GESIS - DBK - ZA6625
 

ZA6625: Berufstätige Mütter

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Andere Dokumente

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Berlin (2017): Berufstätige Mütter. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6625 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.12788
StudiennummerZA6625
TitelBerufstätige Mütter
Aktuelle Version1.0.0, 30.06.2017, https://doi.org/10.4232/1.12788
Erhebungszeitraum25.10.2016 - 07.11.2016
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Berlin

Inhalt

InhaltFamilien- und Lebenssituation berufstätiger Mütter. Berufliche Situation. Einstellungen zur Rolle der Frau und zur Situation von Frauen. 1. Familien- und Lebenssituation: Lebenszufriedenheit: Zufriedenheit mit der derzeitigen Lebenssituation; Zufriedenheit mit ausgewählten Lebensbereichen (Wohnsituation, finanzielle Situation, Verhältnis zu den Eltern, Partnerschaft bzw. Ehe, berufliche und familiäre Situation). Familiäre Situation und Familienbild: Situation der eigenen Eltern bzw. Schwiegereltern; Ausmaß der Unterstützung der Eltern bzw. Schwiegereltern, Vorstellungen und Erwartungen hinsichtlich ideale Familie und Geschlechterrollen (Familienbild). Aktuelle Lebenssituation und Belastungen: Familie: persönliches Ranking der Lebensbereiche Beruf bzw. Karriere, Familie, Freizeit und Freunde; generelles Belastungsempfinden und in verschiedenen Bereichen (Hausarbeit, Kinderbetreuung und Kindererziehung, Erwerbstätigkeit, Unterstützung der Eltern bzw. Schwiegereltern); Zustimmung zu Aussagen zur Situation berufstätiger Mütter (z.B. schlechtes Gewissen gegenüber den Kindern, etc.); Entlastungswünsche im Haushalt und im Bereich Kinderbetreuung und Kindererziehung (z. B. stärkere Unterstützung des Partners, steuerliche Entlastung bei den Kosten für eine Haushaltshilfe bzw. bei den Betreuungskosten, etc.); erwartete Entwicklung der Belastungen im Zusammenhang mit dem Kind bzw. den Kindern; Belastung durch die Unterstützung und ggf. Pflege der Eltern bzw. Schwiegereltern und Entlastungswünsche in diesem Bereich; erwartete Entwicklung der Belastungen im Zusammenhang mit den Eltern und ggf. Schwiegereltern. 2. Berufliche Situation: Zufriedenheit mit der persönlichen beruflichen Situation und der des Partners; Idealvorstellung des Umfangs der eigenen Erwerbstätigkeit (und der des Partners); wichtige Aspekte in Bezug auf die eigene Erwerbstätigkeit und den eigenen Arbeitsplatz (Sicherheit des Arbeitsplatzes, angemessenes Einkommen, Möglichkeit zur Selbstverwirklichung, Karrierechancen, etc.); Stellenwert von Beruf und Karriere nach der Geburt im Vergleich zu davor; Wiedereinstieg in den Beruf nach der Geburt des Kindes; Motive für die Rückkehr in den Beruf; Gründe für die Arbeitszeitreduktion; gewünschte Möglichkeiten der Entlastung im Rahmen der Erwerbstätigkeit; Beurteilung der Entwicklungen im eigenen Unternehmen im Hinblick auf: Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gleiche Aufstiegschancen für Männer und Frauen, gleiche Bezahlung von Männern und Frauen bei vergleichbarer Qualifikation und Tätigkeit); Unterstützungsmöglichkeiten durch den Arbeitgeber im eigenen Unternehmen (z.B. Home Office); präferierter zeitlicher Umfang für Hausarbeit, Kinderbetreuung und Kindererziehung, Erwerbstätigkeit und Unterstützung der Eltern bzw. Schwiegereltern; 4. Einstellungen zur Rolle der Frau und zur Situation von Frauen: Einstellungen zur gesellschaftlichen Rolle der Frau; Situation in Deutschland / Politik: gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Deutschland; Beurteilung von Gründen für den Frauenmangel in Führungspositionen; Fortschritte der Bundesregierung in verschiedenen Bereichen (z.B. Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Situation von Familien mit Kindern, Chancengleichheit von Männern und Frauen, etc.); Bekanntheit konkreter Gesetze bzw. Vorhaben der Bundesregierung (Frauenquote, Familienpflegezeit, Elterngeld Plus, Mütterrente, Gesetz zur Lohngerechtigkeit, Familienarbeitszeit); Bewertung dieser Gesetze und Vorhaben. Demographie: Geschlecht; Alter; Erwerbstätigkeit; Kinderzahl; weitere Kinder (z.B. des Partners); Alter (kategorisiert) und Lebenssituation sämtlicher Kinder; Familienstand; Erwerbstätigkeit des Partners; Parteisympathie; beruflicher Ausbildungsabschluss; berufliche Stellung; persönliches Nettoeinkommen; Haushaltsnettoeinkommen; Migrationshintergrund; Bundesland; Ortsgröße. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten ID; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Beruf
  • Familie
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 13.3 Familie und Ehe
  • 13.5 Gleichheit und Ungleichheit
  • 1.5 Berufstätigkeit

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitMindestens in Teilzeit beschäftigte Mütter in Deutschland im Alter von 35 bis 55 Jahren
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Nicht-Wahrscheinlichkeitsauswahl: Quotenstichprobe (Quotenstichprobe quotiert nach Alter, Bildung und Region)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Selbstausfüller: CAWI (Computerunterstütztes Web-Interview)
DatenerhebungTNS Infratest Politikforschung, Berlin
Erhebungszeitraum
  • 25.10.2016 - 07.11.2016

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)30.06.2017 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.12788
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseDie Studie wurde im Auftrag des Bundespresseamtes durchgeführt.
Anzahl der Einheiten: 761
Anzahl der Variablen: 215
Analyse-System(e): SPSS, Stata, CSV

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • TNS Infrastest Politikforschung: Berufstätige Mütter : Die Gehetzten in unserer Gesellschaft? Berlin: 2016
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Umfragen der Bundesregierung im Auftrag des Presse- und Informationsamtes
    Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung informiert Bürgerinnen und Bürger sowie die Medien über die Arbeit der Bundesregierung. Darüber hinaus unterrichtet das Amt die Bundesregierung über die Nachrichtenlage in Deutschland und weltweit.

    Der Arbeitsbereich Meinungsforschung im Presse- und Informationsamt hat die Aufgabe, die öffentliche Meinung für die politische Arbeit der Bundesregierung zu erforschen und darzustellen. Dafür erhebt der Arbeitsbereich Meinungen, Einstellungen und Stimmungen der Bevölkerung zu aktuellen politischen Fragen, Themen und Maßnahmen und führt Sonderstudien zu bestimmten politischen Aufgabenfeldern und Zielgruppen durch. Umfragen sind wichtige Entscheidungshilfen für die Arbeit der Bundesregierung, da sie zum einen aufzeigen, bei welchen Themen die Bürgerinnen und Bürger z. B. Probleme und Handlungsbedarf sehen. Zum anderen dienen sie der Bundesregierung im Rahmen ihrer Politikvermittlung als Kontrollinstrument.