GESIS - DBK - ZA5700
 

ZA5700: Vorwahl-Querschnitt (GLES 2013)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5700 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA5700_de_missing.do (Datensatz) 2 KBytes
  • ZA5700_de_v2-0-2.dta (Datensatz Stata) 5 MBytes
  • ZA5700_de_v2-0-2.sav (Datensatz SPSS) 3 MBytes
  • ZA5700_en_missing.do (Datensatz) 2 KBytes
  • ZA5700_en_v2-0-2.dta (Datensatz Stata) 5 MBytes
  • ZA5700_en_v2-0-2.sav (Datensatz SPSS) 3 MBytes

Fragebögen

  • ZA5700_fb.pdf (Fragebogen) 422 KBytes
  • ZA5700_Listenheft.pdf (Fragebogen) 2 MBytes
  • ZA5700_Listenheft_Bayern.pdf (Fragebogen) 2 MBytes
  • ZA5700_Listenheft_Hessen.pdf (Fragebogen) 2 MBytes
  • ZA5700_q.pdf (Fragebogen) 873 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA5700ff_GLES2013_Doku_insgesamt.zip (Code-/Spaltenplan) 138 KBytes
  • ZA5700_sb.pdf (Studienbeschreibung) 166 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation GLES (2019): Vorwahl-Querschnitt (GLES 2013). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5700 Datenfile Version 2.0.2, https://doi.org/10.4232/1.13231
StudiennummerZA5700
TitelVorwahl-Querschnitt (GLES 2013)
Aktuelle Version2.0.2, 26.02.2019, https://doi.org/10.4232/1.13231
Erhebungszeitraum29.07.2013 - 21.09.2013
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Rattinger, Hans - Universität Mannheim
  • Roßteutscher, Sigrid - Universität Frankfurt
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Universität Mannheim
  • Weßels, Bernhard - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Wolf, Christof - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Roßteutscher, Sigrid - Universität Frankfurt - Projektleiter*in
  • Bieber, Ina - Universität Frankfurt - Projektmanager*in
  • Scherer, Philipp - Universität Frankfurt - Projektmitarbeiter*in
  • Förster, André - GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in
  • Kratz, Sophia - GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltPolitische Fragen (Issues). Politische Einstellungen und Verhaltensweisen. Themen: Politikinteresse (politisches Interesse); Interesse am Wahlkampf; Interesse am Ausgang der Bundestagswahl; Demokratiezufriedenheit; politisches Wissen (Erststimme und Zweitstimme, 5% Hürde, Kenntnis der Wahlkreiskandidaten, Zuordnung von Politikern zu Parteien); Hypothetische Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung für die kommende Bundestagswahl (Erststimme und Zweitstimme) der unter 18jährigen Personen; Wahlbeteiligungsabsicht; Beabsichtigte Stimmabgabe (Erststimme und Zweitstimme); tatsächliche Wahlentscheidung Briefwahl (Erststimme und Zweitstimme); Grund für Wahlentscheidung (Briefwahl); Grund für Nichtwahl; Sicherheit der eigenen Wahlabsicht; Grund Wahlentscheidung ; Geschätzte Wahrscheinlichkeit des Einzugs ausgewählter kleinerer Parteien in den Bundestag (FDP, Die Linke, Piraten, AfD); aktuelle, retrospektive und zukünftige Beurteilung der persönlichen wirtschaftlichen Lage sowie der wirtschaftlichen Lage Deutschlands; Verantwortlichkeit der Politik der Bundesregierung für die eigene wirtschaftliche sowie für die wirtschaftliche Lage Deutschlands; Sympathie-Skalometer für ausgewählte Parteien (CDU, CSU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, Piraten, AfD) und Spitzenpolitiker (Angela Merkel, Peer Steinbrück, Rainer Brüderle, Gregor Gysi, Jürgen Trittin); wichtigstes und zweitwichtigstes Problem in Deutschland; Problemlösungskompetenz der Parteien; positive und negative subjektive Ambivalenz der Kanzlerkandidaten (Angela Merkel, Peer Steinbrück); Beurteilung der allgemeinen regionalen wirtschaftlichen Lage; Beurteilung der aktuellen europäischen wirtschaftlichen Lage; Angst vor und Betroffenheit von der Schuldenkrise; Hauptschuld an Schuldenkrise; Beurteilung Bekämpfung der Schuldenkrise (Bundesregierung, Angela Merkel); Rotation der Befragung; Issuebatterie (Einwanderer, Frauenquote, Staat und Wirtschaft, Einkommensunterschiede verringern, BRD soll EU-Länder in Krise unterstützen, Volksentscheide auf Bundesebene, Atomkraft); Bundeskanzlerpräferenz; Beurteilung der Kanzlerkandidaten Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier bezüglich ihrer Durchsetzungsfähigkeit, Vertrauenswürdigkeit, Sympathie, Fähigkeit die Wirtschaft anzukurbeln und ihrer Fähigkeiten ihre jeweiligen Parteien zu repräsentieren ; Wahlberechtigung bei der Bundestagswahl 2009; Wahlbeteiligung und Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2009; Parteikontakte (Wahlveranstaltungen, E-Mails/SMS, Informationsmaterial, Wahlanzeigen, Plakate, Straßenwahlkampf, Werbesendungen, direkter/telefonischer Kontakt, soziale Netzwerke); Direkter Kontakt zu Wahlkreiskandidat; Einstufung der Parteien und Politiker und Selbsteinstufung auf Links-Rechts Kontinuum (Skalometer); Positionsissues (Parteien, Ego, Salienz): sozioökonomische Dimension (weniger Steuern und weniger sozialstaatliche Leistungen versus mehr sozialstaatliche Leistungen und mehr Steuern), libertär-autoritäre Dimension (Zuzugsmöglichkeiten für Ausländer), Klimawandel (Vorrang Bekämpfung Klimawandel versus Vorrang Wirtschaftswachstum) (Skalometer)); Positionen der denkbaren Koalitionen (Schwarz-Gelb, Rot-Grün, Große Koalition, Schwarz-Grün, Ampel-Koalition, Rot-Rot-Grün) auf der sozioökonomischen Dimension; Einstellungen zur Politik im Allgemeinen; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung (Skalometer); Zufriedenheit mit den Leistungen der einzelnen Parteien (CDU, CSU, FDP, SPD, Die Linke, Bündnis90/Die Grünen); politische Partizipation (Teilnahme an einer Bürgerinitiative, Demonstration, Unterstützung der Parteien im Wahlkampf); Einstellungen zu ausgewählten Koalitionskonstellationen (Skalometer); erwartete Koalitionsbildung nach der Bundestagswahl; Parteizugehörigkeit des erwarteten Wahlkreisgewinners; Abfrage der Wahlkreiskandidaten; Selbstdarstellung der Wahlkreiskandidaten im Wahlkampf; Beurteilung des Wahlkreiskandidaten (Skalometer); Repräsentationsnormen (Abgeordneter als Repräsentant seiner Wähler im Wahlkreis, aller Bürger im Wahlkreis, der Wähler der eigenen Partei, einer gesellschaftlichen Gruppe, aller Bürger Deutschlands, Skalometer); Erwartung an Abgeordneten bezüglich Lösung konkreter Probleme der Bürger, Durchsetzung der Wählerinteressen, der Sorge über das wirtschaftliche Wohl des Wahlkreises, Kontakt zu den Wählern); wichtigste Informationsquelle zur politischen Information; Nutzung und Rezeptionshäufigkeit von Nachrichtensendungen verschiedener Fernsehsender (Tagesschau/Tagesthemen (ARD), heute/heute journal (ZDF), RTL Aktuell (RTL), Sat.1 Nachrichten (Sat.1), Nachrichtensendungen anderer Sender); Nutzung und Rezeptionshäufigkeit von Tageszeitungen und der BILD; Internetnutzung allgemein; Internetnutzung News; Besuch von Internetseiten politischer Parteien; Besuch von Internetseiten zu speziellen Informationsangeboten; Parteiidentifikation (Parteineigung) sowie Stärke und Dauer der Parteiidentifikation; Persönlichkeitsbatterie, Big Five (allgemeines Vertrauen in Menschen, psychologische Selbstcharakterisierung); Sonntagsfrage Europawahl; Wahlbeteiligung und Wahlverhalten bei der hessischen Landtagswahl 2013; Wahlbeteiligung und Wahlverhalten bei der bayerischen Landtagswahl 2013; Häufigkeit politischer Gespräche im sozialen Umfeld und Beziehung zu den Gesprächspartnern; Größe des persönlichen sozialen Netzwerks; Einschätzung der politischen Kompetenz der Gesprächspartner; Häufigkeit politischer Meinungsverschiedenheiten mit Gesprächspartner; Wahlentscheidung der Gesprächspartner; Wahlbeteiligung in der Nachbarschaft; Einschätzung der Gerechtigkeit der Gesellschaftsordnung in der Bundesrepublik; Gerechtigkeit (Entwicklung, Ego, Wichtigkeit gerechter Gesellschaft, Parteien); Parteiidentifikation (Parteineigung) der Eltern; Angst vor Stellenverlust und/oder vor Betriebsverlust; subjektive Schichtzugehörigkeit ; Religiosität; im Haushalt gesprochene Sprache zusätzlich vercodet wurde: Studiennummer; GESIS Archiv Version; Erhebungsjahr; Erhebungszeitraum; GLES-Komponente; Erhebung/Welle; Laufende Nummer; Datum der Befragung (Monat/Tag/Jahr); Startzeit der Befragung; Dauer des Interviews (in Sekunden); ADM-Netz; Virtueller Samplepoint; Gewichtungsfaktoren; Interviewereinschätzung (Schwierigkeit, Bemühen, Verständnis, Ablenkung); Wohnortvariablen; Zeitstopps; Wahlkreisnummer; Interviewnummer; Geschlecht des Interviewers; Alter des Interviewers; Bildung des Interviewers Demographie: Bundesland; Geschlecht; Geburtstag; Geburtsmonat; Geburtsjahr; Befragte unter 18 Jahre; Haushaltsgröße; Alter der Haushaltsmitglieder; Familienstand; Zusammenleben mit Partner/in; Schulabschluss (eigener und von Partner/in); Berufliche Bildung; Erwerbstätigkeit (eigene und von Partner/in); frühere Erwerbstätigkeit (eigene und von Partner/in); früherer und aktueller Beruf (eigener und von Partner/in); Zeit-/Leiharbeit; frühere und aktuelle Aufsichtsfunktion (eigene und von Partner/in); früherer und aktueller Beschäftigungssektor (eigener und von Partner/in); früherer und aktueller Wirtschaftssektor (eigener und von Partner/in); Arbeitslosigkeit (in vergangenen 10 Jahren); Religionszugehörigkeit; Kirchgangshäufigkeit; deutsche Staatsbürgerschaft von Geburt an; Geburtsland (eigenes, der Eltern und von Partner/in); Alter bei Zuzug; Migration in der dritten Generation; Zuzug der Eltern; Identifikation von Aussiedlern; Identifikation von Asylbewerbern; Organisationsmitgliedschaft; Existenz eines Gewerkschaftsmitgliedes im Haushalt; Haushaltsnettoeinkommen
Themen Themen
  • 9.1 Informationsgesellschaft
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitAlle in der Bundesrepublik Deutschland in Privathaushalten lebenden Personen ab 16 Jahren, die bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 wahlberechtigt waren oder – falls noch nicht 18 – im Prinzip wahlberechtigt gewesen wären.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Stratified: Disproportional
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Computer-assisted (CAPI/CAMI)
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungMARPLAN Media- und Sozialforschungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
Erhebungszeitraum
  • 29.07.2013 - 21.09.2013

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.2 (aktuelle Version)26.02.2019 Release2-0-2 https://doi.org/10.4232/1.13231
2.0.107.06.2017 Release2-0-1 https://doi.org/10.4232/1.12808
2.0.017.07.2014 Release2-0-0 https://doi.org/10.4232/1.12000
1.0.015.01.2014 Release1-0-0 https://doi.org/10.4232/1.11820
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2014-1-17Filterfehler: q134aa-bb (Recall Landtagswahl Bayern)Ein Befragter (vw_lfdn = 1756), der angegeben hat, bei der Landtagswahl in Bayern 2013 seine Stimme abgegeben zu haben, hat fälschlicherweise die Fragen zur Wahlentscheidung (q134aa-bb) nicht gesehen (Code -97 ´trifft nicht zu´)
2014-1-17Falsche Skala im Fragebogen: q66a-f (Koalitionspositionen sozioökonomische Dimension)Im Fragebogendokument ist bei den Variablen q66a-f eine falsche Antwortskala angegeben. Korrekt ist: (1) weniger Steuern und Abgaben, auch wenn das weniger sozialstaatliche Leistungen bedeutet (2) 2 (3) 3 (4) 4 (5) 5 (6) 6 (7) 7 (8) 8 (9) 9 (10) 10 (11) mehr sozialstaatliche Leistungen, auch wenn das mehr Steuern und Abgaben bedeutet; die Studienteilnehmer wurden mit den korrekten Antwortkategorien befragt.
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 2.0.2 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2019-2-26Umfangreiche Überarbeitung der Variablen- und Valuelabels im englischsprachigen Datensatz2019-2-26

Weitere Hinweise

Links
Anzahl der Einheiten: 2003
Anzahl der Variablen: 650
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  German Longitudinal Election Study (GLES)
    Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.