GESIS - DBK - ZA8666
 

ZA8666: Nationale Tabellen der internationalen Migrations-Statistik: Norwegen, 1831-1924

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA8666 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA8666.xls.zip (Datensatz) 44 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA8666_sb.pdf (Studienbeschreibung) 98 KBytes
Online Zugang zu Daten und Dokumentation via HISTAT:
Nationale Tabellen der internationalen Migrations-Statistik: Norwegen, 1831-1924
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Ferenczi, Imre; Willcox, Walter F. (2019): Nationale Tabellen der internationalen Migrations-Statistik: Norwegen, 1831-1924. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA8666 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13219
StudiennummerZA8666
TitelNationale Tabellen der internationalen Migrations-Statistik: Norwegen, 1831-1924
Aktuelle Version1.0.0, 08.02.2019, https://doi.org/10.4232/1.13219
Erhebungszeitraum01.01.1831 - 31.12.1924
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Ferenczi, Imre - des International Labour Office (ILO), Abt. Migration.
  • Willcox, Walter F. - National Bureau of Economic Research (NBER)

Inhalt

InhaltDas vorliegende Datenhandbuch soll der Forschung zu den Aspekten internationaler Migration das adäquate Datenmaterial an die Hand geben. Anregung für diese Datensammlung wurde 1924 durch das Komitee zu den wissenschaftlichen Aspekten menschlicher Wanderung des Social Science Research Council gegeben. Die Durchführung der statistischen Studie wurde dem National Bureau of Economic Research (NBER) in New York (Prof. Dr. Willcox) anvertraut, welches unterstützt wurde von der Abteilung Migration des International Labour Office (ILO bzw. Internationale Arbeitsorganisation (IAO), Prof. Dr. Ferenczi) in Genf (Schweiz). Das vorliegende Datenhandbuch geht über die Zusammenstellung bekannter, vorliegender Statistiken der einzelnen Länder hinaus. Viele Materialien wurden neben den schon publizierten öffentlichen Statistiken in den Archiven zusätzlich gesichtet und aufbereitet. Die Forscher sammelten nationale Statistiken und stellten sie in internationalen Tabellen zusammen, soweit es die Datenlage erlaubte. Die besondere Herausforderung dieser Arbeit lag in der Tatsache, dass die Unvollständigkeit der nationalen Migrationsstatistiken steigt, je weiter die Daten in die Vergangenheit zurückreichen. Für jedes Land wurde die Anzahl der Auswanderer nach dem von ihnen angegebenen Zielland bzw. Einwanderungsland erhoben. Weiterhin wurden im Gegenzug für jedes Land die Einwanderer nach dem Land ihrer Abfahrt erfasst. Damit sollte für jedes Land ein Überblick der dieses Land betreffenden Migrationsflüsse erstellt werden. Interkontinentale Wanderungsbewegungen stellen den Schwerpunkt dieser Studie dar. Die kontinentale Wanderung innerhalb Europas und anderen Teilen der Welt wurde jedoch ebenfalls erfasst. Das Material für die Statistiken wurde beschafft durch die Korrespondenz mit dem ILO und seinen Mitglieds-Staaten (Vereinte Nationen), durch die Zusammenarbeit mit den statistischen Ämtern der jeweiligen Länder und durch Sichtung der Archive. In den nationalen Datentabellen werden die Migranten zum Zeitpunkt ihrer Abreise aus dem Land ihres gegenwärtigen Aufenthalts bzw. zum Zeitpunkt ihrer Ankunft in dem Land ihres zukünftigen Aufenthaltes erfasst. Bevölkerungsstatistiken oder Arbeitsmarktstatistiken, in denen auch die ausländische Bevölkerung erfasst wird und die daher eine indirekte Schlussfolgerung auf Wanderungsbewegungen zulassen, sind von den Autoren nicht berücksichtigt worden. (Ferenczi und Willcox, 1969, S. 67) Dort, wo Migrationsstatistiken auf der Basis von unterschiedlichen Methoden erhoben wurden, wie z.B. Hafen-Statistiken, Reisepass-Statistiken, oder Grenz-Statistiken, sind die entsprechenden Werte berücksichtigt worden und in den Tabellen wurde auf die Quelle hingewiesen. Dort, wo in den nationalen Migrationsstatistiken Auswanderer nach dem Zielland oder Einwanderer nach ihrem Herkunftsland klassifiziert wurden, wird sich in der Statistik indirekt auf ein anderes Land bezogen. Für die jeweiligen anderen Länder, welche in diesen nationalen Datentabellen erwähnt werden, stellen diese Statistiken eine Art ’indirekte Wanderungsstatistik‘ dar. Indirekte Statistiken beziehen sich normalerweise auf die Nennung von Ländern (z.B. Herkunftsland). Dort, wo diese Nennungen fehlen, wurde die Nationalität oder die Volkszugehörigkeit der Migranten herangezogen. Weiterhin wird in den Daten zwischen Bürgern des Landes (Dänen, d.h. in Dänemark geborene Bürger) und Ausländern unterschieden. Hierbei wurde immer die Definition des jeweiligen Landes für Staatsbürger und für Ausländer bei der Datenerhebung herangezogen. (Ferenczi und Willcox, 1969, S. 67) Ebenfalls wurde zwischen kontinentalen und interkontinentalen Migrationsbewegungen unterschieden. Eine Migration wird als kontinental bezeichnet, wenn sie zwischen den Territorien verschiedener Länder des gleichen Kontinents stattfindet. Sie wird als interkontinental bezeichnet, wenn Länder unterschiedlicher Kontinente betroffen sind. (Ferenczi und Willcox, 1969, S. 68) Als Regel geben die Autoren folgende persönliche Charakteristiken der Migranten an: Geschlecht, Alter, Nationalität, Beruf, Land des letzten ständigen Aufenthaltsortes und das Land des zukünftigen ständigen Aufenthaltsortes. Diese Eigenschaften wurden auf der Basis der ’International Labour Conference‘ von 1922, Empfehlung Nr. 19, gewählt. Für Migrations-Statistiken sind die staatlichen Territorien von besonderer Bedeutung. Historische Grenzverläufe und ihre Veränderungen über die Zeit sind von besonderer Bedeutung. So ist es z.B. irreführend, den heutigen Begriff des ‚Vereinten Königreichs von England‘ (United Kingdom) zu verwenden, da seine heutige Bedeutung durch die Etablierung des Freien Irischen Staates sich verändert hat. Daher wird der Begriff ‚Britische Inseln‘ von den Autoren verwendet. Dort, wo sich historische Territorien über die Zeit verändert haben, wurde das neue Territorium in der Hauptüberschrift und das ältere Territorium unterhalb der Hauptüberschrift genannt (z.B.: Ungarn – vor dem Krieg und nach dem Krieg; Irish Free State – Ireland, etc.) (Ferenczi und Willcox, 1969, S. 68) Wo frühere Territorien aufgehört haben, ein selbständiges politisches oder administratives Gebiet zu sein, wurde es unter dem früheren vorherrschenden Gebiet klassifiziert (z.B. wurden Bosnien und Herzegovina unter Österreich platziert). In allen Tabellen werden die Migranten in 12-Monats-Perioden dargestellt, soweit es möglich war. Rechnungsjahre wurden meistens von Kalenderjahren getrennt dargestellt, wobei eine Information über die exakte Periode des Rechnungsjahres in den Anmerkungen gegeben wurde. Wo Statistiken nur für Fünfjahres- oder Zehnjahres-Zeiträume vorlagen, wurde in den Originalquellen nach den jeweiligen Jahresdaten recherchiert. Es kamen für die Studie nur Statistiken offizieller Quellen zur Anwendung. Nur in seltenen Fällen wurde auf sekundäre Quellen zurückgegriffen (Briefe, offizielle Korrespondenzen). Der Vorzug wurde den offiziellen Statistiken mit dem spätesten Datum gegeben. Die Nationalen Statistiken des vorliegenden Datenhandbuches berichten die Berufe in der Klassifikation, die in den Quellen verwendet wurde. Wo möglich, wurde die Untergliederung mit den sechs Klassen ’Landwirtschaft‘, ’Industrie und Bergbau‘, ’Transport und Handel bzw. Kommunikation‘, ’Hausdienstleistungen und Handwerk‘, ’freie Berufe und öffentliche Dienstleistungen‘, sowie ’andere Berufe, keinen Beruf, Beruf unbekannt‘ gewählt. Familienmitglieder, die nicht berufstätig waren, wurden in Kategorie 6 (andere Berufe, keinen Beruf, Beruf unbekannt) eingeordnet. (Ferenczi und Willcox, 1969, S. 70) In den nationalen Datentabellen, in denen die Einwanderer nach dem Land des letzten ständigen Aufenthaltsortes oder nach ihrer Nationalität aufgeführt werden, wurde meistens die Klassifikation der genutzten offiziellen Quelle des jeweiligen Landes beibehalten, wobei die genutzte Klassifikation der USA als Arbeitsgrundlage für eine Vereinheitlichung der Kategorien diente. Wenn die jeweiligen nationalen Untergliederungen sehr viel mehr Klassifikationen hatten als jene der USA, wurden diese Untergliederungen den größeren Gruppen der US-Klassifikation angepasst. Wo es schwierig war, ein Territorium einem Land zuzuordnen, wurde die Klassifikation des ’International Statistical Institute‘ (ISI) herangezogen. In anderen Fällen wurde die Nationalität oder die Volkszugehörigkeit nach geographischen oder politischen Gesichtspunkten gewählt (z.B.: Juden (nicht spezifiziert) wurden unter den Gruppen ‚andere Europäer‘ aufgeführt. Juden (polnisch) wurden unter ‚Polen‘ aufgeführt. Türken (nicht spezifiziert) wurden unter ‚Türken in Asien‘ aufgeführt, etc.). (Ferenczi und Willcox, 1969, S. 70) NORWEGEN A. Statistiken auf Grundlage der Beförderungs-Verträge Die Statistik der norwegischen Auswanderung wurde ab 1821 geführt. Sie wurde auf Grundlange des Gesetzes von 1869 zur Kontrolle der Auswanderung zusammengestellt. Nach § 6 des Gesetzes mussten die Vermittler für Auswanderer (Agenturen für Auswanderung) einen schriftlichen Vertrag mit jedem Auswanderer schließen, der vom Polizeichef genehmigt werden musste. Am Ende eines jeden Jahres stellte die Polizei einen Bericht über die Auswanderung zusammen. Die vorliegenden zusammengestellten Tabellen basieren auf diesen Berichten. Sie gelten hauptsächlich für die Auswanderung norwegischer Bürger, die sich in Ländern außerhalb Europas niederlassen wollten, beinhalten aber auch einen kleinen Teil nichtnorwegischer Bürger, die in Norwegen wohnten und auswanderten. B. Statistiken der Polizei-Register Die Einwanderungsstatistik wurde auf Grundlage des Gesetzes von 1915 zusammengestellt. Es galt für alle Ausländer mit Wohnsitz Norwegen für mehr als vier Monate. Gemäß Absatz 3 des Gesetzes mussten Personen, die nicht in Norwegen wohnen (Norweger und Nicht-Norweger), registriert werden, wenn sie von Übersee oder von einem kontinentalen Land (also aus Europa) einreisten und beabsichtigten, sich in Norwegen anzusiedeln und eine Arbeit zu suchen. Ein Gesetz von 1917 verlangte, dass niemand länger als drei Tage in Norwegen bleiben darf, wenn er sich nicht bei den Behörden gemeldet hat. Der Anstieg der Einwanderungszahlen im Jahr 1917 könnten die Folge dieses Gesetzes sein, wobei darauf hingewiesen werden muß, dass für die Daten keine Vollständigkeit beansprucht werden kann. Die Einwanderungsstatistik ist zum Teil nicht zuverlässig. Es ist schwer, exakte Informationen zu erheben bezüglich Norweger mit amerikanischer Nationalität, die nach Norwegen zurückgekommen sind, da sie häufig versäumt haben, ihre Rückkehr den Behörden zu melden. Die Tabellen zur Periode von 1918 bis 1924 beinhalten Personen, die in Norwegen Arbeit suchten. Seit 1916 haben die Polizeibehörden Berichte zu Einwanderern erstellt, die auf Grundlage des Gesetzes von 1915 erfasst wurden. Statistiken zur Anzahl von Migranten aus Norwegen nach Südafrika (1913-1924), Kannada (1900-1924), und den Vereinigten Staaten (1820-1924) können in den Nationalen Tabellen der jeweiligen Länder gefunden werden. A. Statistiken auf Grundlage der Beförderungs-Verträge A.01 Interkontinentale Migration von Bürgern, 1821-1865 A.02 Verteilung der Auswanderer nach außereuropäischen Ländern nach Geschlecht und Alter, 1866-1924 A.03 Verteilung der männlichen Auswanderer im Alter über 15 Jahre in außereuropäische Länder nach Beruf, 1871-1924 A.04 Interkontinentale Auswanderung nach Land des zukünftigen Wohnsitzes, 1867-1924 B. Statistiken der Polizei-Register B.01 Verteilung von fremden Immigranten - einschließlich eines kleinen Prozentsatzes der norwgischer Bürger - nach Geschlecht und Alter, 1918-1924 B.02 Verteilung der Einwanderer nach Beruf und Geschlecht, 1918-1924 B.03 Einwanderung nach Land des letzten Wohnsitzes (nach Land der Auswanderung), 1916-1924
Themen
  • HISTORY
  • Migration
Alte Themen Alte Themen
  • 4 Geschichte
  • 2.2 Migration

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Norwegen (NO)
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Quellentypen: Publikationen der Amtlichen Statistik Norwegens. Norwegische Einwohnerregister bzw. der polizeilichen Meldebehörden. Norwegisches Amt für Statistik. Fundstellen zu den einzelnen Tabellen: Tabellen A1 + A4 (für die Jahre 1876-1918) Utvanderingsstatistikk (= Auswanderungsstatistik), Norges offisielle Statistikk, VII, 25. Christiania, 1921. Tabellen A2 (für die Jahre 1866-1876) + A3 (für die Jahre 1871-1913) Tabeller vedkommente Folemaengdens Bevaegelse, 1850-1870, 1871, etc., Christiania, 1873 etc. Tabellen A2 (von 1877-1924) + A3 (von 1914-1924) + A4, B1, B2, B3 Informationen wurden durch das Zentrale Statistische Amt von Norwegen zur Verfügung gestellt.
Erhebungszeitraum
  • 01.01.1831 - 31.12.1924

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)08.02.2019 https://doi.org/10.4232/1.13219
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Anzahl der Einheiten: 100 Zeitpunkte (Jahre) / 117 Zeitreihen (Variablen)
Anzahl der Variablen: 117 Zeitreihen
Analyse-System(e): Excel

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Imre Ferenczi, Walter F. Willcox (1969), International Migrations. Volume I - Statistics. New York, Gordon and Breach Science Publishers.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)