GESIS - DBK - ZA7753
 

ZA7753: Politbarometer 2020 (Kumulierter Datensatz)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA7753 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA7753_v1-0-0.dta.zip (Datensatz) 1 MByte
  • ZA7753_v1-0-0.sav (Datensatz SPSS) 10 MBytes

Fragebögen

  • ZA7753_fb.pdf (Fragebogen) 1 MByte

Codebücher

  • ZA7753_cdb.pdf (Codebuch) 2 MBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim (2021): Politbarometer 2020 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA7753 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13725
StudiennummerZA7753
TitelPolitbarometer 2020 (Kumulierter Datensatz)
Aktuelle Version1.0.0, 01.10.2021, https://doi.org/10.4232/1.13725
Erhebungszeitraum13.01.2020 - 09.12.2020
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim

Inhalt

InhaltDie folgenden Themen sind im Gesamtdatensatz insgesamt enthalten. Teilweise wurden sie zu jeden Erhebungszeitpunkt gefragt, teilweise jedoch nur zu einem oder zu mehreren Erhebungszeitpunkten. Wichtigste politische Probleme in Deutschland; Wahlbeteiligungsabsicht bei der nächsten Bundestagswahl und Parteipräferenz (Sonntagsfrage, Zweitstimme); vorstellbar folgende Parteien zu wählen: CDU/CSU, SPD, AfD, FDP, die Linke und die Grünen; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Koalitionspräferenz; Meinung zum Verbleib von Angela Merkel als Bundeskanzlerin bis zur nächsten Bundestagswahl 2021; Beurteilung einer Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD; Beurteilung einer Koalition aus CDU/CSU und Grünen, aus Grünen, SPD und Die Linke, aus SPD, Grünen und Die Linke, aus Grünen, SPD und FDP, aus SPD, Grünen und FDP sowie aus CDU/CSU und AfD; Sympathie-Skalometer für die Parteien CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Linke und Grüne; Zufriedenheits-Skalometer für die Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD sowie für die jeweiligen Regierungsparteien; Rangplatz der Parteien, die am besten gefallen; wichtigste Politiker in Deutschland; Sympathie-Skalometer für ausgewählte Spitzenpolitiker (Peter Altmaier, Annalena Baerbock, Robert Habeck, Hubertus Heil, Annegret Kramp-Karrenbauer, Armin Laschet, Ursula von der Leyen, Christian Lindner, Heiko Maas, Angela Merkel, Friedrich Merz, Olaf Scholz, Horst Seehofer, Markus Söder, Jens Spahn und Frank-Walter Steinmeier); Demokratiezufriedenheit; Politikinteresse; Meinung zum zukünftigen traditionell-konservativen politischen Kurs der CDU; Zufriedenheit mit der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland; Beurteilung der derzeitigen wirtschaftlichen Lage im Land; geeignetste Partei zur Lösung der wirtschaftlichen Probleme im Land; Beurteilung der derzeitigen persönlichen wirtschaftlichen Lage und erwartete wirtschaftliche Situation im kommenden Jahr; erwartete Aufwärtsentwicklung in Deutschland (Konjunkturerwartung); kompetenteste Partei zur Schaffung von Arbeitsplätzen, in den Bereichen Sozialpolitik, soziale Gerechtigkeit und Sicherung der Renten; AfD: Ausmaß der Verbreitung rechtsextremen Gedankenguts in der AfD; Einschätzung der AfD als Gefahr für die Demokratie; Befürwortung der ablehnenden Haltung der CDU für eine politische Zusammenarbeit mit der Partei die Linke und mit der AfD; Rechtsextremismus als Gefahr für die Demokratie; Vertrauen in die Regierungsfähigkeit der Grünen; langfristig erfolgreichere Entwicklungsrichtung der Grünen; gewünschter Koalitionspartner der Grünen; Meinung zur Forderung von Markus Söder nach personellen Veränderungen in der Bundesregierung; eher Vorteile vs. Nachteile für die deutsche Bevölkerung durch die EU-Mitgliedschaft; Brexit: Meinung zum EU-Austritt Großbritanniens; erwartete Entwicklung des Zusammenhalts in der EU; Wunsch nach engerer Zusammenarbeit der EU-Mitgliedsstaaten vs. mehr Eigenständigkeit; erwarteter wirtschaftlicher Schaden für Großbritannien ohne Einigung mit der EU; erwarteter wirtschaftlicher Schaden für die EU ohne Einigung mit Großbritannien; Europäische Union: Rechtsstaatlichkeit als Voraussetzung für EU-Mittel; Zugeständnisse vs. Härte der EU gegenüber Ungarn und Polen beim Thema Rechtsstaatlichkeit; Einigung zwischen der EU und Großbritannien über wirtschaftliche Beziehungen noch möglich; Beurteilung der Einführung des EURO als Währung; präferierte Verwendung von Steuermehreinnahmen (Schuldenabbau vs. Steuersenkungen); Meinung zur Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen; Zufriedenheit mit der Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel; Zufriedenheit mit der Arbeit der Bundesregierung; Unzufriedenheit der Landwirte durch Vorschriften zum Umweltschutz gerechtfertigt; Beurteilung der Höhe der Lebensmittelpreise; Flüchtlinge: mehr Flüchtlinge erwartet durch Grenzöffnung der Türkei; Deutschland kann mehr Flüchtlinge verkraften; Meinung zu stärkerer finanzieller Unterstützung der Türkei durch die EU; erwartete Einigung zur Verteilung der Flüchtlinge auf die einzelnen EU-Mitgliedsländer; Meinung zur Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Flüchtlingslager Moria; deutlich mehr Flüchtlinge erwartet durch die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria; Probleme der Wiedervereinigung gelöst; Einschätzung der sozialen Gerechtigkeit in Deutschland; Beurteilung des Zusammenhalts in der Gesellschaft; Präferenz für Armin Laschet, Friedrich Merz oder Norbert Röttgen als neuer CDU-Vorsitzender; Beurteilung der Kanzler-Eignung von Armin Laschet, Friedrich Merz, Norbert Röttgen, Jens Spahn, Markus Söder, Olaf Scholz und Annalena Baerbock; geeignetster neuer Parteivorsitzender der CDU; Olaf Scholz als Kanzlerkandidat gut für die SPD bei der Bundestagswahl 2021; USA unter Präsident Donald Trump als verlässlicher Partner für die Sicherheit Europas; Bewertung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA; Wichtigkeit guter Beziehungen zu den USA; Ausmaß des Vertrauens in Russland unter Präsident Putin; Ausmaß des Vertrauens in die USA unter Präsident Trump; erwartete Zunahme von Protesten wegen Polizeigewalt in den USA; erwartete Wiederwahl von Trump zum US-Präsidenten; erwartete Beruhigung vs. Verschärfung der Lage nach der Polizeigewalt in den USA durch den Einsatz der Bundespolizei; US-Präsidentschaftswahl: Präferenz für Donald Trump oder Joe Biden als neuer US-Präsident; erwarteter Wahlsieger; Auswirkungen der Corona-Infektion von US-Präsident Donald Trump auf den Wahlausgang; erwartete Verbesserung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA mit Joe Biden als US-Präsident; erwartete Folgen der Wahl von Donald Trump bzw. von Joe Biden als US-Präsident für weltweite Krisen; Erwartungen an die Arbeit von Joe Biden als US-Präsident; erwartete Unruhen bis zum Amtsantritt von Joe Biden; EU sollte sich für eine Lösung des Konflikts in Belarus einsetzen vs. zurückhalten; möglicher EU-Beitrag zur Lösung des Konflikts in Belarus; Sicherheit Europas: Forderung nach mehr Unabhängigkeit von den USA; Meinung zu einer Verschärfung der wirtschaftlichen Strafmaßnahmen der EU gegen Russland wegen der Vergiftung des Regierungskritikers Nawalny; Einstellung zum Ausstieg Deutschlands aus Nord Stream 2; Iran-Konflikt: Erwartung eines Krieges zwischen dem Iran und den USA; mehr Verantwortung der EU bei der Lösung des Iran-Konflikts; Einstellung zur Wiedereinführung der Wehrpflicht; Einstellung zur Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht; Meinung zur Verbreitung rechtsextremen Gedankenguts in der Bundeswehr; Verständnis für die Warnstreiks im Öffentlichen Dienst; Gefühl der Bedrohung durch Kriminalität; Einstellung zu einem Tempolimit auf Autobahnen; Ausmaß der Judenfeindlichkeit in Deutschland; gerechter Anteil am Lebensstandard; Corona-Pandemie: eigene Gesundheitsgefährdung durch das Coronavirus; eigene schwere Corona-Erkrankung befürchtet; Auswirkungen der Corona-Krise auf die eigene finanzielle Lage; Auswirkungen der Corona-Krise im Hinblick auf die Lebensmittelversorgung, bei der Versorgung von Corona-Patienten in Krankenhäusern und bei der allgemeinen Gesundheitsversorgung der Bevölkerung insgesamt; ausreichende Maßnahmen in Deutschland zum Schutz vor der Ausbreitung des Coronavirus; Bewertung der Angemessenheit der finanziellen Corona-Hilfen der Bundesregierung; Bewertung der Corona-Maßnahmen insgesamt; Meinung zur Zuständigkeit der Landkreise bei steigenden Infektionszahlen; vernünftiges Verhalten der Deutschen in der Corona-Krise; Bewertung der Ausgangsbeschränkungen als angemessen; Einstellung zu einem harten Lockdown; Einstellung zu einem Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen; Einstellung zum Ausmaß der Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen; Meinung zum Tempo der Schulöffnungen im Rahmen dieser Lockerungen; Bewertung der Unterrichtsversorgung für Schüler in der Corona-Krise; Bewertung der Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Kindergärten und Kitas in der Corona-Krise; Kriterien für die Öffnung von Läden und Geschäften; Meinung zum Verbot von Gottesdiensten; Meinung zur fortdauernden Schließung von Restaurants und Bars; Meinung zum Verbot von Großveranstaltungen; Fußball-Bundesliga-Saison abbrechen vs. ohne Zuschauer weiterspielen; größte empfundene Einschränkung durch die Corona-Maßnahmen; gewünschte Zuständigkeit bei schweren Krisen: Bund vs. Bundesländer; Ausmaß der persönlich empfundenen Belastung durch die Corona-Krise; erwartete Dauer bis zur Überwindung der Corona-Pandemie in Deutschland; Vermeidung von Veranstaltungen mit größeren Menschenmengen; Bereitschaft zur Nutzung der Corona-Warn-App; Bewertung des Nutzens der Corona-Warn-App; Sorge vor dauerhaften Einschränkung von Grundrechten; Erwartung einer zweiten Corona-Welle; Erwartung erneuter Einschränkungen des öffentlichen Lebens im Herbst und Winter aufgrund steigender Infektionszahlen; ausreichende Corona-Schutzmaßnahmen um zweiten Lockdown zu verhindern; Deutschland wird gut durch die Pandemie kommen; Meinung zu Schließungen bis 20. Dezember; Meinung zu einer Verschärfung der Kontaktbeschränkungen vor Weihnachten; Meinung zu einer Lockerung der Kontaktbeschränkungen zu Weihnachten und an Silvester; Meinung zu einem Feuerwerksverbot zu Silvester; Meinung zu Grenzöffnungen innerhalb der EU trotz Corona-Pandemie; Freude vs. Sorge wegen der zunehmenden EU-Grenzöffnungen; Meinung zu Corona-Protesten; Meinung zur Auflösung von Demonstrationen ohne Einhaltung der Corona-Auflagen; Bewertung der Arbeit der EU im Zusammenhang mit der Corona-Krise; Auswirkungen der Corona-Krise auf den Zusammenhalt in der EU; Meinung zum deutschen Beitrag zu EU-Finanzhilfen; Meinung zu EU-Finanzhilfen in Form von Krediten; erwarteter Kompromiss zum EU-Finanzpaket; Corona-Hilfspaket der EU geht in die richtige Richtung; Meinung zur EU-Schuldenaufnahme; Beurteilung des Corona-Konjunkturpaketes; Bewertung der Höhe des Konjunkturpaketes; erwartete Folgen der Mehrwertsteuersenkung auf die Wirtschaft; Bewertung des staatlichen Zuschusses beim Kauf von Elektro-Autos; erwartete Auswirkungen auf die Weltwirtschaft durch die Ausbreitung des Coronavirus; Beeinträchtigung der Urlaubspläne durch die Corona-Krise; angestrebtes Urlaubsziel im Sommer; erwartete höhere Infektionszahlen durch Urlaubsreisen; Meinung zu verpflichtenden Corona-Tests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten; Meinung zur Quarantänepflicht auch bei Rückkehr aus deutschen Risikogebieten; hinsichtlich der Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland ist das Schlimmste überstanden; Meinung zum Vorschlag von Ministerpräsident Ramelow zum Verzicht auf verpflichtende Corona-Maßnahmen in Thüringen mit Ausnahme der Maskenpflicht; größte Sorge bei der Corona-Krise: gesundheitliche vs. wirtschaftliche Folgen; Auswirkungen der Corona-Krise auf die wirtschaftliche Lage in Deutschland; Meinung zum Ausmaß der Bemühungen der Bundesregierung in der Corona-Krise für Unternehmen; Meinung zu einer Kaufprämie für neue Autos; Meinung zu einem staatlichen Familienbonus; Meinung zur hohen Schuldenaufnahme Deutschlands im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise; Corona-Hilfen noch länger leistbar; Meinung zur schnellen Öffnung von Schulen und Kitas; erwartete vollständige Öffnung von Schulen und Kitas nach den Sommerferien; Wirksamkeit von Masken gegen die Verbreitung des Coronavirus; Meinung zur Maskenpflicht für Schüler im Unterricht; Meinung zur Maskenpflicht für Erwerbstätige; Meinung zur Teilnehmerbegrenzung bei privaten Feiern; Meinung zur Teilnehmerbegrenzung bei öffentlichen Veranstaltungen; Meinung zu stärkeren Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen; Meinung zu härteren Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen; Befürwortung schärferer Gesetze in der Fleischindustrie infolge zahlreicher Corona-Fälle; Bereitschaft der meisten Menschen in Deutschland, höhere Fleischpreise zu zahlen; Meinung zu den massiven Einschränkungen infolge der Infektionen beim Fleischverarbeiter Tönnies; Meinung zu einer staatlichen Beteiligung zur Rettung der Lufthansa; Meinung zur Einflussnahme des Staates auf unternehmerische Entscheidungen der Lufthansa; Impfbereitschaft gegen das Coronavirus; erwartete Normalisierung bis zum Sommer falls Impfstoff zum Einsatz kommt; Organspende: Einstellung zur Widerspruchslösung; Ausmaß des Vertrauens in die deutsche Polizei; Sorge wegen zunehmender Gewalt gegen Polizisten; Meinung zur Verbreitung rechtsextremen Gedankenguts bei der Polizei; Meinung zum verschärften Bußgeldkatalog; Links-Rechts-Selbsteinstufung; Einstufung der Parteien CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Die Linke und Grüne auf einem Links-Rechts-Kontinuum; persönlicher Rückblick auf das vergangene Jahr 2020; Ausblick auf das kommende Jahr 2021. Demographie: Geschlecht; Alter (kategorisiert); Schulabschluss bzw. angestrebter Schulabschluss; abgeschlossenes Studium bzw. Berufsausbildung; Berufstätigkeit; eigener Arbeitsplatz gefährdet; Berufsgruppe; Haushaltsgröße; Anzahl der Personen im Haushalt ab 18 Jahren; Gewerkschaftsmitglied im Haushalt; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Parteineigung und Parteiidentifikation. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten-ID; Version; Erhebungsmonat; Erhebungswoche; Bundesland; Erhebungsgebiet; Einwohner der Gemeinde (Ortsgröße); Festnetz- oder Mobilfunkstichprobe; Gewichtungsfaktoren: Repräsentativgewicht, Gesamtgewicht.
Kategorien Kategorien
  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Politische Parteien, Verbände
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
Themen
  • Regierung, politische Systeme, Parteien und Organisationen
  • Internationale Politik und Internationale Organisationen
  • Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • Politisches Verhalten und politische Einstellungen
  • Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitWahlberechtigte Wohnbevölkerung
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 13.01.2020 - 15.01.2020 (Woche 3)
  • 04.02.2020 - 06.02.2020 (Woche 6)
  • 03.03.2020 - 05.03.2020 (Woche 10)
  • 23.03.2020 - 26.03.2020 (Woche 13)
  • 20.04.2020 - 23.04.2020 (Woche 17)
  • 12.05.2020 - 14.05.2020 (Woche 20)
  • 26.05.2020 - 28.05.2020 (Woche 22)
  • 08.06.2020 - 10.06.2020 (Woche 24)
  • 23.06.2020 - 25.06.2020 (Woche 26)
  • 07.07.2020 - 09.07.2020 (Woche 28)
  • 28.07.2020 - 30.07.2020 (Woche 31)
  • 25.08.2020 - 27.08.2020 (Woche 35)
  • 14.09.2020 - 16.09.2020 (Woche 38)
  • 06.10.2020 - 08.10.2020 (Woche 41)
  • 20.10.2020 - 22.10.2020 (Woche 43)
  • 10.11.2020 - 12.11.2020 (Woche 46)
  • 24.11.2020 - 26.11.2020 (Woche 48)
  • 07.12.2020 - 09.12.2020 (Woche 50)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)01.10.2021 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13725
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Anzahl der Einheiten: 27195
Anzahl der Variablen: 313
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.