GESIS - DBK - ZA7488
 

ZA7488: Eurobarometer 90.2 (2018)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA7488 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA7488_v1-0-0.dta (Datensatz Stata) 26 MBytes
  • ZA7488_v1-0-0.sav (Datensatz SPSS) 26 MBytes

Fragebögen

  • ZA7488_bq.pdf (Fragebogen) 423 KBytes
  • ZA7488_q_at.pdf (Fragebogen) 783 KBytes
  • ZA7488_q_be-fr.pdf (Fragebogen) 793 KBytes
  • ZA7488_q_be-nl.pdf (Fragebogen) 785 KBytes
  • ZA7488_q_bg.pdf (Fragebogen) 789 KBytes
  • ZA7488_q_cy.pdf (Fragebogen) 793 KBytes
  • ZA7488_q_cz.pdf (Fragebogen) 799 KBytes
  • ZA7488_q_de.pdf (Fragebogen) 785 KBytes
  • ZA7488_q_dk.pdf (Fragebogen) 773 KBytes
  • ZA7488_q_ee-ee.pdf (Fragebogen) 770 KBytes
  • ZA7488_q_ee-ru.pdf (Fragebogen) 798 KBytes
  • ZA7488_q_es-ca.pdf (Fragebogen) 781 KBytes
  • ZA7488_q_es-es.pdf (Fragebogen) 781 KBytes
  • ZA7488_q_fi-fi.pdf (Fragebogen) 775 KBytes
  • ZA7488_q_fi-se.pdf (Fragebogen) 772 KBytes
  • ZA7488_q_fr.pdf (Fragebogen) 788 KBytes
  • ZA7488_q_gb.pdf (Fragebogen) 772 KBytes
  • ZA7488_q_gr.pdf (Fragebogen) 797 KBytes
  • ZA7488_q_hr.pdf (Fragebogen) 789 KBytes
  • ZA7488_q_hu.pdf (Fragebogen) 795 KBytes
  • ZA7488_q_ie.pdf (Fragebogen) 770 KBytes
  • ZA7488_q_it-de.pdf (Fragebogen) 787 KBytes
  • ZA7488_q_it.pdf (Fragebogen) 776 KBytes
  • ZA7488_q_lt.pdf (Fragebogen) 794 KBytes
  • ZA7488_q_lu-de.pdf (Fragebogen) 787 KBytes
  • ZA7488_q_lu-fr.pdf (Fragebogen) 788 KBytes
  • ZA7488_q_lu-lu.pdf (Fragebogen) 783 KBytes
  • ZA7488_q_lv-lv.pdf (Fragebogen) 788 KBytes
  • ZA7488_q_lv-ru.pdf (Fragebogen) 802 KBytes
  • ZA7488_q_mt-en.pdf (Fragebogen) 772 KBytes
  • ZA7488_q_mt-mt.pdf (Fragebogen) 792 KBytes
  • ZA7488_q_nl.pdf (Fragebogen) 782 KBytes
  • ZA7488_q_pl.pdf (Fragebogen) 799 KBytes
  • ZA7488_q_pt.pdf (Fragebogen) 781 KBytes
  • ZA7488_q_ro.pdf (Fragebogen) 795 KBytes
  • ZA7488_q_se.pdf (Fragebogen) 771 KBytes
  • ZA7488_q_si.pdf (Fragebogen) 783 KBytes
  • ZA7488_q_sk.pdf (Fragebogen) 804 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA7488_readme.pdf (sonstiges) 171 KBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 90.2 (October-November 2018): Future of Europe, Climate change, and Europeans attitudes towards internet security
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation European Commission, Brussels (2019): Eurobarometer 90.2 (2018). Kantar Public [producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA7488 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13289
StudiennummerZA7488
TitelEurobarometer 90.2 (2018)
Weitere Titel
  • Future of Europe, Climate change, and Europeans attitudes towards internet security (Untertitel)
Aktuelle Version1.0.0, 15.05.2019, https://doi.org/10.4232/1.13289
Erhebungszeitraum24.10.2018 - 07.11.2018
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; Directorate General Communication, COMM.A.3 ‘Media Monitoring and Eurobarometer’

Inhalt

InhaltSeit den frühen 1970er Jahren beobachten die Standard & Spezial Eurobarometer der Europäischen Kommission regelmäßig die öffentliche Meinung in den Mitgliedsländern der Europäischen Union. Primärforscher sind die Generaldirektion Kommunikation und bei Spezialthemen weitere Direktionen sowie das Europäische Parlament. Im Laufe der Zeit wurden Kandidaten- und Beitrittsländer in die Standard Eurobarometer-Reihe aufgenommen. Ausgewählte Fragen oder Module können in einigen Samples nicht erhoben worden sein. Bitte ziehen Sie für weitere Informationen bezüglich Länderfilter oder anderer Filterführungen den Basisfragebogen heran. In dieser Studie sind folgende Module vorhanden: 1. Zukunft der EU, 2. Klimawandel, 3. Zukunft der EU, 4. Internetsicherheit. Themen: 1. Zukunft der EU: präferierte Merkmale der zukünftigen EU: gleiche Löhne für gleiche Arbeit, einheitliches Mindestmaß an garantierter medizinischer Versorgung, Regierung für die gesamte EU, Gleichstellung von Frauen und Männern, Verringerung der Verschwendung von Lebensmitteln, vermehrte Nutzung erneuerbarer Energien, Chancengleichheit beim Zugang zu Bildung, garantierte Mindestrente, Ausweitung biologischer Landwirtschaft, hohes Ausmaß an Sicherheit; Präferenz für mehr oder weniger Harmonisierung zwischen den Mitgliedstaaten der EU im Hinblick auf die folgenden Bereiche: Bildung, Lebensmittelsicherheit, Sozialleistungen, Qualität von Waren und Dienstleistungen, Schutz der Privatsphäre und Datenschutz, Umweltstandards, Tierschutz, Gehälter, Qualität landwirtschaftlicher Produkte, Renten, Steuern, Verbraucherschutz; präferierte Maßnahmen im Bereich Zuwanderung zum Nutzen der Bevölkerung der EU: Verbesserung der Situation in den Herkunftsländern, Verstärkung der Kontrollen an den europäischen Grenzen, Entwicklung einer gemeinsamen Asylpolitik, Kampf gegen illegale Immigration, Aufnahme aller Menschen, Schaffung eines Grenzschutzcorps auf EU-Ebene, Verbesserung der Integration, Festlegung von Obergrenzen, Förderung der Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten; präferierte Maßnahmen im Hinblick auf den Umweltschutz: Erhalt natürlicher Ressourcen, Verringerung der Verschwendung von Lebensmitteln, strengere Normen für die Industrie, Weiterentwicklung der erneuerbaren Energien, vermehrte Investitionen in umweltfreundlichere Transportmittel, Verringerung des Energieverbrauchs, Umgang mit technologischen und elektronischen Abfällen, Erhöhung von Recycling und Mülltrennung, Schutz der Biodiversität; präferierte Maßnahmen im Hinblick auf die Erhöhung der Sicherheit der EU-Bürger: bessere Kooperation der Mitgliedstaaten im Bereich Verteidigungspolitik, Bekämpfung der Internetkriminalität, bessere Kontrolle der Außengrenzen, Bekämpfung von Terrorismus und Radikalisierung; Hauptbedrohungen für die zukünftige EU: bewaffnete Konflikte innerhalb der EU, Unstimmigkeiten zwischen Mitgliedstaaten, Rückgang der Geburtenrate, Konflikte mit Ländern außerhalb der EU, schlechte Steuerung der Zuwanderung, politischer Extremismus, neue Mitgliedstaaten, Epidemien oder Krankheiten, Terroranschläge, Abwanderung von Fachkräften (Brain Drain), Naturkatastrophen, alternde Bevölkerung, Umweltverschmutzung, Austritt von Mitgliedstaaten aus der EU; präferierte Maßnahmen zur Schaffung wirtschaftlicher Sicherheit: Arbeit für alle, allgemeines Grundeinkommen, Verbesserung des Wirtschaftswachstums, gerechtes gesetzliches Rentenniveau, Kampf gegen Korruption, Harmonisierung sozialer Rechte, Anhebung von Sozialleistungen. 2. Klimawandel: Bewertung des Einflusses menschlichen Handelns auf den Klimawandel; Einfluss des Klimawandels auf die folgenden Ereignisse: Hitze- oder Kälteperioden, Trockenheit und Waldbrände, Überschwemmungen, Orkane und Starkregen, Erdbeben, Erdrutsche; am häufigsten zu erwartende Ereignisse aufgrund des Klimawandels im Jahr 2050; Einstellung zur Implementierung von Maßnahmen in den EU-Mitgliedstaaten zur Förderung von: Recycling, Energieeffizienz, saubere Wirtschaft; Zustimmung zu den folgenden Aussagen: Bekämpfung des Klimawandels und effizientere Energienutzung können Wirtschaft und Arbeitsmarkt in der EU ankurbeln, Bewerben des Know-Hows der EU im Bereich neuer und sauberer Energien in Ländern außerhalb der EU kann der EU wirtschaftlich von Nutzen sein, Reduzierung der Importe fossiler Brennstoffe von außerhalb der EU kann der EU wirtschaftlich von Nutzen sein, Reduzierung der Importe fossiler Brennstoffe von außerhalb der EU kann die Sicherheit der Energieversorgung in der EU erhöhen, höhere öffentliche finanzielle Unterstützung für die Umstellung auf saubere Energien. 3. Zukunft der EU: wichtigste Vorzüge und Herausforderungen der EU; Aspekte, auf die sich die Gesellschaft zur Bewältigung globaler Herausforderungen konzentrieren sollte; Verkörperung ausgewählter Werte durch die EU im Vergleich zu anderen Ländern: Respekt vor Natur und Umwelt, soziale Gerechtigkeit und Solidarität, Frieden, Fortschritt und Innovation, Meinungsfreiheit, Toleranz und Offenheit, Respekt vor der Geschichte; Image der folgenden Länder bzw. Gruppen von Ländern: EU, Deutschland, Frankreich, Vereinigtes Königreich, USA, Russland, China, Japan; wichtigste politische Themen im Hinblick auf die Zukunft Europas: vergleichbare (Aus-)Bildungsstandards, klar definierte Außengrenzen, Einführung des Euro in allen Mitgliedstaaten, vergleichbare Lebensstandards, gemeinsame Armee, Wirtschaftsregierung für die gesamte EU; Einstellung zu ausgewählten Aussagen: EU ist ein Ort der Stabilität in einer unruhigen Welt, freie Marktwirtschaft sollte mit hohem Maß an sozialem Schutz einhergehen, Globalisierung bedroht nationale Identität, EU bietet Jugend Perspektiven für die Zukunft, Berücksichtigung der Interessen der Menschen durch das nationale politische System, Aufstieg politischer Protestparteien gibt Anlass zur Sorge, jede/r im eigenen Land hat Chancen auf Erfolg im Leben; Erwartungen bezüglich des Lebens künftiger Generationen in der EU; Bewertung der Lebensqualität in der EU verglichen mit: USA, Japan, China, Indien, Brasilien, Russland; Bewertung des politischen Einflusses der EU verglichen mit: USA, Japan, China, Indien, Brasilien, Russland; Präferenz für den Ausbau der gemeinsamen EU-Politik in wichtigen Bereichen auf Betreiben nur einiger Mitgliedsstaaten oder aller Mitgliedsstaaten gemeinsam (Europa der zwei Geschwindigkeiten); präferierte Entscheidungsebene in den folgenden Bereichen: Migration, Terrorismusbekämpfung, Beschäftigung und soziale Sicherheit, Energiepolitik, Umweltschutz, Gesundheit und Verbraucherschutz, Wirtschaft und Wachstum, Landwirtschaft und Fischerei, Außenpolitik, Sicherheits- und Verteidigungspolitik, Forschung und Entwicklung, Bildung; Einstellung zur Unterstützung der Mitgliedstaaten durch die EU im Hinblick auf: Garantie eines minimalen Lebensstandards, Bewältigung von Umweltkrisen oder Naturkatastrophen, Bewältigung der Flüchtlingskrise, Bewältigung von Terroranschlägen; Optimismus bezüglich der Zukunft der EU. 4. Internetsicherheit: für den Zugriff auf das Internet genutzte Geräte; Häufigkeit der folgenden Online-Aktivitäten: Banking, Kauf von Waren oder Dienstleistungen, Verkauf von Waren oder Dienstleistungen, Nutzung sozialer Netzwerke, E-Mail, Nachrichten lesen, Spiele spielen, Fernsehen, Blogs lesen, Radio oder Podcast hören, auf öffentliche Dienstleistungen zugreifen, Videos ansehen oder Musik hören, an Online-Kursen teilnehmen; Besorgnis in Bezug auf die Nutzung des Internet für Online-Banking oder den Kauf von Waren oder Dienstleistungen im Hinblick auf ausgewählte Aspekte: keine Möglichkeit der Vorabprüfung der Waren vor dem Kauf, Sicherheit von Online-Zahlungen, Missbrauch persönlicher Daten, keine Lieferung der bestellten Waren oder Dienstleistungen; Änderung des Passwortes der folgenden Online-Dienste in den letzten zwölf Monaten: E-Mail-Konto, soziale Netzwerke, Shopping-Webseiten, Online-Banking, Spiele, Webseiten von Behörden; Änderung der Internetnutzung aufgrund von Besorgnis über Sicherheitsaspekte: geringere Wahrscheinlichkeit des Kaufs von Waren oder Dienstleistungen, geringere Wahrscheinlichkeit der Durchführung von Online-Banking, geringere Wahrscheinlichkeit der Herausgabe persönlicher Informationen auf Webseiten, Änderung der Sicherheitseinstellungen, lediglich Besuch bekannter oder als sicher bekannter Webseiten, Nutzung unterschiedlicher Passwörter für verschiedene Seiten, kein Öffnen von E-Mails unbekannter Absender, ausschließliche Nutzung des eigenen Computers, Nutzung von Antivirus-Software, Abbruch eines Online-Kaufs aufgrund verdächtigen Verkäufers oder verdächtiger Webseite, regelmäßige Änderung des Passworts, Nutzung komplexerer Passwörter, anderes, keine Besorgnis; im eigenen Haushalt getroffene Maßnahmen zum Schutz von Kindern unter 16 Jahren vor Online-Belästigungen; Selbsteinschätzung der Informiertheit über die Risiken der Internetkriminalität; Besorgnis, Opfer einer der folgenden Formen von Internetkriminalität zu werden: Erhalt von E-Mails oder Telefonanrufen mit der Aufforderung zur Preisgabe persönlicher Daten, Online-Betrug, Zugangsverweigerung zu Online-Diensten, Schadsoftware auf persönlicher Hardware, Identitätsdiebstahl, Antreffen von kinderpornographischen Inhalten, Antreffen von Inhalten zur Verbreitung von Rassenhass oder religiösem Extremismus, Hacking des persönlichen Social-Media- oder E-Mail-Accounts, Kreditkarten- oder Online-Banking-Betrug, Geldforderungen zur Zurückerlangung der Kontrolle über persönliche Hardware; Bewertung der vorgenannten Aktivitäten als schwere Straftat; Häufigkeit von Erfahrungen mit den vorgenannten Situationen (persönlich oder im Familien- oder Freundeskreis); (angenommene) Reaktion auf das Problem; Bekanntheit einer nationalen Kontaktstelle zur Meldung von Internetkriminalität; Einstellung zu ausgewählten Aussagen: Besorgnis über nicht sichere Aufbewahrung persönlicher Online-Daten auf der Webseite, Besorgnis über nicht sichere Aufbewahrung persönlicher Online-Daten bei Behörden, Vermeiden der Preisgabe persönlicher Daten im Internet, steigendes Risiko der Konfrontation mit Internetkriminalität, ausreichende Fähigkeit der/des Befragten zum Selbstschutz. Demographie: Alter; Staatsangehörigkeit; Internetnutzung (zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Schule etc.); Links-Rechts-Selbsteinstufung; Familienstand; Geschlecht; Alter bei Beendigung der Ausbildung; Beruf; berufliche Stellung; Urbanisierungsgrad; Haushaltszusammensetzung und Haushaltsgröße; Besitz eines Mobiltelefons; Festnetztelefon im Haushalt; finanzielle Schwierigkeiten im letzten Jahr; Selbsteinstufung zur Arbeiterklasse, Mittelklasse oder der höheren Klasse der Gesellschaft; Lebenszufriedenheit; erwartete Entwicklung der persönlichen Lebensbedingungen in den nächsten fünf Jahren; Häufigkeit von Diskussionen über nationale, europäische und lokale politische Angelegenheiten; eigene Stimme zählt im eigenen Land und in der EU (politischer Einfluss); allgemeine Richtung der Dinge im eigenen Land und in der EU; Meinungsführerschaft; Image der EU. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten-ID; Land; Interviewdatum; Interviewdauer (Interviewbeginn und Interviewende); anwesende Personen während des Interviews; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Interviewsprache; Nationengruppe; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Umwelt, Natur
  • Technik, Energie
Themen Themen
  • 11 Politik
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 16.4 Umweltverschmutzung und Umweltschutz
  • 18.2 Informations- und Kommunikationstechnologie

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Österreich (AT)
  • Belgien (BE)
  • Bulgarien (BG)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Deutschland (DE)
  • Dänemark (DK)
  • Estland (EE)
  • Spanien (ES)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Vereinigtes Königreich (GB-UKM)
  • Griechenland (GR)
  • Kroatien (HR)
  • Ungarn (HU)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Litauen (LT)
  • Luxemburg (LU)
  • Lettland (LV)
  • Malta (MT)
  • Niederlande (NL)
  • Polen (PL)
  • Portugal (PT)
  • Rumänien (RO)
  • Schweden (SE)
  • Slowenien (SI)
  • Slowakei (SK)
GrundgesamtheitBevölkerung der jeweiligen Nationalitäten und EU-Bürger der 28 Mitgliedsstaaten der EU, wohnhaft in den jeweiligen Mitgliedsstaaten, im Alter von 15 Jahren und älter
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Stratified
Wahrscheinlichkeitsauswahl: Mehrstufige geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Computer-assisted (CAPI/CAMI)
Persönliches Interview: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung)/CAMI (Computerunterstützte mobile Befragung)
DatenerhebungKantar Belgium (Kantar TNS), Brussels, Belgium; Kantar TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; Kantar CZ, Prague, Czech Republic; Kantar GALLUP, Copenhagen, Denmark; Kantar Deutschland, Munich, Germany; Kantar Emor, Tallinn, Estonia; Behaviour & Attitudes, Dublin, Ireland; Taylor Nelson Sofres Market Research, Athens, Greece; TNS Investigación de Mercados y Opinión, Madrid, Spain; Kantar Public France, Montrouge, France; Kantar Italia, Milan, Italy; CYMAR Market Research, Nicosia, Cyprus; Kantar TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS LT, Vilnius, Lithuania; ILReS, Luxembourg, Luxembourg; Kantar Hoffmann, Budapest, Hungary; MISCO International, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; Info Research Austria Institut für Markt-und Meinungsforschung, Vienna, Austria; Kantar Polska, Warsaw, Poland; Marktest – Marketing, Organização e Formação, Lisbon, Portugal; Centrul Pentru Studierea Opiniei si Pietei (CSOP), Bucharest, Romania; Mediana DOO, Ljubljana, Slovenia; Kantar Slovakia, Bratislava, Slovakia; Kantar TNS Oy, Espoo, Finland; Kantar Sifo, Stockholm and Gothenburg, Sweden; Kantar UK Limited, London, United Kingdom; HENDAL, Zagreb, Croatia; Kantar Public, Brussels (international co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 24.10.2018 - 07.11.2018 (gesamt)
  • 25.10.2018 - 07.11.2018 (Belgien)
  • 24.10.2018 - 04.11.2018 (Bulgarien)
  • 25.10.2018 - 06.11.2018 (Tschechische Republik)
  • 24.10.2018 - 07.11.2018 (Dänemark)
  • 24.10.2018 - 06.11.2018 (Deutschland)
  • 24.10.2018 - 05.11.2018 (Estland)
  • 24.10.2018 - 06.11.2018 (Irland)
  • 24.10.2018 - 05.11.2018 (Griechenland)
  • 24.10.2018 - 03.11.2018 (Spanien)
  • 24.10.2018 - 05.11.2018 (Frankreich)
  • 25.10.2018 - 07.11.2018 (Kroatien)
  • 24.10.2018 - 05.11.2018 (Italien)
  • 24.10.2018 - 04.11.2018 (Zypern)
  • 25.10.2018 - 06.11.2018 (Lettland)
  • 24.10.2018 - 05.11.2018 (Litauen)
  • 24.10.2018 - 07.11.2018 (Luxemburg)
  • 25.10.2018 - 05.11.2018 (Ungarn)
  • 24.10.2018 - 06.11.2018 (Malta)
  • 24.10.2018 - 05.11.2018 (Niederlande)
  • 24.10.2018 - 04.11.2018 (Österreich)
  • 24.10.2018 - 06.11.2018 (Polen)
  • 25.10.2018 - 05.11.2018 (Portugal)
  • 24.10.2018 - 06.11.2018 (Rumänien)
  • 24.10.2018 - 04.11.2018 (Slowenien)
  • 24.10.2018 - 07.11.2018 (Slowakei)
  • 24.10.2018 - 07.11.2018 (Finnland)
  • 24.10.2018 - 06.11.2018 (Schweden)
  • 24.10.2018 - 05.11.2018 (Vereinigtes Königreich)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)15.05.2019 Pre-Release https://doi.org/10.4232/1.13289
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDas Fragebogenmodul QA ‘Future of Europe I’ wurde neu eingeführt. Das Fragebogenmodul QB ‘Future of Europe - Climate change’ setzt das Thema Klimawandel aus Eurobarometer 87.1 (ZA6861) und Eurobarometer 83.4 fort, enthält jedoch viele neue Fragen. Das Fragebogenmodul QC ‘Future of Europe II’ basiert teilweise auf dem entsprechenden Modul aus Eurobarometer 88.1 (ZA6925) und Eurobarometer 86.1 (ZA6697). Das Fragebogenmodul QD ‘Internet Security’ basiert teilweise auf dem entsprechenden Modul aus Eurobarometer 87.4 (ZA6924). Daten für die Protokoll-Variablen p8, p9 und p10 wurden nicht geliefert.
Anzahl der Einheiten: 27339
Anzahl der Variablen: 751
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • European Commission: Special Eurobarometer 479. Future of Europe - Climate change. Conducted by Kantar Public at the request of Directorate-General for Communication. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ‘Media monitoring and Eurobarometer’ Unit). Brussels, November 2018.
  • European Commission: Special Eurobarometer 480. Europeans’ attitudes towards Internet security. Conducted by Kantar Public at the request of Directorate-General for Migration and Home Affairs. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ‘Media monitoring and Eurobarometer’ Unit). Brussels, March 2019. http://dx.doi.org/10.2837/224814
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.