GESIS - DBK - ZA5232
 

ZA5232: Eurobarometer 73.2 (Feb-Mar 2010)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 73.2: Humanitarian Aid, Domestic Violence Against Women, and Mental Well-Being, February-March 2010
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Europäische Kommission (2012): Eurobarometer 73.2 (Feb-Mar 2010). TNS OPINION & SOCIAL, Brussels [Producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5232 Datenfile Version 3.0.0, https://doi.org/10.4232/1.11429
StudiennummerZA5232
TitelEurobarometer 73.2 (Feb-Mar 2010)
Weitere Titel
  • Humanitarian Aid, Domestic Violence Against Women,and Mental Well-Being (Untertitel)
Aktuelle Version3.0.0, 31.08.2012, https://doi.org/10.4232/1.11429
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR29761.v2, 3.0.0
Erhebungszeitraum26.02.2010 - 17.03.2010
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Papacostas, Antonis - European Commission, Brussels DG Communication, Public Opinion Analysis Sector

Inhalt

InhaltHumanitäre Hilfe in der EU. Gewalt gegen Frauen. Psychisches Wohlbefinden. Themen: 1. Humanitäre Hilfe: Kenntnis von Organisationen, die humanitäre Hilfe bieten oder finanzieren; Kenntnis der Finanzierung humanitärer Hilfe außerhalb Europas durch die EU sowie Wichtigkeit dieser Unterstützung; Einschätzung der eigenen Informiertheit über die humanitären Hilfeleistungen der EU sowie Wichtigkeit dieser Unterstützung; Einschätzung einer höheren Effizienz bei Bereitstellung humanitärer Hilfe durch ein einzelnes EU-Land anstatt durch die EU. 2. Häusliche Gewalt gegen Frauen: Wissen über Gewalt gegen Frauen und Informationsquellen; Einschätzung der Verbreitung im Land des Befragten; Einschätzung der Schwere von psychologischer, physischer sowie sexueller Gewalt gegen Frauen sowie von Gewaltandrohung und Freiheitsberaubung; Einschätzung der Gründe für Gewalt gegen Frauen: Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, Arbeitslosigkeit, Armut, soziale Ausgrenzung, Medien, religiöse Einstellung, Bildungsstand, eigene Gewalterfahrungen, Machtverteilung zwischen Geschlechtern, Sicht der Männer auf Frauen, provokatives Verhalten von Frauen, genetische Vorbelastung; eigene Akzeptanz von Gewalt gegen Frauen; Benennung zuständiger Organisationen bei Hilfeleistungen für betroffene Frauen: Regierung, Polizei, Anwälte, medizinische oder soziale Dienste, religiöse Einrichtungen, Wohltätigkeitsvereine, Medien, Familie und Freunde; Kenntnis von speziellen Gesetzen zu: Prävention häuslicher Gewalt gegen Frauen, soziale und rechtliche Unterstützung von Opfern, Bestrafung sowie Rehabilitation von Tätern; Nützlichkeit von Methoden zur Bekämpfung häuslicher Gewalt: Hilfe- und Beratungsleistungen durch kostenlose Rufnummern, das Internet sowie Broschüren, strengere Gesetze, konsequente Umsetzung bestehender Gesetze, Gesetze zur Prävention sexueller Diskriminierung, Fortbildungen für Polizisten über Rechte von Frauen, Kampagnen zur Erhöhung des öffentlichen Bewusstseins, Bestrafung von Tätern, Rehabilitation von Tätern, Erziehung von Jugendlichen zu gegenseitigem Respekt; Kenntnis von Richtlinien und Methoden der EU zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen; Zustimmung zur Mitwirkung der EU bei der Bekämpfung häuslicher Gewalt; Kenntnis betroffener Frauen sowie Tätern in der sozialen Umgebung. 3. Psychisches Wohlbefinden: Probleme im Alltag wegen körperlicher oder emotionaler Gesundheitsprobleme in den vergangenen vier Wochen; psychisches Wohlbefinden in den letzten vier Wochen; Anzahl der versäumten Arbeitstage (ohne Ferien); Inanspruchnahme eines Fachmanns wegen eines psychischen oder emotionalen Problems und Berufsbezeichnung; Einnahme von Antidepressiva in den letzten 12 Monaten und Grund für die Einnahme; Gefährdung der Arbeitsplatzsicherheit; derzeitiger Job entspricht dem Bildungsniveau; erhaltener Respekt und Anerkennung bei der Arbeit; Schwierigkeiten im Umgang mit psychisch Kranken. Demographie: Nationalität; beruflicher Status; Familienstand und Familiensituation; Alter bei Beendigung der Ausbildung; Geschlecht; Urbanisierungsgrad; Anzahl der Personen ab 15 Jahren im Haushalt; Anzahl der Kinder unter 10 Jahren und von 10 bis 14 Jahren im Haushalt; Festnetz-Telefonanschluss oder Mobiltelefon im Haushalt; Besitz langlebiger Wirtschaftsgüter (Unterhaltungsmedien, Internetanschluss, Kfz-Besitz, abzuzahlendes bzw. bereits abgezahltes Wohneigentum); Zahlungsschwierigkeiten im letzten Jahr; Selbsteinschätzung der gesellschaftlichen Stellung (Skalometer); Internetnutzung (zuhause, im Betrieb, in der Schule). Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdatum; Interviewdauer; Anwesenheit Dritter beim Interview; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Interviewsprache; Ortsgröße; Region; Land.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Gesellschaft, Kultur
  • Familie
Themen Themen
  • 6.2 Kriminalität
  • 7.8 Spezifische Krankheiten und Gesundheitszustand
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 13.3 Familie und Ehe
  • 14.1 Soziale Dienstleistungen: Inanspruchnahme und Bereitstellung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Niederlande (NL)
  • Österreich (AT)
  • Portugal (PT)
  • Schweden (SE)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Estland (EE)
  • Ungarn (HU)
  • Lettland (LV)
  • Litauen (LT)
  • Malta (MT)
  • Polen (PL)
  • Slowakei (SK)
  • Slowenien (SI)
  • Bulgarien (BG)
  • Rumänien (RO)
  • Island (IS)
GrundgesamtheitEU-Staaten: Staatsbürger und EU-Bürger in der Wohnbevölkerung ab 15 Jahren Island: Staatsbürger und EU-Bürger in der Wohnbevölkerung Befragte mussten über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, um den Fragebogen in der Landessprache beantworten zu können.
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Wahrscheinlichkeitsauswahl: mehrstufige, proportional geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Persönliches Interview (teilweise CAPI)
DatenerhebungTNS Dimarso, Brussels, Belgium; TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; TNS Aisa, Prague, Czech Republic; TNS GALLUP DK, Copenhagen, Denmark; TNS Infratest, Munich, Germany; Emor, Tallinn, Estonia; TNS MRBI, Dublin, Ireland; TNS ICAP, Athens, Greece; TNS Demoscopia, Madrid, Spain; TNS Sofres, Montrouge, France; TNS Infratest, Italy; Synovate, Nicosia, Cyprus; TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS GALLUP Lithuania, Vilnius, Lithuania; TNS ILReS, Luxembourg, Luxembourg; TNS Hungary, Budapest, Hungary; MISCO, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; Österreichisches GALLUP, Vienna, Austria; TNS OBOP, Warsaw, Poland; TNS EUROTESTE, Lissabon, Portugal; TNS CSOP, Bucharest, Romania; RM PLUS, Maribor, Slovenia; TNS AISA SK, Bratislava, Slovakia; TNS GALLUP Oy, Espoo, Finland; TNS GALLUP, Stockholm, Sweden; TNS UK, London, United Kingdom; CAPACENT, Reykjavík, Iceland; TNS Opinion, Brussels (international co-ordination).
Erhebungszeitraum
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Belgien)
  • 26.02.2010 - 16.03.2010 (Dänemark)
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Deutschland)
  • 26.02.2010 - 13.03.2010 (Griechenland)
  • 27.02.2010 - 14.03.2010 (Spanien)
  • 27.02.2010 - 17.03.2010 (Finnland)
  • 27.02.2010 - 14.03.2010 (Frankreich)
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Irland (Republik))
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Italien)
  • 26.02.2010 - 12.03.2010 (Luxemburg)
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Niederlande)
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Österreich)
  • 27.02.2010 - 15.03.2010 (Portugal)
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Schweden)
  • 26.02.2010 - 15.03.2010 (Großbritannien)
  • 26.02.2010 - 15.03.2010 (Nordirland)
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Zypern (Republik))
  • 02.03.2010 - 14.03.2010 (Tschechische Republik)
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Estland)
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Ungarn)
  • 27.02.2010 - 14.03.2010 (Lettland)
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Litauen)
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Malta)
  • 27.02.2010 - 14.03.2010 (Polen)
  • 26.02.2010 - 12.03.2010 (Slowakei)
  • 26.02.2010 - 14.03.2010 (Slowenien)
  • 26.02.2010 - 08.03.2010 (Bulgarien)
  • 26.02.2010 - 10.03.2010 (Rumänien)
  • 26.02.2010 - 16.03.2010 (Island)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
3.0.0 (aktuelle Version)31.08.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.11429
2.0.004.11.2010 Pre-release edition (all embargos lifted) https://doi.org/10.4232/1.10141
1.0.028.09.2010 Pre-release edition https://doi.org/10.4232/1.10116
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2013-4-8P7_PT REGION I - NUTS 2 (V287)Starting with Eurobarometer 62 the NUTS 2 REGIONS for PORTUGAL have changed. In accordance with the official EUROSTAT NUTS 2 version 2003 the region “LISBOA E VALE DO TEJO” is split up and the subregion “Lezíria do Tejo” reinstated to the “Alentejo” Region; “Médio Tejo” and “Oeste” are reinstated to the “Centro” Region. The documentation for NUTS 2 code 3 “Lisboa e Vale do Tejo” is not correct and should read “LISBOA” (NUTS2003-2010: PT17). Regions “CENTRO” and “ALENTEJO” do not change names but regional coverage (NUTS2003-2010: PT16 and PT18). The regions “NORTE” (PT11) and “ALGARVE” (PT15) remain unchanged. Starting with Eurobarometer 62 the autonomous regions AÇORES (PT20) and MADEIRA (PT30) are not covered anymore. This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
2013-4-8P7_GR REGION II- NUTS 1 (V311)Starting with Eurobarometer 62 the Northern and Southern Aegean Islands ("Voreio Aigaio" with NUTS2 code GR41 and "Notio Aigaio" with Starting with Eurobarometer 62 the Northern and Southern Aegean Islands ("Voreio Aigaio" with NUTS 2 code GR41 and "Notio Aigaio" with NUTS 2 code GR42) as well as the Ionian Islands ("Ionia Nisia" with NUTS 2 code GR22) are not covered. The documentation for NUTS 1 code 4 is not correct. The data only cover the island of Crete (NUTS 2 code GR43). This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie Daten zum Fragebogen-Modul QA (´Consumer Empowerment´) sind nur im Rahmen eines gesonderten Datensatzes (ZA5236) verfügbar, der die Daten zu identischen Fragen (plus Demographie) aus Eurobarometer 73.2 und 73.3 intgeriert. Das Fragenmodul QC zum Thema "Domestic Violence Against Women" repliziert die Fragen Q52 bis Q62 aus Eurobarometer 51.0 [ZA3171].
Anzahl der Einheiten: 27304
Anzahl der Variablen: 329
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 343 / Wave 73.2: Humanitarian Aid. Survey requested by the Directorate-General for Humanitarian Aid and Civil Protection (DG ECHO) and coordinated by the Directorate-General for Communication (“Research and Speechwriting" Unit). Brussels, July 2010. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_343_en.pdf
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 344 / Wave 73.2: Domestic Violence against Women. Survey requested by the former Directorate-General for Justice, Freedom and Security (after an administrative reorganisation now DG Justice) and coordinated by the Directorate-General for Communication (“Research and Speechwriting" Unit). Brussels, September 2010. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_344_en.pdf
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 345 / Wave 73.2: Mental Health. Part 1: Report. Survey requested by Directorate General Health and Consumers (DG SANCO) and coordinated by the Directorate General for Communication (DG COMM “Research and Speechwriting” Unit). Brussels, October 2010. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_345_en.pdf http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_345_anx_en.pdf
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.