im Vergleich zu den Wählern. S. 303-325, In: Brettschneider, Frank; van Deth, Jan; Roller, Edeltraud (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2002: Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2004.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen