GESIS - DBK - ZA6730
 

ZA6730: Ostdeutsche im Generationenvergleich

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA6730 Downloads und Datenzugang.

Downloads

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren

  • ZA6730_v1-0-0.csv (Datensatz) 2 MBytes
  • ZA6730_v1-0-0.dta (Datensatz Stata) 188 KBytes
  • ZA6730_v1-0-0.sav (Datensatz SPSS) 210 KBytes

Fragebögen

sortierensortieren

  • ZA6730_fb.pdf (Fragebogen) 300 KBytes

Andere Dokumente

sortierensortieren

  • ZA6730_b.pdf (Bericht) 314 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (2019): Ostdeutsche im Generationenvergleich. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6730 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13366
StudiennummerZA6730
TitelOstdeutsche im Generationenvergleich
Aktuelle Version1.0.0, 30.09.2019, https://doi.org/10.4232/1.13366
Erhebungszeitraum09.10.2018 - 09.11.2018
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Inhalt

InhaltSelbst nach 30 Jahren der Wiedervereinigungen existieren immer noch Unterschiede sowohl in Bezug auf gesellschaftspolitische Einstellungen als auch in Zufriedenheitsmessungen zwischen Ost- und Westdeutschen. Auch aktuelle politische Entwicklungen und Wahlergebnisse unterscheiden sich deutlich zwischen Ost und West. Aufgrund dessen geht die Studie der Frage nach , inwieweit sich - neben den Ost-West-Unterschieden - auch zwischen den verschiedenen Generationen der Ostdeutschen (gesellschafts-)politische Einstellungen unterscheiden. Gibt es einen systembedingten Sozialisationseffekt, der sich auf Einstellungen auswirkt? Und gleichen sich die Einstellungen jüngerer Generationen in Ost und West wieder an? Neben dem Blick auf die verschiedenen Altersgruppen (Sozialisierung vor und nach der Wende) wurden Einstellungen und Meinungen zur Wiedervereinigung und dem Bild der DDR sowie zum persönlichen Erleben der Wende und zu aktuellen politischen Themen erhoben. Themen: Lebensumstände: Lebenszufriedenheit; Beurteilung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage in Ostdeutschland und der eigenen wirtschaftlichen Lage; Zukunftsoptimismus. Politische Einstellungen und Unterschiede Ost-West: Politikinteresse; Demokratiezufriedenheit; Demokratie als gute Regierungsform; Politikzufriedenheit; Beurteilung unterschiedlicher Staatsformen (Präferenz starker Staat vs. liberaler Staat); Beurteilung der repräsentativen Demokratie; Wahlteilnahme; Institutionenvertrauen; Meinung zu verschiedenen Aussagen zur allgemeinen Situation in Deutschland; Meinung zu verschiedenen Aussagen zur Gesellschaft in Ostdeutschland; Meinung zum Aufbau Ost (weiterhin vorrangige Unterstützung der östlichen Bundesländer oder bedürftige Regionen in Ost und West gleichermaßen); Einstellung zum Sozialstaat (Ausbau sozialstaatlicher Leistungen trotz höherer Steuern vs. Steuersenkungen trotz Kürzung von Sozialleistungen); Zuzugsmöglichkeiten und Bleiberechte für Ausländer erweitern vs. einschränken; Einstellung zur Zuwanderung. Einstellungen zur DDR: eher positive oder negative Gefühle in Bezug auf die DDR; Bewertung des Sozialismus anhand verschiedener Aussagen über Politik und Staat der DDR; Bewertung des gesellschaftlichen Lebens in der DDR; Bewertung verschiedener Lebensbereiche im Vergleich zur BRD; Beurteilung der aktuellen medialen Berichterstattung über Ostdeutschland. Wiedervereinigung und Nachwende: Bewertung des Mauerfalls; Gewinner oder Verlierer der Wiedervereinigung; Veränderung nach der Wiedervereinigung; Beurteilung der Wiedervereinigung. Demographie: Alter (Geburtsjahr); Geschlecht; Haushaltsgröße; Bildung; Erwerbstätigkeit; berufliche Stellung; Arbeitslosigkeit; Arbeitslosigkeitsdauer; Haushaltseinkommen; Parteisympathie. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten ID; Gewichtungsfaktor; DDR-Sozialisation; Ortsgröße (politische Gemeindeklasse); Bundesland.
Kategorien Kategorien
  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitWahlberechtigte Bevölkerung mit ostdeutscher Herkunft Wahlberechtigte mit ostdeutscher Herkunft wurden als Personen definiert, die – je nach Geburtsjahrgang – entweder selbst bis 1989 in der DDR gelebt haben oder deren Eltern bis 1989 in der DDR gelebt haben.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Dual-Frame Stichprobe mit Festnetz- und Mobilfunktelefonnummern Verhältnis: 70:30
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview: Computer-assisted (CATI)
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungKantar Public, München
Erhebungszeitraum
  • 09.10.2018 - 09.11.2018

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)30.09.2019 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13366
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Anzahl der Einheiten: 992
Anzahl der Variablen: 108
Analyse-System(e): SPSS, Stata, CSV

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Umfragen der Bundesregierung im Auftrag des Presse- und Informationsamtes
    Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung informiert Bürgerinnen und Bürger sowie die Medien über die Arbeit der Bundesregierung. Darüber hinaus unterrichtet das Amt die Bundesregierung über die Nachrichtenlage in Deutschland und weltweit.

    Der Arbeitsbereich Meinungsforschung im Presse- und Informationsamt hat die Aufgabe, die öffentliche Meinung für die politische Arbeit der Bundesregierung zu erforschen und darzustellen. Dafür erhebt der Arbeitsbereich Meinungen, Einstellungen und Stimmungen der Bevölkerung zu aktuellen politischen Fragen, Themen und Maßnahmen und führt Sonderstudien zu bestimmten politischen Aufgabenfeldern und Zielgruppen durch. Umfragen sind wichtige Entscheidungshilfen für die Arbeit der Bundesregierung, da sie zum einen aufzeigen, bei welchen Themen die Bürgerinnen und Bürger z. B. Probleme und Handlungsbedarf sehen. Zum anderen dienen sie der Bundesregierung im Rahmen ihrer Politikvermittlung als Kontrollinstrument.

    Unter Nennung der Studiennummer und des Titels können alle Studien formlos und kostenlos bei dataservices@gesis.org bestellt werden.