GESIS - DBK - ZA5667
 

ZA5667: GESIS Panel Special Survey on the Coronavirus SARS-CoV-2 Outbreak in Germany

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5667 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA5667_v1-1-0.csv (Datensatz) 2 MBytes
  • ZA5667_v1-1-0.sav (Datensatz SPSS) 1 MByte
  • ZA5667_v1-1-0_Stata12.dta (Datensatz Stata) 913 KBytes
  • ZA5667_v1-1-0_Stata14.dta (Datensatz Stata) 1 MByte

Fragebögen

  • ZA5667_fb.pdf (Fragebogen) 1 MByte

Codebücher

  • ZA5667_cdb.pdf (Codebuch) 308 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA5667_errata_v1-1-0.xlsx (Tabelle) 24 KBytes
  • ZA5667_r.pdf (Bericht) 102 KBytes
  • ZA5667_sd.pdf (Studienbeschreibung) 180 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation GESIS Panel Team (2020): GESIS Panel Special Survey on the Coronavirus SARS-CoV-2 Outbreak in Germany. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5667 Datenfile Version 1.1.0, https://doi.org/10.4232/1.13520
StudiennummerZA5667
TitelGESIS Panel Special Survey on the Coronavirus SARS-CoV-2 Outbreak in Germany
Aktuelle Version1.1.0, 27.04.2020, https://doi.org/10.4232/1.13520
Erhebungszeitraum17.03.2020 - 29.03.2020
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • GESIS Panel Team - GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

Inhalt

InhaltZiel der Sondererhebung des GESIS-Panels zum Ausbruch des Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland war es, zeitnah Daten über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das tägliche Leben der Menschen zu sammeln. Im Mittelpunkt der Studie standen Fragen zur Risikowahrnehmung, Maßnahmen zur Risikominimierung, Bewertung der politischen Maßnahmen und deren Einhaltung, Vertrauen in Politik und Institutionen, veränderte Beschäftigungssituation, Kinderbetreuungspflichten und Medienkonsum. Aufgrund der Notwendigkeit einer zeitnahen Datenerhebung wurde nur die GESIS-Panel-Substichprobe der Online-Befragten eingeladen (etwa drei Viertel der Stichprobe). Da aus Zeitgründen Befragte nur an der Online-Befragung, nicht aber postalisch teilnehmen konnten, lassen sich die Ergebnisse nicht ohne weiteres auf die Gesamtbevölkerung übertragen. Zum Thema Covid-19 sind weitere Längsschnitterhebungen mit der gesamten Stichprobe des GESIS-Panels für 2020 geplant. Themen: Risikowahrnehmung: Wahrscheinlichkeit von Ereignissen im Zusammenhang mit einer Corona Infizierung in den nächsten zwei Monaten (eigene Infizierung, Infizierung einer Person aus dem direkten Umfeld, stationäre Krankenhausbehandlung, Quarantäne unabhängig davon, ob infiziert oder nicht, eigene Infizierung und Ansteckung anderer Personen). Risikominimierung: eigene Maßnahmen zur Risikominimierung in den letzten sieben Tagen (bestimmte (belebte) Orte gemieden, Mindestabstand eingehalten, Schul- oder Arbeitssituation angepasst, Quarantäne wegen Symptomen bzw. ohne Symptome, häufigeres Händewaschen, Desinfektionsmittel genutzt, Vorräte aufgestockt, Kontakte reduziert, Mundschutz getragen, Sonstiges, keine dieser Maßnahmen). Bewertung der Wirksamkeit verschiedener politischer Maßnahmen zur Bekämpfung der weiteren Verbreitung des Coronavirus (Schließung von Kitas, Kindergärten und Schulen, Schließung von Sportvereinen und Fitnesszentren, Schließung von Bars, Cafés und Restaurants, Schließung aller Geschäfte mit Ausnahme von Supermärkten und Apotheken, Besuchsverbot für Krankenhäuser, Pflege- und Altenheime, Ausgangssperre für Personen ab 70 Jahren oder mit gesundheitlichen Problemen bzw. für jeden, der nicht im Gesundheitsbereich oder anderen kritischen Berufen arbeitet (außer für grundlegende Einkäufe und dringende medizinische Versorgung). Bereitschaft zur Einhaltung einer Ausgangssperre vs. Verweigerung; Gründe für die Bereitschaft zur Einhaltung der Ausgangssperre (gesellschaftliche Pflicht, Angst vor Bestrafung, Schutz vor einer Infektion, Angst vor Ansteckung Dritter: nahestehende Personen, generell andere, gefährdete Gruppen); Gründe für die Verweigerung der Ausgangssperre (Einschränkungen zu drastisch bzw. nicht gerechtfertigt, andere Verpflichtungen, stoppt die Verbreitung nicht, nicht vom Ausbruch betroffen, zu Hause zu langweilig, werde nicht bestraft). Bewertung der Wirksamkeit verschiedener Regierungsmaßnahmen (medizinische Versorgung, Einschränkung des gesellschaftlichen Lebens wie z.B. Schließung von öffentlichen Einrichtungen und Geschäften, Verminderung wirtschaftlicher Schäden, Kommunikation mit der Bevölkerung). Vertrauen in Politik und Institutionen in Bezug auf den Umgang mit dem Coronavirus (Hausarzt, lokale Gesundheitsbehörde, kommunale und städtische Verwaltung, Robert Koch-Institut (RKI), Bundesregierung, Bundeskanzlerin, Gesundheitsministerium, Weltgesundheitsorganisation (WHO), Wissenschaftler). Veränderte Beschäftigungssituation: Beschäftigungsstatus Anfang März; Veränderung der beruflichen Situation seit der Ausbreitung des Coronavirus abhängig Beschäftigte: Stundenzahl reduziert, Stundenzahl erhöht, mehr Home Office, freigestellt mit/ ohne Lohnfortzahlung, entlassen, keine Veränderung; Selbstständige: Arbeitszeit reduziert, Arbeitszeit erhöht, mehr Home Office, Umsatz gesunden, Umsatz gestiegen, Unternehmen vorübergehend behördlich geschlossen, Unternehmen vorübergehend freiwillig geschlossen, finanzielle Nöte, Unternehmen dauerhaft geschlossen oder insolvent, keine Veränderung. Kinderbetreuung: Kinder im Haushalt unter 12 Jahren; Organisation der Kinderbetreuung während der Schließungen von Kitas, Kindergärten und Schulen (bleibe zu Hause, Partner bleibt zu Hause, ältere Geschwister passen auf, Großeltern passen auf, etc.). Medienkonsum zu Corona: genutzte Informationsquellen zu Corona (z.B. überregionales öffentlich-rechtliches bzw. privates Fernsehen, lokales öffentlich-rechtliches bzw. privates Fernsehen, überregionale Zeitungen bzw. Lokalzeitungen, Facebook, soziale Medien, persönliche Gespräche mit Freunden und Familie, Sonstiges, informiere mich nicht zu dem Thema); Nutzungshäufigkeit Facebook; Informationen zu Corona bezogen aus regionaler Facebook-Seite bzw. aus regionaler Facebook-Gruppe. Demographie: Geschlecht; Alter (kategorisiert); Bildung (kategorisiert); Wahlbeteiligungsabsicht und Wahlentscheidung (Sonntagsfrage); Links-Rechts-Selbsteinstufung; Familienstand; Haushaltsgröße. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten-ID; Rekrutierungskohorte; Einladungsmodus; Teilnahmemodus; Teilnahme (dichotom); Fragebogenevaluation: Gesamtbewertung der Befragung; Kommentar des Befragten (dichotom); Bewertung der Sonderbefragung zu Corona; Disposition Code (online); Dauer der Befragung in Sekunden. Nutzerseitige Paradaten sind in einer separaten CSV-Datei abgelegt (siehe Codebuch).
Kategorien Kategorien
  • Gesellschaft, Kultur
  • Medizin
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 1.1 Arbeitsbedingungen
  • 7.4 Gesundheitsfürsorge und medizinische Betreuung
  • 7.5 Gesundheitspolitik
  • 7.8 Spezifische Krankheiten und Gesundheitszustand
  • 9.1 Informationsgesellschaft
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitKohorte 1: Deutschsprachige Bevölkerung zwischen 18 und 70 Jahren mit ständigem Wohnsitz in Deutschland Kohorte 2: Deutschsprachige Bevölkerung über 18 Jahre mit ständigem Wohnsitz in Deutschland
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Aufgrund der Notwendigkeit einer zeitnahen Datenerhebung konnten Befragte nur an der Online-Befragung, nicht aber postalisch teilnehmen. Daher lassen sich die Ergebnisse nicht ohne weiteres auf die Gesamtbevölkerung übertragen.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Self-administered questionnaire: Web-based (CAWI)
Rekrutierungsbefragung: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung) - Persönliches Interview Willkommensbefragungen: CAWI (Computerunterstütztes Web-Interview) – Interaktiver Selbstausfüller oder Papier (SAQ) – Standardisierter Selbstausfüller
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Panel
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungGESIS Panel Team
Erhebungszeitraum
  • 17.03.2020 - 29.03.2020

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.1.0 (aktuelle Version)27.04.2020 Bildungsvariable recodiert https://doi.org/10.4232/1.13520
1.0.014.04.2020 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13485
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseIm Gegensatz zu regulären Wellen wurde kein Incentive gezahlt. Den Befragten wurde ein Bericht über die Ergebnisse versprochen. Einige der erhobenen Items werden auch in der kommenden GESIS Panel-Wellen eingesetzt. Diesen Fragebogen finden Sie hier: https://www.gesis.org/fileadmin/user_upload/20200401_cy_corona.pdf Der Datensatz enthält demografische Informationen über alle 3765 Panelisten, die zu der Umfrage eingeladen wurden. Zusätzlich zu den in der Sonderumfrage erhobenen Daten enthält der Datensatz grundlegende demografische Informationen, die auf den jüngsten Informationen aus dem Panel basieren.
Anzahl der Einheiten: 3765
Anzahl der Variablen: 137
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Gruppen